Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannovers Polizei kämpft mit der Ausstattung
Hannover Aus der Stadt Hannovers Polizei kämpft mit der Ausstattung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 31.07.2016
Von Tobias Morchner
Die Gewerkschaft der Polizei bemängelt die Ausstattung der Polizei. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

„Die Streifenwagen in vielen Dienststellen sind überaltert und reparaturanfällig“, sagt Dietmar Schilff, Landes-Chef der GdP. Die Gewerkschaft hatte sich bei ihren Mitgliedern in ganz Niedersachsen umgehört und dabei von den zum Teil unglaublichen Zuständen erfahren, die auf einigen Revieren vorherrschen. Demnach gibt es überalterte Dienstfahrzeuge in mehreren Kommissariaten der Polizeidirektion Hannover – zum Teil mit erheblichen Laufleistungen.

Ein Wagen soll rund 300 000 Kilometer, ein weiterer sogar etwa 400 000 Kilometer auf dem Tacho haben. Nach HAZ-Informationen steht den Beamten in einem Polizeikommissariat lediglich ein Streifenwagen zur Verfügung. Eine andere Polizeistation muss sogar vollkommen ohne Streifenwagen auskommen. „Hier muss gerade angesichts der Terrorsituation sofort gegengesteuert werden. Die Sicherheit meiner Kolleginnen und Kollegen sowie der Bevölkerung muss Vorrang haben vor haushälterischen Argumenten“, sagt Schilff.

Nach Auffassung der Polizeigewerkschaft muss zudem jeder eingesetzte Streifen- und Zivilwagen aufgerüstet werden. Jedes Fahrzeug muss, so fordert es die GdP, eine Maschinenpistole des Typs MP 5 mit entsprechender Sicherungseinrichtung für den Kofferraum erhalten. Neben den zwei Schutzwesten der Klasse vier – die sogenannten Plattenträger – pro Streifenwagen, benötigten die Einsatzkräfte darüber hinaus in jedem dieser Fahrzeuge zusätzlich Schutzhelme neueren Datums, die einen Beschuss aushalten, erklärte Schilff. „Besonders wichtig bei diesen Investitionen ist, dass die Finanzmittel nicht an anderer Stelle im Polizeietat gestrichen werden. Die Polizei braucht umgehend mehr Geld, Finanzminister und Ministerpräsident müssen sich endlich bewegen“, sagt der Gewerkschafter.

Aus der Stadt 45 Kilo Marihuana und 1,6 Kilo Kokain - Drogendealer aus Peine steht vor Gericht

Das ist keck: Ein Dealer, angeklagt wegen 38 Fällen von Drogenhandels, hat am Mittwoch vor Gericht versucht, 32 Fälle für nicht existent zu erklären. Der Mann hatte zuvor die Taten bereits bei der Polizei eingeräumt. Jetzt versucht sein Verteidiger zu retten, was wahrscheinlich nicht mehr zu retten ist.

Michael Zgoll 31.07.2016
Aus der Stadt „Nationalsozialistischen Untergrund“ - Mutmaßlicher NSU-Helfer auf Foto erkannt?

Holger G., der aus Hannover stammende mutmaßliche Helfer der rechtsradikalen Terrorzelle NSU, hatte offenbar doch engere Verbindungen zu den drei Tatverdächtigen, als bislang angenommen. Eine Sachverständige will den Mann auf einem Urlaubsfoto mit dem NSU-Trio erkannt haben.

31.07.2016
Aus der Stadt Kommunalwahl am 11. September - Hannover sucht dringend Wahlhelfer

Helfende Hände fehlen in Hannover: Am 11. September ist Kommunalwahl in der Region Hannover und es fehlen der Stadt immer noch 3900 Wahlhelfer. Händeringend werden jetzt noch Freiwillige gesucht, die in einem Wahllokal mithelfen.

Michael Zgoll 29.07.2016
Anzeige