Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Günstiger Tarif für Nahverkehr gescheitert
Hannover Aus der Stadt Günstiger Tarif für Nahverkehr gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.06.2017
Von Bernd Haase
2,5 Millionen Euro sollten die Eisenbahnunternehmen von den Kommunen ursprünglich bekommen – jetzt wollen sie allerdings 5 Millionen (Symbolbild). Quelle: Dröse/Archiv
Anzeige
Hannover

An dem Projekt arbeiten die Beteiligten seit mehreren Jahren. Zuletzt war Anfang 2018 als Starttermin genannt worden.

Mit GVH-Tickets nach Celle

Angestrebt war ein Abkommen mit den Kreisen Celle, Heidekreis, Nienburg, Schaumburg und Hameln-Pyrmont. Dort hätten Tickets des GVH gelten sollen, was sich nicht nur preislich ausgewirkt hätte. Den Fahrgästen wäre auch das lästige Lösen eines Anschlussfahrscheins bei Überschreiten der Tarifgrenze erspart worden.

Problematisch an der Sache war von Anfang an, dass zumindest in der Startphase Einnahmeverluste entstehen, für die Eisenbahnunternehmen Entschädigungen verlangen. Anfänglich standen jährlich knapp 2,5 Millionen Euro im Raum, jetzt ist es das Doppelte. „Damit steht der finanzielle Aufwand in keinem vertretbaren Verhältnis mehr zum Nutzen“, sagt Franz im Verkehrsausschuss der Regionsversammlung. Er und die Landräte der beteiligten Kreise werfen den Unternehmen vor, die Partner in Zugzwang bringen zu wollen. Jetzt wolle man sich mit Verkehrsminister Olaf Lies beraten, wie weiter vorzugehen ist. Das Land wollte das Projekt finanziell unterstützen.

Monatskarten bleiben

Monatskarten im Regionaltarif gibt es schon seit zwei Jahrzehnten. Sie mussten anfänglich ebenfalls subventioniert werden. Mit den Jahren stieg allerdings die Zahl der verkauften Karten so stark an, dass mittlerweile keine Zuschüsse mehr erforderlich sind. Die Monatskarten bleiben weiterhin im Angebot.

Die dauerhafte Abwesenheit eines Bezirksratsmitglieds in Buchholz-Kleefeld schlägt hohe Wellen in Hannovers Kommunalpolitik. Irene Hagen (Linke) hat bisher noch an keiner einzigen Sitzung teilgenommen, kassiert aber weiterhin die Aufwandsentschädigung von 105 Euro pro Monat.

Andreas Schinkel 05.06.2017

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie wieder in unserem HAZ-Morgenticker: Heute: Die große Kunstschau "Made in Germany drei" wird eröffnet, das Gartenfestival in Herrenhausen beginnt, bei "Youth goes Democracy" wird ein Demokratiefestival im Rathaus gefeiert.

02.06.2017

Eigentlich ist Euphrat der Name eines Flusses in der Türkei. Ein Freiburger Dönerladenbesitzer hat sich nun die Namensrechte sichern lassen und verklagt Imbisse, die ihn ebenfalls benutzen, darunter auch mehrere in der Region Hannover.

Mathias Klein 01.06.2017
Anzeige