Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Grüne wollen Fahrkarten abschaffen
Hannover Aus der Stadt Grüne wollen Fahrkarten abschaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.04.2016
Von Mathias Klein
Wenn es nach dem Willen der Grünen geht, soll der Fahrkartenautomat bald überflüssig werden. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Die Grünen in der Region machen sich dafür stark, dass Busse und Bahnen von allen Bürgern kostenlos genutzt werden können. „Man müsste sich dann über eine andere Finanzierung Gedanken machen“, sagt die Regionsvorsitzende der Grünen, Frauke Patzke. Möglichkeiten seien beispielsweise eine Sonderabgabe oder eine entsprechende Steuer. Die Forderung ist ein Bestandteil des Wahlprogramms, das die Grünen am Sonnabend in Hannover beraten haben. „Dann können die Bus und Bahn fahren, die es sich bisher nicht leisten könnten“, sagt Patzke. Autofahrer wiederum könnten so zum Umsteigen motiviert werden. Was die Maßnahme kosten würde, haben die Grünen noch nicht ausgerechnet. Es handele sich um eine Idee, die nicht von heute auf morgen verwirklicht werden könne, stellte Patzke klar. „Wir wissen, dass das ein langer Weg wird.“

Die Partei will sich nach der Kommunalwahl außerdem für einen regionalen Aktionsplan gegen multiresistente Keime in Krankenhäusern starkmachen. Patzke verwies auf die Niederlande, wo es bereits entsprechende Konzepte gebe. „Es könnte zum Beispiel Voruntersuchungen bei geplanten Operationen auf multiresistente Keime geben“, schlug Patzke vor. Patienten mit diesen Keimen könnten dann in speziellen Stationen isoliert untergebracht werden. Auch hier müsse die Finanzierung noch geklärt werden, sagte sie.

Weitere Punkte des Wahlprogramms der Grünen sind unter anderem der Verbleib des Klinikums in kommunaler Trägerschaft und der Aufbau eines Radschnellwegnetzes. „Insgesamt wollen wir uns für eine solidarische, lebenswerte und mobile Region starkmachen“, kündigte die Vorsitzende an. Die Grünen strebten nach der Wahl eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der SPD an, sagte Patzke. „Wir haben gut mit der SPD zusammengearbeitet und wollen das auch künftig wieder tun“, betonte sie. Allerdings stehe bis zur Kommunalwahl am 11. September das eigene Ergebnis im Vordergrund.

Bei der Regionswahl vor fünf Jahren kamen die Grünen auf einen Stimmenanteil von 19 Prozent und errangen 16 Mandate. Bei der diesjährigen Wahl wollen die Grünen auf 14 gewählte Mitglieder der Regionsversammlung kommen, sagte Patzke.

Die Mitgliederversammlung stellte auch die Listen für die Wahl zur Regionsversammlung auf. Auf aussichtsreichen ersten Plätzen in ihren Wahlbereichen kandidieren erneut die derzeitigen Regionsversammlungsmitglieder Doris Klawunde, Fabian Peters, Ulrich Schmersow sowie die Fraktionsvorsitzende Brigitte Nieße.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom 6. bis zum 10. Juni finden in Hannover die Special Olympics statt. 5000 Athleten sind dann in der Stadt zu Gast. Um für die Veranstaltung zu werben haben sich Oberbürgermeister Stefan Schostok und Athletensprecher Jörg Trute am Sonntag gemeinsam auf den Platz begeben.

Mathias Klein 18.04.2016
Aus der Stadt Kirschblütenfest, Atze Schröder, Straßenbahnen - Das war das Wochenende in Hannover

Ein buntes Kirschblütenfest, der Auftritt von Komiker Atze Schröder, historische Straßenbahnen in der Stadt, die Diskussion um Daniel Stendel und ein lebensgefährlich verletzter Asylbewerber – das war am Wochenende in Hannover los. 

17.04.2016
Aus der Stadt Versammlung des Fischereivereins - Streit um Angelverbot am Maschsee

Angeln am Maschseeufer wird weiter verboten bleiben, die Stadt wird am Status quo festhalten. Diese klare Aussage traf die Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette am Sonntag auf der Jahreshauptversammlung des Fischereivereins Hannover (FVH) im Freizeitheim Döhren – und sorgte damit für viel Unmut.

Michael Zgoll 20.04.2016
Anzeige