Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Obama-Besuch: Polizisten schlafen im Safari-Park

Großeinsatz für US-Präsident Obama-Besuch: Polizisten schlafen im Safari-Park

Die Polizeidirektion hat knapp zwei Wochen vor dem Obama-Besuch eine Lösung für das Übernachtungsproblem der zahlreichen auswärtigen Einsatzkräfte gefunden, die ihre Kollegen in Hannover unterstützen werden. Die Behörde plant, die Beamten in Hotels und Kasernen, aber auch im Serengeti-Park in Hodenhagen einzuquartieren.  

Voriger Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 12. April
Nächster Artikel
Straßensanierung: Anwohner hinters Licht geführt

"Schlafen wie ein Löwenkind! Urlaub im Safari-Park"

Quelle: dpa

Hannover. Die benötigten Übernachtungskontingente seien bereits geblockt, sagte ein Polizeisprecher.

Die Betreiber des Parks werben auf ihrer Internetseite mit dem Slogan „Schlafen wie ein Löwenkind! Urlaub im Safari-Park“ für einen nächtlichen Aufenthalt in den sogenannten Lodges. In der Comfort-Ausführung bieten die bunten Holzhäuser auf dem Gelände Platz für insgesamt vier Personen. Sie sind in der Vorsaison bereits ab 29 Euro pro Person zu haben. Für Gäste besteht aber auch die Möglichkeit, in einer der 40 Hütten mit Ausblick auf Giraffen, Spießböcke und grüne Meerkatzen zu nächtigen. Die Polizei wird aller Voraussicht nach von dieser Option keinen Gebrauch machen.

Der größte Polizeieinsatz der letzten zehn Jahre

Gehen die Planungen der Behörde auf, müssen für die zusätzlichen Einsatzkräfte, die den Besuch des amerikanischen Präsidenten sichern sollen, keine Turnhallen genutzt werden, sodass keine Sportveranstaltungen ausfallen müssen. Auch die Überlegungen, die Beamten aus anderen Bundesländern im derzeit leerstehenden und für Flüchtlinge umgebauten Maritim-Hotel gegenüber dem Rathaus unterzubringen, sind vom Tisch. „Wir benötigen diese Kapazitäten nicht mehr“, sagt ein Behördensprecher.

Wie viele Einsatzkräfte für den Besuch von Präsident Obama zusätzlich nach Hannover kommen, dazu will sich die Behörde aus Sicherheitsgründen nicht äußern. Auch die Zahl aller Beamten, die für das amerikanische Staatsoberhaupt in Hannover an zwei Tagen ihren Dienst versehen, will die Polizeidirektion nicht nennen. Nach HAZ-Informationen wird es der größte Polizeieinsatz der letzten zehn Jahre in der Hannover sein - und damit auch mit Abstand der teuerste.

tm/asl


Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
US-Präsident in Hannover
Foto: Die Herrenhäuser Gärten bleiben während Barack Obamas Besuch in Hannover gesperrt.

Beim Besuch von Barack Obama in Hannover Ende April sperrt die Polizei Teile Herrenhausens aus Sicherheitsgründen ab. Das gaben die Verantwortlichen am Montag offiziell bekannt. Demnach werden nicht nur die Königlichen Gärten für Besucher geschlossen. Auch die Herrenhäuser Straße wird für den Verkehr gesperrt.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Mann bei Messerstecherei in Vahrenwald schwer verletzt

Am Dienstagabend ist ein Mann in Vahrenwald im Zuge eines Streits niedergestochen und schwer verletzt worden.