Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
HAZ-Forum zu Unfällen auf der A2 mit Olaf Lies

Zwei Diskussionsveranstaltungen HAZ-Forum zu Unfällen auf der A2 mit Olaf Lies

Gleich zwei HAZ-Foren widmen sich Dienstag und Mittwoch interessanten Themen: Am Dienstag geht es im Historischen Museum um Hannovers Selbstverständnis. Am Mittwoch diskutiert Verkehrsminister Olaf Lies mit HAZ-Lesern darüber, wie künftig Unfälle auf der A2 vermieden werden können.

Voriger Artikel
„Viele Menschen wollen zurück zur Natur“
Nächster Artikel
Café am Kröpcke feiert mit viel Lokalprominenz

Bei zwei Foren können HAZ-Leser über Hannovers Selbstverständnis diskutieren (am Dienstag) und über die Möglichkeiten, Unfälle auf der A2 zu vermeiden (am Mittwoch).

Quelle: Archiv/Montage

Hannover. Mittwoch sind die zahlreichen Unfälle auf der Autobahn 2 bei Hannover Thema des HAZ-Forums. Zu Gast ist unter anderem Verkehrsminister Olaf Lies - und die HAZ-Leser haben viele Fragen: So möchte Gottfried Helbach wissen, warum es so lange dauert, bis defekte Anzeigentafeln zum Beispiel zwischen Bad Eilsen und Helmstedt ausgetauscht werden. Der ehemalige Fernfahrer Joachim Hussmann ist selbst 25 Jahre für eine Spedition gefahren und fragt nun nach einem durchgängigen Überholverbot für alle Lastwagen. Und Kerstin Baars fordert mehr adäquate Kontrollen von Fachkräften. Lies stellt sich nicht allein den Fragen der Leser. Auf dem Podium sitzen wird auch der Vizepräsident der Polizeidirektion Hannover, Jörg Müller. Auch Ralph Goerres, Vorstand des Unternehmens B.A.S. Verkehrstechnik, wird da sein. Das Unternehmen hat im Vorfeld angekündigt, den Weg in den Diskussionssaal im Pressehaus an der August-Madsack-Straße 1 mit LED-Bodenmarkern zu bestücken.

Die HAZ führt das Forum in Kooperation mit dem ADAC durch. Entsprechend ist auch Bernward Franzky, Vorstandsmitglied des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt, dabei. Benjamin Sokolovic, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands Verkehrsgewerbe Niedersachsen, macht die Runde komplett. Die Moderation übernimmt HAZ-Redakteur Heiko Randermann. Los geht’s um 20 Uhr, Einlass ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden um die HAZ-Weihnachtshilfe wird gebeten.

Zu einem weiteren Forum lädt die HAZ-Redaktion schon für Dienstag, 22. November, in das Historischen Museum ein. In Kooperation mit den Museumsbetreibern geht es um 19 Uhr um das oft diskutierte Image der Leine- und Landeshauptstadt. Hat Hannover nun wirklich ein Imageproblem? Wie entsteht das Image einer Stadt? Und können es sogenannte Imagepfleger überhaupt beeinflussen?

Im Rahmen der Sonderausstellung „Typisch Hannover!?“ diskutieren Besucher und HAZ-Leser über diese Fragen mit der Historikerin Vanessa Erstmann, die gerade erst für einen Vortrag das Image Hannovers im 19. Jahrhundert bis zur Weltausstellung Expo untersucht hat. Erstmann trifft auf Roger Cericius, Vorsitzender des Freundeskreises Hannover, Björn Vofrei, der mit der Agentur Hannoverliebe! identitätsstiftende Projekte für Hannover initiiert hat, und Jörn Hutecker, Geschäftsführer und Hannover-Kenner der Kommunikationsagentur neuwaerts. Die Moderation übernimmt HAZ-Redakteur Jan Sedelies. Fragen aus dem Publikum sind generell natürlich willkommen. Der Eintritt ist kostenlos, um Spenden für die HAZ-Weihnachtshilfe wird gebeten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Die Mega 90er-Party in der TUI-Arena

Fun Factory, Captain Hollywood Projekt oder Culture Beat: Bei der Mega 90er-Party haben die Musikgrößen der Neunziger in der TUI-Arena die gute alte Zeit wieder aufleben lassen. Und das Publikum feierte ungenierte zu den Beats seiner Jugend.