Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gutachter überprüfen Haltung der Elefanten im Zoo
Hannover Aus der Stadt Gutachter überprüfen Haltung der Elefanten im Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 08.06.2017
Zoobesucher beobachten die spielenden Elefanten im März 2017 im Zoo Hannover. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Unter den Sachverständigen sind der Osnabrücker Zoodirektor Michael Böer und und Hansjoachim Hackbarth von der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo).

Tierschützer werden Pflegern im Zoo Hannover vor, Baby-Elefanten zu misshandeln, um ihnen Kunststücke beizubringen. 

Rückblick: Die Tierrechtsorganisation Peta hatte Zoopflegern vorgeworfen, die Elefanten mit Haken und Peitschen zu misshandeln und zeigte die Zoo-Verantwortlichen Anfang April wegen Tierquälerei an. Der Zoo weist die Vorwürfe zurück.

Mehr als 100 Tierschützer haben am Sonnabend vor dem Zoo in Hannover demonstriert. Hintergrund sind die Vorwürfe, dass Pfleger im Zoo Elefanten misshandeln würden. 

In dem Film des Magazins sind Szenen zu sehen, in denen Tierpfleger den Elefantenhaken vor allem im Umgang mit den Jungtieren der Herde benutzen. Die Behauptung, es würden Schläge erteilt, ist allerdings interpretationsfähig. Dass es Verwundungen gegeben haben soll, ist aus den Szenen nicht ersichtlich. Laut Zoo Hannover handelt es sich um "Führung", laut Tierschützern um Tierquälerei.

Der Zoo Hannover ist deutschlandweit bekannt. Eisbär, Giraffen und die lebensnah gestalteten Gehege locken jedes Jahr Hunderttausende Besucher.

dpa

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Voraussichtlich soll ein Urteil gegen Saleh S., den Bruder von Safia S., gesprochen werden. Das Festival Theaterformen beginnt und die Betreiber vom Chéz Heinz stellen erstmals ihr Umbau-Konzept vor.

08.06.2017

Der Schulausschuss beschließt ein Bündel an "Feuerwehrmaßnahmen" für die Grundschule Mühlenberg. Unter anderem soll die Schule schnellstmöglich eine Ganztagsschule werden. Mit den Planungen wird nicht - wie ursprünglich von der Verwaltung vorgesehen - erst im Jahr 2020/2021, sondern „umgehend“ begonnen.

Jutta Rinas 10.08.2017

Der Streik geht weiter: Die Bediensteten von Üstra Reisen haben am Mittwochabend angekündigt, ihren zweitägigen Streik um einen Tag zu verlängern. Damit werden auch am Donnerstag den ganzen Tag über zahlreiche Buslinien ausfallen.

08.06.2017
Anzeige