Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Giftpilzalarm nach Tiergartenfest

Gesundheitsamt warnt Giftpilzalarm nach Tiergartenfest

Fünf Besucher des Tiergartenfestes in Kirchrode sind in der Notfallaufnahme der MHH wegen Darm- und Magenerkrankungen behandelt worden. Ein erster Verdacht, es könne sich um eine Vergiftung durch den hochtoxischen Knollenblätterpilz gehandelt haben, erhärtete sich nicht.

Voriger Artikel
Viel Kritik an Plänen für höhere Grundsteuer
Nächster Artikel
Hannovers Uni begrüßt die Erstsemester

15.000 Menschen kamen am Sonnabend zum Tiergartenfest, zwei von ihnen müssen jetzt in der Medizinischen Hochschule behandelt werden.

Quelle: Martin Steiner

Hannover. „Die Wahrscheinlichkeit ist gering, aber wir können das auch noch nicht hundertprozentig ausschließen“, sagte Prof. Jan Kielstein, Leiter der internistischen Intensivstation. Möglicherweise sei eine andere, nicht lebensgefährliche Pilzart die Ursache. Die Patienten hatten Wildragout mit Pilzen gegessen, dass an einem der Stände auf dem Fest verkauft worden war. Noch in der Nacht war ein Team des Gesundheitsamtes der Region Hannover unterwegs, um Reste des Ragouts sicherzustellen.

Insgesamt waren 15 000 Besucher am Sonnabend im Tiergarten. Wie viele von dem Ragout gegessen haben, war gestern unklar. Zunächst waren zwei erkrankte Erwachsene in die MHH gekommen. Ein Bluttest auf das Gift des Knollenblätterpilzes bei ihnen fiel nach Angaben von Kielstein negativ aus, eine Urinprobe aber schwach positiv. Bei einer zweiten Untersuchung seien dann auch die Urinwerte negativ gewesen, sagte der Professor.

Auf Grund der umgehend über die Medien veröffentlichten Warnung der Region erschienen noch drei weitere Festbesucher mit leichteren Symptomen. Kielstein zeigte sich erleichtert, dass zumindest Teilentwarnung gegeben werden konnte: „Wenn es sich wirklich um einen Knollenblätterpilz gehandelt hätte, wäre es möglicherweise zu einer Katastrophe gekommen.“

Am Sonnabend kamen zahlreiche Besucher zum Kinderfest im Tiergarten.

Zur Bildergalerie

Die tödliche Wirkung der Knollenblätterpilze besteht in Leberversagen. Dafür reicht unter Umständen bereits die Menge Gift, die in einem einzigen Exemplar enthalten ist. Das Problem ist, dass Symptome einer Pilzvergiftung – auch, wenn es sich nicht um einen tödlichen Pilz gehandelt hat – zeitverzögert auftreten können. Deshalb rät der Fachbereich Gesundheit allen Besuchern des Festes, die ein Ragout gegessen haben und bei denen sich eventuell erst heute oder noch später Beschwerden zeigen, entweder den Hausarzt oder die Notfallaufnahme der MHH aufzusuchen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kein Befund
Foto: Das Ragout war sauber:Das Gericht war nicht der Auslöser für die Lebensmittelvergiftung von fünf Besuchern des Tiergartenfestes.

Die Pilze waren sauber: Das Wildragout war nicht der Auslöser für die Lebensmittelvergiftung von fünf Besuchern des Tiergartenfestes. Bei Überprüfungen von Resten der Mahlzeit konnte nach Angaben der Lebensmittelkontrolle kein Auslöser für die Magenbeschwerden entdeckt werden.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Das sind die Plätzchen der HAZ-Leser

Einhörner, Nikoläuse und Schneemänner: Die HAZ-Leser waren fleißig und haben Plätzchen gebacken. Und die sehen richtig lecker aus.