Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gründerwettbewerb wird international
Hannover Aus der Stadt Gründerwettbewerb wird international
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.10.2015
Von Bernd Haase
„Die Qualität und Anzahl der eingereichten Konzepte sind über die Jahre auf konstant hohem Niveau geblieben“, sagt der Hannoverimpuls-Geschäftsführer Adolf Kopp. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Außerdem haben die Sparkasse Hannover und die Wirtschaftsentwickler von Hannoverimpuls als Ausrichter die Gesamtdotierung von 80.000 Euro auf 100.000 Euro aufgestockt.

Wie in den Vorjahren verteilt sich das Preisgeld auf vier Kategorien, bei denen es aber einen Wechsel gegeben hat. Der Spezialpreis für die Gesundheitsbranche ist aus dem Programm verschwunden, dafür haben die Initiatoren den Internationalisierungspreis ins Leben gerufen, der den Ansprüchen gemäß nicht etwa „Bewege dich in die Welt“ heißt, sondern „Going Global“. Er richtet sich an Jungunternehmer, die ihre Geschäftsmodelle von vornherein auf internationale Märkte ausrichten.

„Das ist eine Herausforderung, vor der Gründer zunehmend stehen“, sagt Christof Starke, Bereichsleiter bei Hannoverimpuls. Er verweist auf den Sieger des Gesundheitspreises vom vergangenen Jahr. Die Firma IP-Gloves, die einen speziellen Hygienehandschuh für Krankenhäuser erfunden hat, konnte Kunden beispielsweise in Malaysia gewinnen.

Der Going Global ist insgesamt mit 25 000 Euro ausgeschrieben, darin enthalten sind einwöchige Reisen in das Gründerheiligtum schlechthin, das Silicon Valley bei San Francisco. 20 000 Euro gehen an den Sieger des Gründungspreises für Bewerber, die ihr Konzept bereits im laufenden Jahr umgesetzt haben. Diese Summe lockt auch im Hochschul- und Wissenschaftspreis für Forschungsergebnisse, die das Potenzial zur Marktreife in sich bergen. In dieser Kategorie sind nicht ausschließlich Gründer angesprochen. Und schließlich gibt es noch 10 000 Euro beim Ideenpreis; der Name ist Programm. Der Rest des Preisgeldes entfällt auf Platzierte in den jeweiligen Kategorien. Generell profitieren Teilnehmer während des Wettbewerbs von kostenloser Beratung durch Gründungscoaches.

Hannoverimpuls verzeichnet nach eigenen Angaben durch den Startup-Impuls 800 daraus hervorgegangene Unternehmen mit rund 3000 Arbeitsplätzen. „Die Qualität und Anzahl der eingereichten Konzepte sind über die Jahre auf konstant hohem Niveau geblieben“, sagt der Geschäftsführer Adolf Kopp. Wer nacheifern will: Anmeldungen sind von sofort an bis zum 4. Januar 2016 möglich.

Unter www.startup-impuls.de  stehen im Internet alle erforderlichen Informationen zu Modalitäten und Fristen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit hat ein Firmenchef seinen Mitarbeiter in den Schwitzkasten genommen und ihn zu Boden gedrückt. Dafür muss der Vorgesetzte 300 Euro Schmerzensgeld zahlen. Den Mitarbeiter kostet der Streit 50 Euro - er hatte dem Chef zuvor vor die Füße gespuckt.

Michael Zgoll 01.10.2015

Die Jugendherbergen in Hannover und Mardorf am Steinhuder Meer können ab sofort Flüchtlinge aufnehmen. So steht es in einer Dienstanweisung an die Leiter der Unterkünfte, die der Landesverband Hannover des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) beschlossen hat.

Tobias Morchner 01.10.2015

Seit dem September 1975 fahren U-Bahnen durch Hannover: Das „Jahrhundertereignis“ Tunnelbau soll die Stadt für Autos zur Stadt für Menschen machen. Zehn Jahre nach dem ersten „Rammschlag“ am Waterlooplatz lief unter dem Hauptbahnhof der erste, Stadtbahnwagen mit der Typenbezeichnung TW 6001 in die U-Bahn-Station ein.

01.10.2015
Anzeige