Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Auf Kanal Zehn erklärt Großvater Hannover
Hannover Aus der Stadt Auf Kanal Zehn erklärt Großvater Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 16.03.2018
Kanal 10 ist bei den Hop-on Hop-Off Stadtrundfahrten künftig für Kinder reserviert Quelle: Mario Moers
Hannover

Im Doppeldecker-Bus Hannover entdecken, dass war für Kinder bislang wenig aufregend. Welchen Grundschüler interessiert schon die Erbfolge der Welfen oder die Gründungsgeschichte des Spiegel? Künftig können Kinder auf den beliebten „Hop-on Hop-off“-Stadtrundfahrten einfach umschalten. Auf Kanal 10 läuft ab den Osterferien ein Kinderkanal, den Grundschüler der Wilhelm-Raabe-Schule am Dienstag bei einer Premierenfahrt ausprobierten.

„Cool, dass es in der Eilenriede einen Mountainbike-Parcours gibt, wusste ich nicht“, ruft Luis Mayr (11) seinen Freunden in der Bank hinter ihm zu. Weil alle die roten Kopfhörer tragen, die es kostenlos beim Fahrer gibt, muss er lauter sprechen. Den Blick aus dem Fenster gerichtet, folgen die Grundschüler interessiert den Ansagen auf den Ohren. Im Stil eines Hörspiels erzählt dort ein „Großvater“ seinen Enkeln von den Gebäuden, Friedhöfen und besonderen Orten, die am Fenster vorbeiziehen. „Was meint ihr, wie viele Glasscheiben gibt es in dem Hochhaus“, fragt der Erzähler als der Bus sich dem NordLB-Komplex am Aegidientorplatz nähert. 18 800 Scheiben sind es - die große Zahl beeindruckt die jungen Fahrgäste sichtlich.  „Mann muss sich mal vorstellen, dass hier alles voll Wasser war“, staunt der quirlige Enis Kilic (12) über die Historie des Schiffgrabens. Die Ansagen auf dem Kinderkanal sind nicht bloß altersgerecht verpackt, sondern auch um Informationen erweitert, die Schüler mit ihrer Lebenswelt verbinden können. Die Erklärung, dass es in den Fernbussen am ZOB überall W-Lan gibt, fasziniert die Fahrgäste. 

Enis Kilic (12) schaltet auf den Kinderkanal. Quelle: Mario Moers

„Wir haben von Eltern das Feedback bekommen, dass die Fahrten für Kinder nicht so spannend waren“, erklärt Maike Scheunemann vom Anbieter Hannover Marketing und Tourismus den zusätzlichen Kanal. Neben deutsch und „Kind“ lässt sich das Programm der andertalbstündigen Fahrt nun in zehn weiteren Sprachen hören, darunter auch Japanisch und Plattdeutsch. Mit über 20 000 Fahrgästen im Vorjahr, haben die Doppeldecker-Rundfahrten stark zugelegt. Zum Vergleich: Vor der Umstellung auf den komfortablen „Hop-on Hop-off“-Betrieb 2013 buchten 8100 Hannover-Touristen eine Rundfahrt. Hannover Marketing Geschäftsführer Hans Christian Nolte sieht in der Erweiterung des Audio-Führers eine Chance auf weiteres Wachstum. „Wir überlegen etwa, ein Programm „Hannoversche-Schnauze“ zu entwickeln, vielleicht mit Comedians als Sprecher.“

Die Wilhelm-Raabe-Schüler hat Kanal 10 überzeugt. Abgesehen von einigen geistigen Ausflügen auf das Smartphone zwischen den Stationen, klebten die meisten bis zum Fahrtende an den Fenstern. „Das ist schon spannend Hannover so zu entdecken“, findet Maarten. Man glaubt es ihm.

Grundschülerin Tessa nimmt mit der Klasse 6 C der Wilhelm-Raabe-Schule an Premiere des neuen Kinderkanals bei der Hop-on Hop-Off Stadtrundfahrt Hannover teil Quelle: Mario Moers

Die Hop-on Hop-off Stadtrundfahrten starten mehrmals täglich an der Tourist Information, Ernst-August-Platz 8. Erwachsene dürfen auf ihr Ticket (15 Euro) zwei Kinder bis 14 Jahre kostenlos mitnehmen. Weitere Kinder und Schüler zahlen 8 Euro. Die Fahrzeiten finden Sie im Internet unter www.visit-hannover.com.

Von Mario Moers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoffnung im Streit um das kurdische Newroz-Fest in Hannover: Die Stadt prüft derzeit einen Antrag, die Veranstaltung nun doch stattfinden zu lassen. Als neuer Festort ist die Expo-Plaza im Gespräch. Das ursprüngliche Fest hatte die Polizei verbieten wollen.

16.03.2018

Die Zahl der Besuche städtischer Museen und Kultureinrichtungen ist in 2017 im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben. Ausreißer nach oben ist das Sprengel Museum, nach unten das Historische Museum.

16.03.2018

Auf der Kreuzung von Hans-Böckler-Allee und Freundallee sind am Dienstag zwei Autos zusammengestoßen. Der Unfall hat massive Auswirkungen auf die Stadtbahnen der Üstra, außerdem bilden sich Staus.

14.03.2018