Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Geschäftsleute nervt Podbi-Dauerbaustelle
Hannover Aus der Stadt Geschäftsleute nervt Podbi-Dauerbaustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.07.2015
Von Andreas Schinkel
Die Baustelle an Podbielskistraße Höhe Klopstockstraße. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

„Das ist eine Katastrophe“, sagt eine Geschäftsfrau. Ratspolitiker kritisieren die Stadt für ihr „mangelhaftes Baustellenmanagement“. „Allein der Fahrradstreifen an der Podbi hat mehrere Hunderttausend Euro gekostet, und jetzt ist dort wieder eine Baustelle“, sagt FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke. Die CDU fordert, dass die Bauarbeiten besser aufeinander abgestimmt werden.

Die Stadt betont, dass sie den Überblick behalte und Schritt für Schritt vorgehe. „Derzeit verlegen die Stadtwerke neue Gasleitungen auf der Podbi“, sagt Stadtsprecher Alexis Demos. Während der Sommerferien werde dann die Fahrbahn zwischen Raabestraße und Böcklinplatz erneuert. „Andere Leitungsträger, etwa die Telekom, sind auf diesem Abschnitt nicht aktiv gewesen“, sagt Demos. Zwar sei der Radweg entlang der Podbi kürzlich erneuert worden, aber auf einem anderen Abschnitt.

Jedoch sind auf der Podbielskistraße vor einigen Monaten die Stadtbahngleise saniert worden. Verantwortlich für die Bauarbeiten war nicht das städtische Tiefbauamt, sondern die Infrastrukturgesellschaft der Region (Infra).

Unterm Strich haben die Geschäftsleute an der Podbi den Eindruck, auf einer Dauerbaustelle zu wohnen. „Für uns entstehen dadurch etliche Unannehmlichkeiten“, sagt Eva Hinkelmann, Leiterin der Herz-Apotheke an der Podbi/Ecke Hauffstraße. Seit vielen Wochen werde die Straße immer wieder aufgerissen, sodass Kunden keine Parkplätze finden. Umsatzeinbußen blieben nicht aus.

Den Eindruck bestätigt auch Raphael Michalek vom Fotostudio 54 an der Ecke Hebbelstraße. „Seit etwa einem halben Jahr herrscht hier Dauerbaustelle“, sagt er. Besonders ärgert ihn, dass niemand die Geschäftsleute vorab informiert habe. „Die Bauarbeiter rücken von einem Tag auf den anderen an und reißen die Straße auf“, sagt er. Er wünscht sich vom städtischen Tiefbauamt einen Zeitplan, auf dem die Bauphasen verzeichnet sind.

Unmut regt sich auch bei der Fahrschule Parvis in Höhe der Klopstockstraße. „Wir finden wegen der vielen Baustellen kaum noch Parkplätze“, sagt Sahand Pashazadeh, die zusammen mit ihrem Vater die Fahrschule betreibt. Man müsse in entferntere Nebenstraßen ausweichen. Der Weg zu den Fahrschulwagen ginge zulasten der Unterrichtsstunden für die Schüler. Auch Pashazadeh wünscht sich eine frühzeitige Information über die künftigen Baustellen.

Wenn eine Straße saniert wird, darf sie üblicherweise fünf Jahre lang nicht mehr angetastet werden. Die Sperrfrist kann aber aufgehoben werden, wenn Leitungen defekt sind oder neue Hausanschlüsse gelegt werden müssen. „Daher wird auf der Podbi die Fahrbahndecke auch erst nach den Leitungsarbeiten erneuert“, sagt Stadtsprecher Demos. Wie weit die Bauarbeiten noch in die Sommerferien hineinragen, ist unklar. Fest steht aber, dass die Geschäftsleute weiter Geduld aufbringen müssen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Das größte Schützenfest der Welt geht in eine neue Runde, ein Ausblick auf die IdeenExpo in Hannover und eine Multimedia-Ausstellung zur Deutschen Einheit.

03.07.2015

Peter Maffay ist am Donnerstag für sein soziales Engagement in Hannover mit dem Leibniz-Ring ausgezeichnet worden. Schirmherr Ministerpräsident Stephan Weil sagte, dass es nur wenige in Deutschland gibt, die die Herzen von so vielen Menschen erreichen wie der Sänger.

Rüdiger Meise 05.07.2015
Aus der Stadt Stadt spricht von "Gewährleistungsmängeln" - Unschöne Flecken an neuer Sprengel-Fassade

Die mit Spannung erwartete Fassade des Sprengel-Anbaus am Maschsee ist fertig – und weist bereits unschöne Flecken auf. Die Farbgebung der anthrazitfarbenen Betonelemente changiert an vielen Stellen, helle und dunkle Zonen wechseln sich ab. Ratspolitiker fragen sich, ob der Beton richtig verarbeitet wurde.

05.07.2015
Anzeige