Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Große Resonanz auf neues Portal „Hannover hilft“
Hannover Aus der Stadt Große Resonanz auf neues Portal „Hannover hilft“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 11.10.2015
Auch für Kinder sind bereits zahlreiche Hilfsangebote eingegangen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Mehr als 100 Hannoveraner haben innerhalb der ersten Stunden ihre persönliche Unterstützung über das neue Internetportal „Hannover hilft“ der HAZ angeboten. Ganz vorne dabei: Oberbürgermeister Stefan Schostok, der privat fünf paar Schuhe spenden will. „Einfach, übersichtlich und wirklich hilfreich“ findet er das Projekt, von dem zunächst DRK, Diakonie und Johanniter profitieren - weitere Unterstützerkreise können sich anschließen.

Die Idee zu dem Portal war entstanden, weil sich Hannovers Flüchtlingsheime zwar grundsätzlich über Spenden freuen, angesichts der Dimension der Hilfe aber überfordert sind. An einigen Tagen waren Privatmenschen mit ganzen Wagenladungen voller Kleidung, Teppichen und Möbel vorgefahren und haben damit nicht nur die Lagerkapazitäten überfordert. Jetzt können hilfsbereite Hannoveraner gezielter helfen. HAZ-Onlineredakteur Michael Soboll hat eine Internetseite programmiert, über die unkompliziert Hilfe in den drei Rubriken Sachspenden, Zeitspenden oder Geldspenden angeboten werden kann. Die HAZ übermittelt die Übersicht in regelmäßigen Abständen an die Flüchtlingsheime, die sich gezielt das heraussuchen können, was benötigt wird.

Fahrräder, Kleidung, Bücher werden angeboten - aber vor allem auch Zeitspenden. Die 32-jährige Daniela Hadem-Kälber aus der List etwa kann sich vorstellen, Kinder zu betreuen und dabei Sprachkenntnisse zu vermitteln - dank ihrer 15-monatigen Tochter hat sie mit beidem Erfahrung. Eine Neurologin spricht fließend Farsi und bietet im Stadtgebiet medizinische Beratung und Dolmetschertätigkeit an. Auch Bianca Moldenhauer aus Wettbergen arbeitet im Medizinsektor und will helfen - gerne etwa als Patin eines Minderjährigen. Warum? „Wenn Menschen in Not sind, ist es doch selbstverständlich, dass wir sie an unserem Glück teilhaben lassen“, sagt sie. Matthias von Samson aus der Oststadt ist angetan davon, dass über das Portal so konkret abgefragt wird, wer was wo anbietet: „Ich bin mit dem Rad unterwegs und will nicht weit fahren, um zu helfen“, sagt er. Er war viel im Ausland und ist handwerklich geschickt. Er ist sich sicher: „Wenn mich jemand kontaktiert, dann finden wir schon etwas.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Ein Rundgang über die Infa - Hausarbeit im Messegewimmel

Am Eröffnungswochenende der Infa haben sich die Organisatoren über einen "riesigen Andrang" gefreut. Die Infa ist nach Angaben des Veranstalters die größte Erlebnis- und Einkaufsmesse Deutschlands. Im vergangenen Jahr wurden 193.000 Besucher gezählt.

Mathias Klein 14.10.2015
Aus der Stadt Westernhagen, Tiergartenfest und vieles mehr - Das war das Wochenende in Hannover

Der Herbst gestaltet sich veranstaltungsreich in Hannover: Am zweiten Oktober-Wochenende lockten Konzerte, Feste und Sportevents nach draußen. Aber auch Demonstrationen oder die Ankunft von Flüchtlingen in Laatzen waren am Wochenende wichtige Themen. Das Wochenende im Bilder-Rückblick.

11.10.2015
Aus der Stadt Sachbeschädigung und Körperverletzung - Jähzorniger Arzt erhält Strafbefehl

Ein hannoverscher Arzt, der in den Vorjahren schon mehrfach verurteilt worden ist, hat einen neuen Strafbefehl erhalten. Im Januar dieses Jahres hatte er in einem Wutanfall die Windschutzscheibe eines Taxis per Fausthieb zerstört, im März weigerte er sich, Polizisten anlässlich einer Zeugenbefragung seine Personalien zu offenbaren.

Michael Zgoll 30.07.2017
Anzeige