Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt HAZ-Leser streiten über Karl Jatho
Hannover Aus der Stadt HAZ-Leser streiten über Karl Jatho
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 25.06.2015
Das HAZ-Forum fand diesmal im Historischen Museum statt. Quelle: Sedelies
Anzeige
Hannover

War Karl Jatho nun Überflieger oder Hochstapler? Darüber diskutierten rund 180 Leser beim HAZ-Forum am Mittwochabend im Historischen Museum. Im Zentrum der Debatte stand Jathos vermeintlich bahnbrechender Kurzflug über 18 Meter im Jahr 1903. Während die einen darin einen Meilenstein der Fluggeschichte sehen, halten andere die Geschichte für eine Legende.

Ausgelöst hatte die Debatte um die Rolle des hannoverschen Flugzeugbauers aus der Jahrhundertwende die junge Historikerin Vanessa Erstmann. Eigentlich wollte Erstmann in einer wissenschaftlichen Arbeit belegen, dass Jatho in einem Atemzug mit Otto Lilienthal und den Brüdern Wright in den Geschichtsbüchern genannt werden muss. Sein Luftsprung am 18. August 1903 von 18 Metern Länge in rund einem Meter Höhe – er musste doch beweisbar sein. Doch Erstmann fand in den Archiven keine belastbaren Belege dafür, dass dieser Flug wirklich gelungen war. „Jatho schaffte es nicht, diesen Flug zu reproduzieren“, gab sie unlängst in der HAZ zu bedenken. Auch beim HAZ-Forum bekräftigte Sie ihre Erkenntnisse und verwies auf die dünne Quellenlage zum Thema.

Einen der wenigen Hinweise auf den Flug brachte Museumsdirektor Thomas Schwark mit. Im Besitz des Historischen Museum befindet sich Jathos Tagebuch, in dem dieser sich euphorisch zu dem umstrittenen Luftsprung äußert. Dass der Kurzflug tatsächlich stattgefunden hat, berichteten in der einschlägigen Literatur auch zwei vermeintliche Augenzeugen – die aber erst rund 30 Jahre später ihre Aussagen machten.

Dessen ist sich Gunter Hartung, Fachjournalist und Mitglied des Arbeitskreises Technik- und Industriegeschichte, durchaus bewusst. "Wir wissen aber, dass Jatho im Jahr 1903 den Gebrüdern Wright in allen technischen Parametern überlegen war, die für das Fliegen wichtig sind", sagte er. Wenn man so will, hatte Jatho ein Marketing- und Imageproblem. "In anderen Ländern wurden Flugpioniere verehrt, in Deutschland meistens als Spinner abgetan", sagte Hartung.

Kritiker verweisen indes darauf, dass diese Erkenntnisse nicht als ausreichender Beweis für den historischen Flug gelten könnten. Hinzu kommen Erkenntnisse, die Mitarbeiter des Museum für Luftfahrtgeschichte beim HAZ-Forum erstmals vor einem größeren Publikum vortrugen: ihre Untersuchung an Jathos Fluggefährt ließ erhebliche Zweifel daran aufkommen, dass mit diesem Flugzeugmodell ein derartiger Luftsprung überhaupt möglich gewesen sei.

Der Abend wurde von HAZ-Redakteur Simon Benne moderiert. Am Ende waren sich die Teilnehmer einig, dass Jatho sehr wohl zu den enthusiastischen Luftfahrtpionieren gezählt werden kann. Ob er aber in einem Atemzug etwa mit den Brüdern Wright genannt werden sollte, oder ob er nur einer unter vielen mehr oder minder erfolgreichen Bastlern seiner Zeit war – diese Frage konnte auch das HAZ-Forum nicht eindeutig beantworten.

mic/jan/se

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tragisches Ende des Behördenmarathons am Mittwochnachmittag: Ein 42-jähriger Läufer ist auf der Strecke um den Maschsee zusammengebrochen und wenig später an Herz-Kreislauf-Versagen gestorben.

25.06.2015
Aus der Stadt Wirtin Christa Reinhardt ist gestorben - Biergarten "Dornröschen" steht vor dem Aus

Vor dem Tor des idyllischen Dornröschen-Biergartens an der Leine hängt ein dickes Vorhängeschloss. Der Grund dafür ist traurig: Die langjährige Wirtin Christa Reinhardt ist vor wenigen Tagen gestorben. Ob sich ein neuer Betreiber findet, ist unklar.

Rüdiger Meise 27.06.2015
Aus der Stadt Feuerwehr und Polizei proben für Ernstfall - Großeinsatz am Landgericht ist eine Übung

Der Einsatz wirkt echt, es ist aber nur eine Übung: Feuerwehr und Polizei sind mit einem Großaufgebot zum Landgericht Hannover am Volgersweg gefahren. Bei der Übung geht es darum, Menschen so schnell wie möglich aus dem Gebäude zu retten.

24.06.2015
Anzeige