Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Grüne wollen Béi Chéz Heinz erhalten
Hannover Aus der Stadt Grüne wollen Béi Chéz Heinz erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 23.08.2017
Was wird aus dem Béi Chéz Heinz? Die Grünen wollen den Club erhalten. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Im Neubau des Fössebads ist kein Raum für das Béi Chéz Heinz vorgesehen. Die Grünen wollen ihre Forderung jetzt mit den Bündnispartnern von SPD und FDP besprechen. Diese signalisieren jedoch Skepsis. „Es ist keine kommunale Aufgabe, einen gewerblichen Clubbetreiber unterzubringen“, sagt FDP-Sportpolitiker Andreas Bingemer.

Das politische Tauziehen um den Badneubau in Limmer dauert bereits mehrere Wochen. Eigentlich hatte der Sportausschuss des Rates die Pläne schon beschlossen – mit den Stimmen der Grünen. Aber danach lud der Grüne Stadtverband zur Mitgliederversammlung ein, die dann entschied, weiter für den Verbleib des Béi Chéz Heinz zu kämpfen. „Unseren neuen Änderungsantrag leiten wir aus dem Parteibeschluss ab“, sagt Grünen-Fraktionsvize Norbert Gast. Der Rat entscheidet im September über den Neubau des Fössebads und des Misburger Bads.

asl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem neuen Präventionsprojekt der Polizei wird Jugendlichen beigebracht, wie sie sich selbst und ihre Freunde schützen, wenn eine Party mal aus dem Ruder läuft. "Fit für die Fete" heißt die Aktion, an dem die Schüler des Kurt-Schwitters-Gymnasium nun teilnahmen. 

26.08.2017

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ruft zum Protest gegen den Auftritt des AfD-Politikers Alexander Gauland am Freitag auf. Der Spitzenkandidat der rechtskonservativen Partei für die Bundestagswahl will am 25. August um 17 Uhr auf dem Trammplatz sprechen.

23.08.2017

Von ehemaligen Kriegsgegnern zu Freunden: Ilse Teerling gehörte 1949 zu den Ersten, die kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs im Schüleraustausch nach Bristol gingen. Jetzt war ihre britische Gastschwester Sylvia Supple in Hannover – zum Gegenbesuch nach fast 70 Jahren. Wer das Rezept für Weltfrieden wissen will, muss die beiden nur fragen. 

Simon Benne 26.08.2017
Anzeige