Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Grundschule Mühlenberg erhält 2,5 Millionen Euro
Hannover Aus der Stadt Grundschule Mühlenberg erhält 2,5 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 27.08.2017
Von Jutta Rinas
Die Grundschule Mühlenberg darf sich über eine Förderung von 2,5 Mio. Euro freuen. Rahit, 8, und Jeredan, 7, haben sich in der Schule kennengelernt, besuchen gemeinsam die Klasse 2c und sind jetzt Freunde. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Am Tag danach ist die gute Nachricht bei den meisten Eltern noch gar nicht angekommen: „Ihre“ Schule, die Grundschule Mühlenberg, wird von Land und Bund mit der stolzen Summe von 2,5 Millionen Euro gefördert. 2,5 Millionen Euro? Dalven Hajdiali lässt sich die Summe mehrere Male wiederholen, bevor sie einen Kommentar dazu abgibt: „Das ist schön für unsere Kinder“, sagt die 27-Jährige dann, die gemeinsam mit ihrem Mann den siebenjährigen Sohn Alan von der Schule abholt: „Das ist aber auch nötig!“

Ideen gibt es viele

Dass wirklich alles Geld bei den Kindern ankommt und vielleicht sogar etwas für Unterrichtsmaterialien übrig bleibt, wünschen sich Monia Chetuoi und Tochter Hadil. Die 59-jährige Angelika Rook fängt gleich an von einem Neubau zu träumen. Vier ihrer Kinder und zwei ihrer Enkel haben die Grundschule Mühlenberg schon durchlaufen. Jetzt ist der dritte Enkel hier. Irgendwie sei die Schule doch auch ein Wahrzeichen von Mühlenberg, sagt die Frau, die seit Generationen mit der Einrichtung verbunden ist - und wünscht sich, dass das alte Gebäude in einem möglichen Neubau auch noch erkennbar ist.

Die Grundschule Mühlenberg darf sich über eine Förderung von 2,5 Millionen Euro freuen.

Mensa und Ganztagsschule

Mit ihrem Traum vom Neubau liegt Rook schon ganz richtig. Das Fördergeld, das aus einem 2017 erstmals aufgelegten Förderprogramm mit dem sperrigen Namen „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ stammt, ist für bauliche Maßnahmen gedacht, genauer gesagt für den „Bauabschnitt Mensa/Ganztagsbereich“. Dieser habe eine besondere Wirkung auf die soziale Integration im Quartier, heißt es aus dem Sozialministerium. Deshalb habe die Grundschule den Zuschlag bekommen. Das Baudezernat der Stadt Hannover hatte Ende Juni einen entsprechenden Antrag gestellt, Stadtrat Uwe Bodemann freut sich „außerordentlich über die Unterstützung des Landes“. Die SPD-Landtagsfraktion habe einen Akzent bei sozialen Brennpunkten setzen wollen, sagt der Landtagsabgeordnete Stefan Politze (SPD), dessen Wahlkreis Ricklingen ist: „Mühlenberg ist da ein Hotspot“.

Brennpunktschule

Eltern der Grundschule hatten sich wegen der schwierigen Lernumstände im Mai hilfesuchend an die Öffentlichkeit gewandt. Der Unterricht litt nicht nur unter dem zu hohen Anteil von Kindern mit zu wenig Deutschkenntnissen. Das Klima war von Verrohung und Gewalt geprägt. Die Missstände hatten zu einer Debatte über Brennpunktschulen in Niedersachsen geführt.

Leiterin Stefanie Ramberg freut sich denn auch, dass ihre Schule aus einem Topf gefördert wird, der genau für die Herausforderungen gedacht ist, die sich an einem Standpunkt wie dem in Hannovers ärmsten Stadtteil stellen. Und wenn man wissen will, wie viel dort möglich ist, muss man sich nur den kleinen, dunkelhäutigen Jeredan und den viel größeren, weißen Rahit anschauen. Die Kinder von Atije Celik und Felicia Kena sind grundverschieden, das ist offensichtlich. Aber sie gehen zusammen in die 2 c - und sind jetzt Freunde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist das Jugendzentrum Kornstraße ein "Hort linker Gewalt", wie die AfD meint? Die rechtspopulistische Partei hat am Donnerstag eine aktuelle Stunde zum Thema Linksextremismus anberaumt. Die CDU fordert, die städtischen Zuschüsse für das Zentrum zumindest zu überprüfen.

Andreas Schinkel 27.08.2017

Die Polizei läuft am Ihmeufer in Höhe Glocksee und Kulturzentrum Faust seit einigen Monaten häufiger Streife. Damit soll der Drogenhandel eingedämmt werden. "Die polizeiliche Präsenz zeigt ihre Wirkung", sagt Personaldezernent Harald Härke am Donnerstag im Rat auf Nachfrage der CDU.

Andreas Schinkel 27.08.2017

Gegen 8 Uhr am Donnerstagmorgen wurde eine 15-jährige Schülerin von einer Autofahrerin übersehen und angefahren. Offenbar war das Mädchen auf dem Weg zur Schule und war über eine rote Ampel am Bischhofsholer Damm gegangen.

24.08.2017
Anzeige