Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Größte Filiale Europas in Hannover eröffnet
Hannover Aus der Stadt Größte Filiale Europas in Hannover eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.03.2016
Von Michael Zgoll
Rossmann hat in Hannover seine 2000. Filiale eröffnet.  Quelle: Wilde
Anzeige
Hannover

„Wir fühlen uns geehrt, dass die größte Rossmann-Filiale Europas in Hannover eröffnet wird.“ Wer das am Samstag zur Mittagszeit kundtat, war niemand anderes als Oberbürgermeister Stefan Schostok. Eine Stunde Zeit nahm sich das hannoversche Stadtoberhaupt, um auf einer luftballonumkränzten Bühne auf der Georgstraße ebenso seinen Mann zu stehen wie beim Rundgang im Inneren des Drachentöterhauses, wo der Drogeriekonzern aus Großburgwedel just seine 2000. Filiale in Deutschland eröffnet hat. Das Unternehmen habe mit seiner Expansion in Europa – dort gibt es aktuell 3500 Niederlassungen – eine „Erfolgsgeschichte geschrieben, die aus Hannover kommt“, sagte Schostok. Er persönlich könne sich nicht mehr an die erste Filiale in der Lister Jakobistraße erinnern, aber schon seine Mutter habe dort eingekauft.

Erfolgversprechender Standort

Firmengründer Dirk Rossmann war an diesem Tag nicht persönlich anwesend, wurde aber von Sohn Daniel bestens vertreten. Der 39-Jährige ist in der Firma für die Expansion zuständig, und das war dann ja mehr als passend. Er kenne nicht jede Dependance, gab er zu, aber 1500 Geschäfte habe er sicher schon von innen gesehen. Der Standort vis-à-vis vom Schillerdenkmal sei erfolgversprechend, weil es im näheren Umkreis keinen Drogeriemarkt gebe. Die vier anderen City-Filialen sind in Rossmann-Kategorien also schon relativ weit entfernt.

Unternehmensgründer Dirk Roßmann hatte 1972 in Hannover seinen ersten Laden eröffnet. Am Sonnabend kam die 34. Filiale in Hannover und damit die 2000. bundesweit hinzu. Der Mega-Store im Drachentöterhaus ist der bisher größte Laden des Unternehmens.

Der Filialist präsentiert sein Angebot im Drachentöterhaus auf 1500 Quadratmetern. Die zwei Etagen wirken sehr hell, sind stark Weiß geprägt und bestens ausgeleuchtet. Großgewachsene Menschen können über die meisten Regale hinwegsehen, das gehört zum Konzept von Übersichtlichkeit und Weite. Die klassischen Drogerieartikel sind hier ebenso zu finden wie Weine und Wickeltisch, Schreibwaren, Spielzeug oder Süßigkeiten. Auch die zwei oberen Stockwerke des Traditionshauses an der Georgstraße hat Rossmann gemietet. Dort sind Lager- und Aufenthaltsräume untergebracht, vielleicht kommen auch noch Sitzungssäle hinzu. Rund 30 Mitarbeiter sind derzeit im Drachentöterhaus beschäftigt.

Rossmann spendet 5000 Euro

Besonderen Grund zur Freude hatten am Eröffnungstag zwei karitative Einrichtungen. Sigrid Schubach-Kasten von der Aktion Sonnenstrahl und Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes bekamen von Rossmann jeweils 5000 Euro spendiert. Das Geld ist für Kinder aus sozial schwachen Familien und für wohnungslose Menschen in Hannover bestimmt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Demo in der Innenstadt - Sudanesen kritisieren Polizei

Rund 140 Personen sind am Sonnabend durch die Innenstadt gezogen, um auf die Situation im Sudan aufmerksam zu machen. Zuvor hatten die Flüchtlinge aus dem Protestcamp am Weißekreuzplatz die Polizei kritisiert.

05.03.2016
Aus der Stadt Verkaufsoffener Sonntag und japanisches Fest - 9 Dinge, die man Sonntag in Hannover machen kann

Egal wie das Wetter am Sonntag wird – ein pralles Veranstaltungsprogramm bietet Abwechslung auch bei Nieselregen: Es gibt den Verkaufsoffenen Sonntag, ein japanisches Kinderfest im Landesmuseum, den Besuch des Bundespräsidenten bei der "Woche der Brüderlichkeit" und das Eishockey-Derby zwischen Indians und Sorpions.

06.03.2016

Zum ersten Mal seit fast 20 Jahren will die Region das Busliniennetz im Umland Hannovers überprüfen und auf Optimierungsmöglichkeiten durchforsten. Das kann sowohl den Verzicht auf einzelne Linien als auch den Ausbau in Teilbereichen bedeuten. Kriterium ist auch die Wirtschaftlichkeit des Angebots.

Bernd Haase 08.03.2016
Anzeige