Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Obama-Besuch: Polizisten schlafen im Safari-Park
Hannover Aus der Stadt Obama-Besuch: Polizisten schlafen im Safari-Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 24.04.2016
"Schlafen wie ein Löwenkind! Urlaub im Safari-Park" Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die benötigten Übernachtungskontingente seien bereits geblockt, sagte ein Polizeisprecher.

Die Betreiber des Parks werben auf ihrer Internetseite mit dem Slogan „Schlafen wie ein Löwenkind! Urlaub im Safari-Park“ für einen nächtlichen Aufenthalt in den sogenannten Lodges. In der Comfort-Ausführung bieten die bunten Holzhäuser auf dem Gelände Platz für insgesamt vier Personen. Sie sind in der Vorsaison bereits ab 29 Euro pro Person zu haben. Für Gäste besteht aber auch die Möglichkeit, in einer der 40 Hütten mit Ausblick auf Giraffen, Spießböcke und grüne Meerkatzen zu nächtigen. Die Polizei wird aller Voraussicht nach von dieser Option keinen Gebrauch machen.

Der größte Polizeieinsatz der letzten zehn Jahre

Gehen die Planungen der Behörde auf, müssen für die zusätzlichen Einsatzkräfte, die den Besuch des amerikanischen Präsidenten sichern sollen, keine Turnhallen genutzt werden, sodass keine Sportveranstaltungen ausfallen müssen. Auch die Überlegungen, die Beamten aus anderen Bundesländern im derzeit leerstehenden und für Flüchtlinge umgebauten Maritim-Hotel gegenüber dem Rathaus unterzubringen, sind vom Tisch. „Wir benötigen diese Kapazitäten nicht mehr“, sagt ein Behördensprecher.

Alle Infos zum Obama-Besuch

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Berichte zum Besuch des US-Präsidenten Barack Obama in Hannover auf einen Blick.

Wie viele Einsatzkräfte für den Besuch von Präsident Obama zusätzlich nach Hannover kommen, dazu will sich die Behörde aus Sicherheitsgründen nicht äußern. Auch die Zahl aller Beamten, die für das amerikanische Staatsoberhaupt in Hannover an zwei Tagen ihren Dienst versehen, will die Polizeidirektion nicht nennen. Nach HAZ-Informationen wird es der größte Polizeieinsatz der letzten zehn Jahre in der Hannover sein - und damit auch mit Abstand der teuerste.

tm/asl


Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Beim Besuch von Barack Obama in Hannover Ende April sperrt die Polizei Teile Herrenhausens aus Sicherheitsgründen ab. Das gaben die Verantwortlichen am Montag offiziell bekannt. Demnach werden nicht nur die Königlichen Gärten für Besucher geschlossen. Auch die Herrenhäuser Straße wird für den Verkehr gesperrt.

11.04.2016

Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) darf den US-Präsidenten Barack Obama mit einer kurzen Rede bei der Eröffnungsfeier zur Hannover Messe zu begrüßen. Der Ministerpräsident ist nicht auf der Rednerliste aufgeführt.

Andreas Schinkel 10.04.2016

Der Hannover-Besuch von US-Präsident Barack Obama am 24. und 25. April hinterlässt bereits jetzt auf den Straßen der Stadt seine Spuren. Am Mittwoch begannen Spezialisten der Polizei damit, am HCC im Zooviertel Gullydeckel zu versiegeln. Insgesamt müssen 2000 Gullys in der Stadt verschlossen werden.

08.04.2016

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Hannover 96 wird 120 Jahre alt, am Abend wird der Südschnellweg wegen Bauarbeiten gesperrt und der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis redet auf dem Goseriedeplatz.

14.04.2016
Aus der Stadt Kulturzentrum in Linden - Faust wird 25 Jahre alt

Das Kulturzentrum Faust feiert am Dienstag seinen 25. Geburtstag. Früher gab es Demonstrationen und harte Auseinandersetzungen um die Nutzung des alten Fabrikareals.  Wer hätte damals gedacht, dass zur Feier der Oberbürgermeister und die Kulturministerin kommen würden?

14.04.2016

An der Leibniz-Universität laufen aktuell vier Forschungsvorhaben mit militärischem Bezug. Dies gab das niedersächsische Wissenschaftsministerium am Montag bei der Vorstellung der Drittmittelprojekte an den öffentlichen Hochschulen bekannt.

14.04.2016
Anzeige