Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gewerbeflächen in der Region dringend gesucht
Hannover Aus der Stadt Gewerbeflächen in der Region dringend gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.08.2015
Von Bernd Haase
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

„Manche Anfragen von potenziellen Investoren konnten nicht bedient werden“, sagt Ulf-Birger Franz, Wirtschaftsdezernent der Region. Wie aus dem sogenannten Gewerbeflächenmonitoring der Behörde hervorgeht, sind 2014 gut 46 Hektar Gewerbeflächen veräußert worden. Das liegt zwar über dem schwachen Wert des Vorjahres, aber deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt von 62 Hektar. Weniger als 10 Prozent des Flächenumsatzes entfielen zuletzt auf Standorte, die höchstens zwei Kilometer von Fernstraßen entfernt liegen. Mehr als die Hälfte der im Vorjahr verkauften Areale befinden sich in vier Städten: Spitzenreiter war die Wedemark mit 12,5 Hektar; es folgten mit schon deutlichem Abstand Hannover, Laatzen und Pattensen.

Theoretisch dürfte der Mangel gar nicht so spürbar sein. In Flächennutzungs- und Bebauungsplänen sind 860 Hektar Gewerbeareale reserviert, also ein Vielfaches des durchschnittlichen Jahresbedarfs. Fast die Hälfte liegt verkehrsgünstig an den Fernstraßen. Praktisch besteht das Problem, dass nur 10 Prozent davon rechtskräftig zur Besiedlung freigegeben, erschlossen und in kommunalem Besitz sind - und damit kurzfristig verfügbar. Die Logistikbranche, die diese Voraussetzungen benötigt, hat in den vergangenen zwölf Jahren mehr als eine Milliarde Euro im Raum Hannover investiert und steht für mittlerweile rund 54.000 Arbeitsplätze.

„Um wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen wir große, autobahnnahe Ansiedlungsflächen, die sofort bebaubar sind“, sagt Franz. Bemühungen gelten dem Standort Wunstorf-Süd zwischen Bahnlinie und Kanal. Die Stadt und die Hannover Region Grundstücksgesellschaft wollen dort auf 90 Hektar einen Industrie- und Logistikstandort mit Güterzug-, Schiffs- und Lastwagenverkehrsanschluss etablieren. Binnen 15 Jahren könnten dort 4000 Arbeitsplätze entstehen. Weitere Erschließungsvorhaben betreffen die Standorte Barsinghausen-Groß Munzel mit 35 Hektar und Laatzen/Rethen-Ost mit 30 Hektar.

Gemessen an den Anfragen nach neuen Standorten liegt die Logistik in der Region Hannover nur auf Platz drei hinter Handwerk und Dienstleistungen. „Deshalb besteht allgemein großer Handlungsbedarf“, heißt es im Gewerbeflächenmonitoring. Interessant sind Gewerbebrachen vor allem in der Stadt Hannover. Auch auf diesen gibt es Hindernisse, zumeist in Form von abbruchreifen Gebäuden oder Altlasten. „Wir werden Pilotprojekte zur Revitalisierung solcher Flächen mit Zuschüssen fördern“, versprach Alexander Skubowius, Leiter der Wirtschaftsförderung bei der Region. Ein erwünschter Effekt: Der Flächenverbrauch soll stärker auf bereits erschlossene Innenstädte gelenkt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der Verwaltungsausschuss der Stadt Hannover will auf einer Sondersitzung über den Verkauf der Gilde-Brauerei abstimmen. Und das Maschseefest nimmt an Fahrt auf.

30.07.2015

Lotto King Karl kennt sich aus in Hannover und das als Hamburger. Aber wer schon so oft wie er auf dem Maschseefest aufgetreten ist, für den muss es sich wie ein Heimspiel anfühlen. Den Zuschauerbonus hat er jedenfalls auf seiner Seite bei seinem Auftritt an der Löwenbastion.

29.07.2015
Aus der Stadt Internationale Klimakonferenz - Klimagipfel tagt in Herrenhausen

Konkret wird Politik immer erst in der Kommune - unter diesem Motto veranstaltet die Bundesregierung zusammen mit dem Land Niedersachsen am 1. und 2. Oktober eine internationale Klimakonferenz im Schloss Herrenhausen. 300 prominente Gäste werden erwartet, unter ihnen die französische Umweltministerin Segolène Royal.

01.08.2015
Anzeige