Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Gute Sicht auf Sternschnuppen erwartet

Meteorstrom steht bevor Gute Sicht auf Sternschnuppen erwartet

Robuste Realisten schwärmen vom „Meteor­strom der Perseiden“: Am Mittwoch und in den Folgenächten können Hobbyastronomen pro Stunde 20 bis 30 Sternschnuppen am hannoverschen Nachthimmel sehen.

Voriger Artikel
Neue Klage gegen Müllgebühren
Nächster Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 12. August

Himmelsschauspiel: Mittwochnacht soll man die Sternschnuppen der Perseiden wieder besonders gut sehen können - wie vor drei Jahren in der Eifel.

Quelle: Oliver Berg / dpa

Hannover. Profis wollen sogar bis zu 60 pro Stunde beobachten. Astronomie-Experte Thomas Kurtz von der hannoverschen Volkssternwarte auf dem Lindener Berg rät Interessierten allerdings zur Stadtflucht: „Am besten fährt man etwa 20 Kilometer aus Hannover hinaus, nimmt sich Schlafsack und Iso­matte und legt sich in die freie Natur.“ Dort, wo es relativ dunkel ist, habe man eine ausgezeichnete Sicht auf die Schauer; gegen 4 Uhr früh sei eine besonders gute Beobachtungszeit. Am Donnerstagabend gibt es zudem Gelegenheit zum Fachsimpeln in der Sternwarte.

Wetterexperten kündigen eine klare, milde Nacht an, zudem steht der Neumond unmittelbar bevor. So kann man - auch ganz ohne Teleskop - auffällig viele Schnuppen erkennen. Sie stammen von abgelösten Stücken des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Da die Erde gerade durch die Flugbahn des Kometen fliegt, gibt es einen regelrechten Meteorschauer, der Mittwochnacht seinen Höhepunkt erreicht, wie der niedersächsische Astronom Andreas Hänel erklärt. „Die sind am ganzen Himmel zu sehen“, sagt Hänel. Für ausgemachte Romantiker, die viele (Liebes-)Wünsche gen Himmel schicken wollen, könnte es also eine kurze Nacht werden. Aber alles, was man sich beim Anblick einer Schnuppe wünscht, geht ja schließlich angeblich in Erfüllung.

„Man braucht Geduld“

Hat man in dieser Nacht weder Zeit noch Muße zum In-die-Luft-gucken, muss man sich nicht grämen: Der Meteorstrom ist auch in den kommenden Nächten gut zu erkennen. Karl-Heinz Hanneken vom Optiker Becker + Flöge aus der Georgstraße etwa, der in der Sternwarte einmal jährlich einen „Astro-Abend“ veranstaltet, ist am Freitag zum Grillen verabredet und will dann in Ruhe Sternschnuppen beobachten. „Man braucht Geduld“, sagt er, „wer lange in den Himmel schaut, erkennt besonders viele Schnuppen.“

Und wie ist das jetzt mit den Sternschnuppen und den Wünschen? Hobby-Astronom Kurtz bleibt diplomatisch: Manchmal habe sich so ein Anliegen schon erfüllt - „die Psyche des Menschen hat ungeahnte Kraft“. Eigentlich aber, sagt Kurtz, sei es ein ganz „natürlicher Vorgang“, dass sich von einem Kometen winzige Partikel lösen und mit hoher Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eindringen. Doch schön sei das Ergebnis schon.

Vortrag in der Sternwarte: Am morgigen Donnerstag gibt es in die Lindener Sternwarte einen Vortrag über „New Horizons und Pluto“ zu hören. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass bis spätestens 19.45 Uhr. Besucher können anschließend mit anderen astronomisch Interessierten durch die Teleskope nach oben schauen - nach ganz oben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.