Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Gymnasien fordern mehr Krisenhilfe

Mehr Beratungslehrer gesucht Gymnasien fordern mehr Krisenhilfe

Hannovers Gymnasien fordern mehr Beratungslehrer und Schulsozialarbeiter, um Jugendliche in seelischen Krisen besser unterstützen zu können. Dabei geht es etwa um unglückliche Scheidungskinder, Mädchen mit Essstörungen, Schüler, die Aufputschmittel nehmen, um die Nächte durchlernen zu können, oder um andere, die zu Schlaftabletten greifen, weil sie keinen anderen Ausweg wissen.

Voriger Artikel
Kurden-Demo läuft friedlich ab
Nächster Artikel
Kliniken droht Stellenabbau in der Pflege

Braucht mehr Beratungslehrer: Wilhelm Bredthauer von der Goetheschule.

Quelle: Gabriel Poblete Young

Hannover. Derartige Fälle gebe es auch an Gymnasien, sagt Wilhelm Bredthauer von der Goetheschule. Nur leider fehle die entsprechende Unterstützung. „Wir haben einen Beratungslehrer, eigentlich brauchen wir drei“, sagt der Schulleiter. Auch Direktorin Beate Günther (Schillerschule) kämpft seit Jahren um einen zweiten Beratungslehrer. „Die Arbeit ist exorbitant geworden.“ Besonderen Bedarf gibt es nach Angaben der Schulen für Jugendliche, die die Jahrgänge 8 bis 10 besuchen.

Beratungslehrer werden von Schulpsychologen geschult, aber die sind in Niedersachsen rar, auch wenn die rot-grüne Landesregierung ihre Zahl zuletzt auf 70 aufgestockt hatte. Die Warteliste für die Schulungen zum Beratungslehrer sind lang. Hinzu kommen neue Anfragen angesichts der wachsenden Flüchtlingszahlen.

Auch ein Sozialarbeiter - an Hauptschulen ein Muss - fehlt an den meisten Gymnasien. „Ein fester Sozialarbeiter als zentraler Ansprechpartner wäre toll“, meint etwa Kurt Veith von der Leibnizschule. Ruth Völker vom Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium hält Sozialarbeiter mit festen Sprechzeiten ebenfalls für „sehr wünschenswert“. Auch Schulverweigerern könnte so besser geholfen werden, sagt Brigitte Helm von der Sophienschule. Eckhard Franklin von der Käthe-Kollwitz-Schule betont, dass die zwei Beratungslehrer des Gymnasiums gut ausgelastet seien. „Einen Schulsozialarbeiter wünschen wir uns zur Unterstützung schon sehr lange, der Bedarf ist vorhanden“, sagt Franklin. „Leider sind unsere Anfragen und Anträge bisher immer abgelehnt worden.“

Für Heinrich Frommeyer von der Bismarckschule kann ein Sozialarbeiter an offenen Ganztagsschulen nur von Nutzen sein. Das sei auch gar nicht auf Gymnasien beschränkt, findet er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Rund 60 Bolzplätze in Hannover gesperrt

Nachdem sich ein Mann auf einem öffentlichen Bolzplatz den Fuß verknackst hat, sind nun rund 60 Spielflächen im Stadtgebiet gesperrt.