Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gymnasien fordern mehr Krisenhilfe
Hannover Aus der Stadt Gymnasien fordern mehr Krisenhilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.09.2015
Von Saskia Döhner
Braucht mehr Beratungslehrer: Wilhelm Bredthauer von der Goetheschule. Quelle: Gabriel Poblete Young
Anzeige
Hannover

Derartige Fälle gebe es auch an Gymnasien, sagt Wilhelm Bredthauer von der Goetheschule. Nur leider fehle die entsprechende Unterstützung. „Wir haben einen Beratungslehrer, eigentlich brauchen wir drei“, sagt der Schulleiter. Auch Direktorin Beate Günther (Schillerschule) kämpft seit Jahren um einen zweiten Beratungslehrer. „Die Arbeit ist exorbitant geworden.“ Besonderen Bedarf gibt es nach Angaben der Schulen für Jugendliche, die die Jahrgänge 8 bis 10 besuchen.

Beratungslehrer werden von Schulpsychologen geschult, aber die sind in Niedersachsen rar, auch wenn die rot-grüne Landesregierung ihre Zahl zuletzt auf 70 aufgestockt hatte. Die Warteliste für die Schulungen zum Beratungslehrer sind lang. Hinzu kommen neue Anfragen angesichts der wachsenden Flüchtlingszahlen.

Auch ein Sozialarbeiter - an Hauptschulen ein Muss - fehlt an den meisten Gymnasien. „Ein fester Sozialarbeiter als zentraler Ansprechpartner wäre toll“, meint etwa Kurt Veith von der Leibnizschule. Ruth Völker vom Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium hält Sozialarbeiter mit festen Sprechzeiten ebenfalls für „sehr wünschenswert“. Auch Schulverweigerern könnte so besser geholfen werden, sagt Brigitte Helm von der Sophienschule. Eckhard Franklin von der Käthe-Kollwitz-Schule betont, dass die zwei Beratungslehrer des Gymnasiums gut ausgelastet seien. „Einen Schulsozialarbeiter wünschen wir uns zur Unterstützung schon sehr lange, der Bedarf ist vorhanden“, sagt Franklin. „Leider sind unsere Anfragen und Anträge bisher immer abgelehnt worden.“

Für Heinrich Frommeyer von der Bismarckschule kann ein Sozialarbeiter an offenen Ganztagsschulen nur von Nutzen sein. Das sei auch gar nicht auf Gymnasien beschränkt, findet er.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 400 Demonstranten haben am Sonnabend in der Innenstadt auf die aktuellen Konflikte zwischen Kurden und Türken in der Türkei aufmerksam gemacht. Die größtenteils kurdischen Teilnehmer der Kundgebung protestierten zudem gegen die von ihnen empfundene Kriminalisierung ihres Volkes in der Türkei, aber auch in Deutschland.

23.09.2015
Aus der Stadt Bunte Pyrotechnik im Großen Garten - Schwedisches Team gewinnt Feuerwerkswettbewerb

Beim 25. Internationalen Feuerwerkswettbewerb hat der Favorit gewonnen: Die schwedische Gruppe "Göteborgs FyrverkeriFabrik" überzeugte Jury und Publikum. Es ist bereits der fünfte Sieg des Teams bei diesem Wettbewerb. "Göteborgs FyrverkeriFabrik" hat auch die Abschlussvorstellung am Sonnabend gestaltet.

20.09.2015
Aus der Stadt Food-Truck, 96, Kinderkarawane - Das ist heute in Hannover wichtig

Der zweite Tag vom Food-Truck-Festival, die Masala-Kinderkarawane zieht durch Hannover, der Tag der offenen Tür im Friedriekenstift und das Auswärtsspiel von Hannover 96 beim FC Augsburg – das ist am Sonntag in Hannover wichtig.

20.09.2015
Anzeige