Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Was tun für die „abgehängten Stadtteile“?

HAZ-Forum Was tun für die „abgehängten Stadtteile“?

Die Probleme im Canarisweg haben viele Leser bewegt: Dort hat die Stadt das Außengelände einer Kita gesperrt, weil die Anwohner Müll vom Balkon werfen. Ist Mühlenberg ein "abgehängter Stadtteil"? Wir wollen mit Ihnen darüber diskutieren.

Voriger Artikel
Junge Frau in der Südstadt getötet
Nächster Artikel
Hochschule setzt sich sechs neue Schwerpunkte

Die Verschmutzung des Kita-Außengeländes am Canarisweg beschäftigt viele Leser.

Quelle: Wilde

Hannover. Die Berichte über die Zustände am Canarisweg im Stadtteil Mühlenberg haben viele Leser verunsichert. Die Stadt musste in einer Kita das Außengelände sperren, weil Hochhausbewohner Müll, Aschenbecher oder Flaschen von Balkonen fallen ließen, dass Gefahr für Kinder und Erzieherinnen bestand. Ein Glasaschenbecher soll eine Erzieherin nur knapp verfehlt haben. Auch Spielplätze in der Nähe waren vermüllt. Was ist los in Hannovers „abgehängten Stadtteilen“? Was kann die Stadt, was können die Einwohner tun, damit sich keine Parallelwelt entwickelt?

Die Stadt reagiert mit Drei-Punkte-Plan auf die Missstände in der Kita Canarisweg.

Zur Bildergalerie

Am Canarisweg hatte das Wohnungsunternehmen Vonovia Netze vor die Balkone gespannt, weil das Problem der Vermüllung längst bekannt war. Aber ist Symptomverhinderung die richtige Lösung? Der Müll ist ohnehin nur ein Problem. Es fehlen Kita-Plätze, die Betreuungsquote bei den Kitas im Stadtbezirk Ricklingen, zu dem Mühlenberg gehört, liegt bei knapp 84 Prozent, es ist der am schlechtesten versorgte Bezirk Hannovers. Rita Maria Rzyski, Dezernentin für Jugend, Bildung und Familie, nahm zu den Entwicklungen Stellung: „Früher hatten wir im Canarisweg Wohnungsleerstände bis zu 30 Prozent. Jetzt ist die Hochhaussiedlung voll belegt. Das hat auch das Problem mit dem Müll verschärft. Ich glaube, vielen ist gar nicht bewusst, was sie anrichten. Es ist trotzdem untragbar.“

Die HAZ-Redaktion möchte die Zustände vor Ort nun näher beleuchten. Ist wirklich ganz Mühlenberg ein „abgehängter Stadtteil“? Wie schnell greifen Maßnahmen der Stadt wie die Suche nach alternativen Außenflächen für die Kinder? Und wie löst man die Müllprobleme? Beim HAZ-Forum wollen wir Antworten auf diese Fragen diskutieren. Dafür gehen wir direkt in den Stadtteil. Am Dienstag, 2. Mai, geht es um 19 Uhr in den neuen Räumen im Stadtteilzentrum Mühlenberg (Mühlenberger Markt 1) los. Zugesagt haben unter anderem der Ratsherr und Bezirksbürgermeister im Bezirk Ricklingen, Andreas Markurth (SPD) sowie Kommunalpolitiker Jesse Jeng (CDU). Die Moderation übernimmt HAZ-Redakteurin Jutta Rinas.

Die Kinder der Kita Canarisweg dürfen nicht auf dem Außengelände spielen, weil Mieter von oben Müll auf sie werfen

Zur Bildergalerie

Der Eintritt zum Forum ist kostenlos, eine Anmeldung ist per Mail an hannover@haz.de mit dem Stichwort „Mühlenberg-Forum“ erforderlich. Gerne können Sie auch schon jetzt Fragen einreichen. Auch bei Facebook oder Twitter können Sie Ihre Fragen vorab stellen.

Von Jan Sedelies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

So reagieren Hannoveraner auf die Markthallen-Pläne

An den neuen Entwürfen für die Markthalle scheiden sich die Geister. Das sagen die Hannoveraner.