Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Grüne wollen keine Zirkustiere in der Stadt

Verbot für den Tierschutz Grüne wollen keine Zirkustiere in der Stadt

Ganz gleich ob Löwen, Tiger, Zebras oder ein Schimpanse – kleine Wanderzirkusse locken Zuschauer oft mit exotischen Wildtieren, und immer wieder hagelt es Proteste von Tierschutzorganisationen. Denn häufig werden die Tiere nicht artgerecht gehalten.

Voriger Artikel
Gewöhnungsbedürftig, klamaukig, altbacken
Nächster Artikel
Politik macht Druck auf Remondis

Um den Zirkus Belly hat es immer wieder Diskussionen gegeben: Für Direktor Klaus Köhler gehört Schimpanse Robby zur Familie.

Quelle: Knoche (Archiv)

Hannover. Die Grünen im Rat Hannovers wollen die Darbietungen von solchen Zirkusbetrieben auf städtischen Flächen jetzt grundsätzlich untersagen. „Das ist im Sinne des Tierschutzes unbedingt notwendig“, sagte Grünen-Ratsfrau Renee Steinhoff am Mittwoch im zuständigen Ordnungs- und Finanzausschuss. Mit einem rechtlichen Kniff könne das gelingen.

Schimpanse Robby darf nach einem Bescheid des Landkreises Celle vom vergangenen Oktober nicht länger beim „Circus Belly“ bleiben.

Zur Bildergalerie

Öffentliche Veranstaltungsorte wie der Schützenplatz oder Festwiesen in den Stadtteilen können nach Ansicht der Grünen mit einer „Widmungsbeschränkung“ belegt werden. „Voraussetzung ist ein Ratsbeschluss mit einer Satzung, die begründet, welche Wildtierarten auf den Plätzen ausgeschlossen werden“, sagt die juristische Expertin der Grünen, Elisabeth Clausen-Muradian. Kürzlich habe das Verwaltungsgericht München eine Widmungsdbeschränkung als rechtens anerkannt. Die Stadt Hannover müsse prüfen, fordern die Grünen, ob und wie ein Wildtierverbot durchgesetzt werden kann. Ordnungsdezernent Marc Hansmann (SPD) gibt sich zurückhaltend und rät den Grünen, einen offiziellen Ratsantrag zu formulieren.

Tatsächlich hatten die städtischen Kontrolleure in den Wanderzirkussen kaum etwas zu beanstanden. Elf Zirkusse gastierten 2014 in Hannover, im vergangenen Jahr waren es nur vier. Einmal hatten Zirkusleute die Auslaufbahnen für ihre Pferde nicht schnell genug aufgebaut, ein anderes Mal ließ der Pflegezustand eines Hundes zu wünschen übrig. „Alle Mängel sind sogleich abgestellt worden“, heißt es vonseiten der Stadt.
Traurige Berühmtheit hat der  Schimpanse Robby erlangt. Jahrzehntelang trat er im Zirkus Belly auf – und provozierte etliche Proteste von Tierschützern. Unklar ist, ob er im Zirkus bleibt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Irie Révoltés Open Air an der Gilde Parkbühne

An der Gilde Parkbühne rocken am Sonnabend neben den Jungs von Irie Révoltés auch Jennifer Gegenläufer, Les Réfugiés, Cuatro Pesos De Propina, Neonschwarz und Slime.