Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Grüne Bahnen werden erst später ausgemustert
Hannover Aus der Stadt Grüne Bahnen werden erst später ausgemustert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.02.2016
Von Bernd Haase
Bleiben länger im Dienst: die grünen Stadtbahnen. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Im Zahlenwerk des Wirtschaftsplans, den Üstra-Vorstandschef André Neiß dem Verkehrsausschuss der Regionsversammlung vorstellte, ist für 2016 ein Minus von knapp 33 Millionen Euro veranschlagt - rund 11 Millionen Euro mehr, als unter dem Strich im Vorjahr herausgekommen ist. "Wir haben das Fahrgastaufkommen um 3,9 Prozent gesteigert, das liegt über dem Bundesschnitt", erklärte Neiß. Auf der anderen Seite schlagen steigende Personal- und Materialkosten, vor allem aber Investitionen auf der Sollseite zu Buche. Die umstrittenen Bonuszahlungen, die der Vorstand den Mitarbeitern gewährt hat und deren Rechtmäßigkeit derzeit überprüft wird, spielen dabei keine Rolle, weil sie bereits 2015 geflossen sind. Der Aufsichtsrat hat den Wirtschaftsplan abgesegnet - mit dem Ziel, das Defizit möglichst noch unter 30 Millionen Euro zu drücken.

Neiß machte deutlich, dass bei der Üstra in den kommenden zehn Jahren das umfangreichste Investitionsprogramm seit Expo-Zeiten ansteht. Zum Paket zählen die bereits begonnene Sanierung der Unternehmenszentrale am Hohen Ufer, anstehende Sanierungen der Betriebshöfe Mittelfeld und Glocksee, der Kauf neuer Busse und als umfangreichster Anteil das Beschaffungsprogramm für den Stadtbahnwagen TW 3000.

Alte Bahnen müssen generalüberholt werden

Wie der Vorstandschef ankündigte, werden auf noch unabsehbare Zeit drei Stadtbahntypen in Hannover unterwegs sein. Weil Fahrzeuge für neue Strecken wie die nach Hemmingen notwendig sind, reicht das bisherige Beschaffungsprogramm für den TW 3000 nicht aus, um alle grünen Stadtbahnen zu ersetzen. Für 100 Exemplare zum Stückpreis von 2,4 Millionen Euro steht die Finanzierung. Den Ankauf von weiteren 46 Wagen hat der Aufsichtsrat abgesegnet. Für diese muss aber noch eine Bezuschussung beim Land beantragt werden, ohne die das Unternehmen die Investition nicht stemmen kann.

Selbst, wenn das gelingt, fehlen immer noch 24 TW 3000. Eine verlängerte Dienstzeit für die mehr als 30 Jahre alten grünen Bahnen als Alternative ist auch nicht zum Nulltarif zu haben. Sie müssten, um eine Zulassung für zehn Jahre zu erhalten, generalüberholt werden. "Das kostet pro Stück rund 750 000 Euro", erklärt Neiß. Immerhin: Weil der TW 3000 wegen Herstellungsmängeln ein Jahr später in den Fahrdienst genommen werden konnte als geplant, hat die Üstra Regresszahlungen erhalten - laut Neiß in nicht unbeträchtlicher Höhe. Die genaue Summe nannte er nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die neue Kostenprognose für den barrierefreien Ausbau der Stadtbahnstrecke für die Linien 10 und 17 durch die Innenstadt enthält brisante Zahlen. Die sogenannte D-Linie könnte demnach 63 Millionen Euro kosten und damit ein Drittel mehr als bisher geplant. Das wirft Fragen auf. Hier die wichtigsten Antworten.

Bernd Haase 19.02.2016

Sicher in den Untergrund: Acht Mitarbeiter der Üstra gehen regelmäßig die U-Bahn-Schächte unter Hannover ab, um nach dem Rechten zu sehen. Nun mussten sie Soforthilfe leisten – als der Strom ausfiel.

18.02.2016

In Rethen können Üstra-Fahrgäste seit Ende Januar keine Sammeltickets mehr im Laden kaufen. Esref Akbaba, Betreiber der Postagentur bei Edeka, hat den Verkauf eingestellt. Grund: Das elektronische Vertriebssystem der Üstra funktioniere nicht richtig. Der Seniorenbeirat ärgert sich über die Üstra.

17.02.2016

Das überregional bekannte Radrennen Velo Challenge für Hobby-Sportler kann in diesem Jahr nicht stattfinden. Dem Veranstalter, der hannoverschen Agentur Soulstyle, ist es nicht gelungen, genügend Sponsoren zur Finanzierung zu gewinnen. In Spitzenjahren waren knapp 3000 Fahrer ins Rennen gegangen.

Bernd Haase 18.02.2016

Die erste wettkampftaugliche Kletterhalle der Stadt entsteht in Nachbarschaft zum Üstra-Depot an der Peiner Straße - im Herbst soll sie eröffnet werden. Am Donnerstag wurde der erste Spatenstich gesetzt.

Juliane Kaune 21.02.2016

Das Stift zum Heiligen Geist wird nicht zum Obdachlosenheim umgewandelt. Der Vorstand hat auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen, dass in dem Jugendstilgebäude im Stadtteil Bult weiterhin ein Altenheim untergebracht sein wird.

21.02.2016
Anzeige