Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Grönemeyer begeistert 45.000 Fans in Hannover
Hannover Aus der Stadt Grönemeyer begeistert 45.000 Fans in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 05.06.2011
Schöne Schüssel, prall gefüllt: Nicht nur Hannover 96 verwandelt die AWD-Arena in einen Partyort. Auch Herbert Grönemeyer schafft das. Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Mal ehrlich: Hannover hat ja ohnehin eines der schönsten Stadien der Republik. Aber bei Sonne besehen an einem Tag, an dem mal nicht der Ball, sondern der Rock ’n’ Roll rollt, sucht die AWD-Arena ihresgleichen. Ein See, ein Teich, mehrere Parks, reihenweise Biergärten, alles direkt nebenan, und dieses satte Stück Natur lässt sich sogar noch in der Schüssel erahnen, weil es von allen Seiten über deren geschwungenen Rand ragt. Macht unterm Strich 45.000 gut gelaunte Menschen, jedenfalls am Sonnabend. Es muss auch für einen abgebrühten Massenveranstaltungskünstler wie Herbert Grönemeyer ein ebenso erhebendes wie motivierendes Gefühl sein, sich in dieser Atmosphäre einer solch erwartungsfrohen, feierlustigen Menge zu stellen. Denn so viel steht schon nach wenigen Minuten und dem einleitenden „Schiffsverkehr“ fest: Er wird seinen Beitrag zur Party leisten.

Herbert Grönemeyer, Deutschlands letzter verbliebener Stadionrocker, hat auf seiner Tournee in Hannover Halt gemacht. Am Sonnabend begeisterte der gebürtige Niedersachse Zehntausende Fans in der AWD-Arena.

Zwar setzt er dem sommerbunt gewandeten Publikum ein sachliches sakkograu entgegen, doch er hat farbige Laune und will – „Looos, Hannover!“ – mehr Singverkehr. Grönemeyer hat Lust auf diesen Abend, man weiß gar nicht so genau, wer wen hier mit der guten Laune ansteckt. „Die zentrale Frage ist doch: Wie sehe ich aus? Dann: Sitzen die Haare? Und dann: Wie ist die Stimmung?“, witzelt der Sänger. Früher mussten andere seine Eitelkeit durch den Kakao ziehen, heute macht das der Chef persönlich. So viel Selbstironie kann er tragen. Und einen Zacken bricht ihm das nicht aus der Krone.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Montagausgabe der HAZ oder alternativ im E-Paper.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie ist wohl das sichtbarste Zeichen dafür, dass der Barockgarten in Hannover-Herrenhausen derzeit zur großen Spielwiese für Künstler gerät. Die „Zwitscheresche“ von Georg Nussbaumer, ein paar Schritte von der Orangerie entfernt.

05.06.2011

Das Steintorfest in Hannover hat am Sonnabend Tausende Besucher angezogen. Bereits am frühen Abend wurde es eng in der Scholvinstraße; die Feiernden drängten sich um die Freilufttheken und Showbühnen. Ein besonderer Hingucker waren die Damen der Drehscheibe.

05.06.2011

Baudezernent Uwe Bodemann hat im Bauausschuss des Rates nicht sagen wollen, ob die Stadt sofort nach Vorliegen der Planfeststellungsgenehmigung für die umstrittenen Hochwasserabgrabungen an der Ihme Aufträge an Baufirmen erteilt oder anderweitig kostenintensive Vorhaben startet, solange noch die Frist für Klagen läuft.

Conrad von Meding 04.06.2011
Anzeige