Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gute Sicht auf Sternschnuppen erwartet
Hannover Aus der Stadt Gute Sicht auf Sternschnuppen erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 14.08.2015
Von Martina Sulner
Himmelsschauspiel: Mittwochnacht soll man die Sternschnuppen der Perseiden wieder besonders gut sehen können - wie vor drei Jahren in der Eifel. Quelle: Oliver Berg / dpa
Anzeige
Hannover

Profis wollen sogar bis zu 60 pro Stunde beobachten. Astronomie-Experte Thomas Kurtz von der hannoverschen Volkssternwarte auf dem Lindener Berg rät Interessierten allerdings zur Stadtflucht: „Am besten fährt man etwa 20 Kilometer aus Hannover hinaus, nimmt sich Schlafsack und Iso­matte und legt sich in die freie Natur.“ Dort, wo es relativ dunkel ist, habe man eine ausgezeichnete Sicht auf die Schauer; gegen 4 Uhr früh sei eine besonders gute Beobachtungszeit. Am Donnerstagabend gibt es zudem Gelegenheit zum Fachsimpeln in der Sternwarte.

Wetterexperten kündigen eine klare, milde Nacht an, zudem steht der Neumond unmittelbar bevor. So kann man - auch ganz ohne Teleskop - auffällig viele Schnuppen erkennen. Sie stammen von abgelösten Stücken des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Da die Erde gerade durch die Flugbahn des Kometen fliegt, gibt es einen regelrechten Meteorschauer, der Mittwochnacht seinen Höhepunkt erreicht, wie der niedersächsische Astronom Andreas Hänel erklärt. „Die sind am ganzen Himmel zu sehen“, sagt Hänel. Für ausgemachte Romantiker, die viele (Liebes-)Wünsche gen Himmel schicken wollen, könnte es also eine kurze Nacht werden. Aber alles, was man sich beim Anblick einer Schnuppe wünscht, geht ja schließlich angeblich in Erfüllung.

„Man braucht Geduld“

Hat man in dieser Nacht weder Zeit noch Muße zum In-die-Luft-gucken, muss man sich nicht grämen: Der Meteorstrom ist auch in den kommenden Nächten gut zu erkennen. Karl-Heinz Hanneken vom Optiker Becker + Flöge aus der Georgstraße etwa, der in der Sternwarte einmal jährlich einen „Astro-Abend“ veranstaltet, ist am Freitag zum Grillen verabredet und will dann in Ruhe Sternschnuppen beobachten. „Man braucht Geduld“, sagt er, „wer lange in den Himmel schaut, erkennt besonders viele Schnuppen.“

Und wie ist das jetzt mit den Sternschnuppen und den Wünschen? Hobby-Astronom Kurtz bleibt diplomatisch: Manchmal habe sich so ein Anliegen schon erfüllt - „die Psyche des Menschen hat ungeahnte Kraft“. Eigentlich aber, sagt Kurtz, sei es ein ganz „natürlicher Vorgang“, dass sich von einem Kometen winzige Partikel lösen und mit hoher Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eindringen. Doch schön sei das Ergebnis schon.

Vortrag in der Sternwarte: Am morgigen Donnerstag gibt es in die Lindener Sternwarte einen Vortrag über „New Horizons und Pluto“ zu hören. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass bis spätestens 19.45 Uhr. Besucher können anschließend mit anderen astronomisch Interessierten durch die Teleskope nach oben schauen - nach ganz oben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Steuerberater aus Bothfeld - Neue Klage gegen Müllgebühren

Eigentlich wollte Regionspräsident Hauke Jagau mit der Bürgerbeteiligung zum Müllsystem nach den Klagen nun endlich eine breit akzeptierte Müllgebührensatzung auf die Beine stellen. Doch jetzt gibt es neuen Ärger.

Mathias Klein 14.08.2015

In der Region Hannover ist keine Branche in den vergangenen Jahren so stark gewachsen wie die Logistik - jetzt stößt sie an Grenzen. Den beiden Firmen Dachser und EDC fehlt es an schnell verfügbaren Grundstücken in Autobahnnähe.

Bernd Haase 14.08.2015

In dieser Woche wird Hannover 300 Flüchtlinge aufnehmen. Am Mittwoch ziehen die ersten vorübergehend in die Messehalle 21 ein. Die Feuerwehr Hannover hat Zelte und Betten aufgebaut und die Halle mit Planen in verschiedene Parzellen unterteilt.

Tobias Morchner 14.08.2015
Anzeige