Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 14° Gewitter

Navigation:
Jeder dritte Patient hat eine Grippe

Influenza breitet sich in Hannover aus Jeder dritte Patient hat eine Grippe

Die Grippewelle hat auch Hannover erwischt: Die Arztpraxen sind voll mit Patienten. Dabei sollte man auf seinen Körper achten, denn: "Jeder dritte Patient mit grippeähnlichen Symptomen hat tatsächlich eine Influenza", so Matthias Berndt, Vorsitzender des Hausärzteverbands mit Praxis in der List.

Voriger Artikel
Sozialer Wohnungsbau in Linden
Nächster Artikel
Noch bis Freitag kostenlos Eislaufen

Die Grippewelle hat auch Hannover fest im Griff.

Quelle: dpa Symbolbild

Hannover. Die Grippewelle 2016 hat auch Hannover erwischt. „Die Praxen sind proppenvoll, bei uns saßen die Patienten in den vergangenen Tagen im Wartezimmer auf dem Fußboden“, sagt Allgemeinmediziner Matthias Berndt, Vorsitzender des Hausärzteverbandes mit Praxis in der List. Seit rund zwei Wochen mache sich die Grippe in Hannover breit, „jeder dritte Patient mit grippeähnlichen Symptomen hat tatsächlich eine Influenza.“ Berndt rechnet damit, dass die Hochphase noch etwa zwei Wochen anhält. „Die Erfahrung zeigt, dass es aber dann nach einer Ruhephase noch einmal losgeht, so um Ostern herum also“, betont der Mediziner. Für Hochrisikopatienten sei eine Impfung daher immer noch ratsam.

2016: Ein durchschnittliches Grippejahr

Dass es in diesen Tagen mit der Grippewelle richtig losgeht, sei erwartbar gewesen, meint Matthias Berndt. „Lange Zeit war es recht warm, wenn dann die Temperaturen sinken, kommt es zu vielen Erkrankungen.“ Im vergangenen Jahr sei die Grippewelle eher schwach verlaufen, 2016 sei aber bislang eher ein durchschnittliches Grippejahr. Allerdings klagten viele Patienten über sehr starke Symptome, die sich zudem sehr hartnäckig halten. „Bis zu drei Wochen flach zu liegen, ist derzeit keine Seltenheit“, so Berndt.

Hannover liegt mit der akuten Grippewelle im bundesweiten Trend. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat in der vergangenen Woche erstmals mehr als 3000 bestätigte Influenza-Fälle innerhalb von sieben Tagen registriert. Der Verlauf sei bisher typisch, erklärte eine RKI-Sprecherin. Die aktuelle Grippewelle trifft nach ersten Erkenntnissen derzeit besonders den Osten und die Mitte Deutschlands. Zudem sind Menschen mittlerer Altersgruppen häufiger und schwerer als in den Vorjahren betroffen. Ursache ist dem RKI zufolge die aktuelle Dominanz des erst seit 2009 zirkulierenden Virus A (H1N1). Es scheint auch bei jüngeren Erwachsenen und Menschen ohne chronische Vorerkrankung mehr schwere Krankheitsverläufe zu verursachen als das Virus, das im Vorjahr verbreitet war.

Symptome nicht auf die leichte Schulter nehmen

Influenza beginnt meist abrupt mit Kopf- und Gliederschmerzen oder Fieber, bevor Halsschmerzen oder Husten einsetzen. Die Viren verändern sich genetisch von Saison zu Saison. Mediziner Berndt rät, Symptome nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und vor allem, nicht zu früh wieder in den Alltag einzusteigen. „Wer sich überfordert oder zu früh Sport treibt riskiert eine Lungen- oder Herzmuskelentzündung.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gesundheit
In der vergangenen Woche wurden 3081 Grippefälle an das Robert-Koch-Institut übermittelt.

Erkältung und Grippe haben Hochsaison. Aber woran merkt man eigentlich, welche der Viruserkrankungen man hat? Und wann ist man ein Fall fürs Bett - und wann für den Arzt?

  • Kommentare
mehr
Mehr Aus der Stadt
HAZ-Redakteur/in Susanna Bauch

So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
MHH stellt neue OP-Methode vor

Chirurgen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben eine neue Operationsmethode für eine Schädelfehlbildung bei Neugeborenen entwickelt. Zum ersten Mal weltweit sei nun ein fünf Monate alter Junge mit der neuen Methode operiert worden. Das Netz besteht aus Polyglycolid, es löst sich nach einigen Monaten auf und wird durch körpereigene Knochen ersetzt.