Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gibt es bald freies Internet in der City?
Hannover Aus der Stadt Gibt es bald freies Internet in der City?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 15.08.2015
Von Volker Wiedersheim
Shoppen, Kaffee trinken und unbegrenzt im Internet surfen: In vielen Städten gibt es bereits freies WLAN – auch Hannover will das Thema jetzt angehen. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

In der Ratspolitik wächst zudem der Druck auf die Stadtverwaltung: „Es kann nicht sein, dass so etwas in Ländern wie Irland bereits funktioniert, aber bei uns nicht möglich ist“, sagt der junge SPD-Ratsherr Lars Kelich. Zumindest in Stadtbahnen müsse ein drahtloser Internetzugang eingerichtet werden können. Die City-Kaufleute ergreifen jetzt die Initiative. „Wir verhandeln mit einem lokalen Netzbetreiber“, sagt Martin Prenzler, Geschäftsführer der City-Gemeinschaft. Ziel sei es, in etlichen Geschäften der Innenstadt ein kostenloses WLAN für Kunden einzurichten. Wer dann ein Geschäft betritt, dem meldet das Smartphone einen freien Netzzugang. „Ich hoffe, dass wir im Herbst so weit sind“, sagt Prenzler.

Zudem gibt es Überlegungen, den WLAN-losen Zustand in den Stadtbahnen und Stationen zu beenden: „Wir führen Gespräche“, sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Details könne er jedoch nicht nennen. Bisher hatte die Üstra damit argumentiert, dass die Verweildauer in den Bahnen und Stationen viel zu kurz sei, deshalb lohne sich das Internetangebot gar nicht. Zudem waren die Kosten pro Jahr auf eine Million Euro taxiert worden.

Die Forderung der Ratspolitik lautet nun: Die Stadtverwaltung muss aufgeweckter an das Thema herangehen. „Die freie Teilhabe an Kommunikation ist eine Frage der Gerechtigkeit“, sagt Kelich. Sein Kollege von der CDU, Felix Blaschzyk, ist ähnlicher Ansicht. „Hannover ist auf dem besten Wege, das Thema zu verschlafen“, sagt er. Während Städte wie Berlin und Augsburg nach Möglichkeiten suchen, WLAN für ihre Bürger einzurichten, laufe Hannover der Entwicklung hinterher. „Eigentlich müsste Hannover als internationale Messestadt die Speerspitze der Bewegung bilden“, sagt Blaschzyk.

Wer haftet bei Missbrauch des Datennetzes?

Bisher argumentierte die Stadt, dass es zu viele rechtliche Probleme verursache, wenn die öffentliche Hand WLAN anbietet. Die Stadt könne nämlich für einen Missbrauch des Datennetzes haftbar gemacht werden, etwa wenn Musik und Filme illegal heruntergeladen werden. Doch diese Regelung ändert sich jetzt.

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Ausbau von freien Internetzugängen in Städten erleichtern soll. Anbieter von WLAN-Netzen sollen künftig nicht mehr für die Taten ihrer Kunden haftbar gemacht werden. Voraussetzung sind „angemessene Sicherheitsmaßnahmen“, heißt es. Internetnutzer sollen sich durch einen Klick einverstanden erklären, keine Rechtsverletzungen zu begehen, wenn sie im Netz surfen. Diesen Haftungsübertrag verwenden bereits viele Anbieter in Cafés und Hotels. Im Herbst soll der Entwurf im Bundestag beraten werden.

Die Stadt Hannover „beobachte“ diese Entwicklungen, teilt die Verwaltung auf Nachfrage der HAZ mit. Schon jetzt befinde man sich in Gesprächen mit Netzanbietern und der City-Gemeinschaft. „Orte mit kostenlosem Internetzugang wären in Hannover wünschenswert“, sagt Prenzler. Klar sei aber auch, dass über die gesamte City keine WLAN-Glocke gestülpt werden könne. Das sei technisch nicht machbar.

FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke hält ein umfangreiches WLAN-Angebot der Stadt Hannover für zu teuer. „Das würde Millionensummen kosten“, sagt er. Schon die Einrichtung des WLAN im Rathaus habe einen sechsstelligen Betrag verschlungen. „Besser ist es, wenn private Firmen freien Netzzugang ermöglichen“, sagt er. Hierbei könne die Stadt helfen.

Von Andreas Schinkel und Mathias Klein

WLAN-Welle erreicht deutsche Großstädte

Öffentliches Gratis-WLAN ist schon längst keine Zukunftsvision mehr. Weltweit bieten etliche Großstädte ihren Bürgern bereits einen kosten- und drahtlosen Zugang ins Internet an. Die Innenstädte von Paris, London, Mailand oder Barcelona sind längst frei vernetzt - in Helsinki sogar die ganze Stadt.

Freies WLAN-Surfen ist in der Moskauer Metro ebenso wie in niederländischen Bussen und Bahnen selbstverständlich. Deutschland zieht nur allmählich nach. Als erste deutsche Großstadt hatte das badische Pforzheim 2013 im gesamten Innenstadtbereich ein öffentliches WLAN eingerichtet.

In Düsseldorf startete vorgestern „WLAN für alle - und kostenlos“, Gelsenkirchen ist bereits im Juni zur „Smartcity“ geworden. Hamburg will spätestens 2016 nachziehen, und auch Berlin hat jüngst den Auftrag für ein solches Projekt vergeben.

cli

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Rundgänge durch das Ihme-Zentrum - Die Entdeckung der Beton-Oase

Politikwissenschaftler Constantin Alexander bietet Rundgänge durch das Ihme-Zentrum – und weckt damit neues Interesse an dem umstrittenen Bauwerk. Es ist einer der ungewöhnlichsten Spaziergänge, die es derzeit in Hannover gibt - und er soll den Blick verändern auf dieses Gebäude.

15.08.2015

Die Post wird die nächsten fünf Wochen Zustellbezirke zusammenlegen - allerdings nur montags. Damit bekommen Kunden in der Region Hannover ihre Briefe zu Wochenanfang eventuell zu anderer Tageszeit als gewohnt zugestellt, also vielleicht erst am Nachmittag.

Michael Zgoll 15.08.2015

Die Religionswissenschaftlerin Hamideh Mohagheghi wirbt für einen weltoffenen Islam – und stellt sich Extremisten entgegen. Erst allmählich etabliert sich Islamische Religion in Deutschland als Schulfach und an Unis - und wo dies geschieht, ist sie meist dabei. Nebenbei engagiert sie sich in Hannover noch im „Haus der Religionen“.

Simon Benne 15.08.2015
Anzeige