Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt "Graue Wölfe": Türkische Nationalisten in der Uni?
Hannover Aus der Stadt "Graue Wölfe": Türkische Nationalisten in der Uni?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 29.03.2017
Von Tobias Morchner
Die in der Uni gastierende Gruppierung soll den "Grauen Wölfen" nahestehen, deren Erkennungszeichen ist das Wolf-Handzeichen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das Präsidium der Leibniz-Universität sieht sich derzeit schweren Vorwürfen ausgesetzt. Die Leitung der Hochschule soll Räumlichkeiten für eine Veranstaltung des Vereins Türkischer Jugend- und Studenten Bund e. V. am Sonntag zur Verfügung gestellt haben, obwohl bekannt war, dass die Gruppierung der rechtsradikalen türkischen Organisation "Graue Wölfe" nahesteht. Das behaupten zumindest einige Hochschulgruppen an der Universität. Das Präsidium weist die Vorhaltungen zurück. Die Uni habe dem Verein die Räume für eine Veranstaltung überlassen, da der Türkische Jugend- und Studentenbund eine eingetragene studentische Vereinigung sei. „Sollte sich bei der Prüfung der Antragsteller ergeben, dass ein Verein nicht rechtskonform ist, wird der Überlassung widersprochen. Dies war im vorliegenden Fall nicht ersichtlich“, heißt es in einer Stellungnahme der Hochschule.

Am Sonntag hatte der Verein zu einem Vortrag Christian Johannes Henrich eingeladen. Henrich war ehemals Mitglied der CDU und tritt im Internet inzwischen als Leugner des Völkermordes an den Armeniern während des Ersten Weltkrieges auf. Hinweise auf die Verbindung der Organisatoren der Veranstaltung zu den Grauen Wölfen seien dem Präsidium bereits vier Tage vor dem Auftritt von Henrich bekannt gewesen. „Es ist für uns nicht nachvollziehbar, wie das Präsidium solche schwerwiegenden Vorwürfe ignoriert haben könnte“, sagt Marius Lahme, Sprecher der Hochschulgruppe der Partei „Die Partei“. Am Sonntag hatten sich zahlreiche Demonstranten vor der Uni versammelt, um gegen Henrichs Auftritt zu protestieren. Die Polizei war mit vielen Einsatzkräften und berittenen Beamten vor Ort. Einschreiten mussten diese jedoch nicht. 

Ein bislang unbekannter Pfandflaschendieb hat am Montagabend in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mit einer Schreckschusswaffe auf einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes geschossen. Das Opfer trug leichte Verletzungen davon. Der Schütze konnte gemeinsam mit einem Komplizen entkommen.

29.03.2017

Unter Hypnose, mit Videobrille oder Spielzeug zum Ablenken: Damit die Zahnarztbehandlung für ihre ängstlichen Patienten nicht zur Qual wird, lassen sich die Praxen in Hannover einiges einfallen.

29.03.2017

Bis zum Jahr 2025 wird die Region Hannover wohl die Gesamtbevölkerungsmarke von 1,2 Millionen Menschen überschreiten. Derweil steigt der Druck auf dem Wohnungsmarkt. Um die Situation zu entspannen, sind wohl wenigstens 18.300, im Idealfall sogar mehr als 28.000 zusätzliche Wohneinheiten erforderlich.

Bernd Haase 01.04.2017
Anzeige