Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt HAZ-Sommereinsatz geht in die nächste Runde
Hannover Aus der Stadt HAZ-Sommereinsatz geht in die nächste Runde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 31.07.2016
Vorbildliches Engagement: Beim „Sommereinsatz“ 2015 wurden morsche Bänke auf den Dorfplätzen in Neustadt-Borstel erneuert und durch Lärchenbalken ersetzt. Quelle: Chadde
Anzeige
Hannover

Ein neuer Anstrich für den Bauwagen in Benthe, Sitzbänke für Borstel, Gartenarbeit im Freibad in Uetze und eine Boulebahn für Landringhausen: Hunderte Menschen im Umland Hannovers haben ihre Nachbarschaft im vergangenen Sommer schöner gemacht. Sie haben gemeinsam angepackt – und direkt vor der Haustür unter professioneller Anleitung etwas verändert. Die HAZ und die STIFTUNG Sparda-Bank haben die Leute vor Ort zusammengebracht – und bei insgesamt neun Ausflügen 2015 mit der Aktion „Sommereinsatz“ geholfen. Die Projektpartner machten sich auf den Weg, um kleine Vereine im Umland mit Geld und Tat zu unterstützen. Und so wurde von Scharrel bis Idensen gestrichen, gebaut, gebastelt und herausgeputzt.

Gibt es in Ihrem Verein auch eine Ecke, an die ganz dringend mal jemand ranmuss? Haben auch Sie ein Projekt, dass Sie schon lange einmal anpacken wollten – nur fehlten bisher das Geld, das Knowhow oder die Hilfe? Dann bewerben Sie sich bei uns! Nach der gelungenen Premiere weiten HAZ und STIFTUNG Sparda-Bank den „Sommereinsatz“ nun auch auf das Stadtgebiet Hannover aus. Wir kümmern uns ums Finanzielle und um die Experten – und Sie sich um ein paar helfende Hände aus Ihrem Verein.

Von Dienstag an können sich Vereine und Initiativen bei der HAZ-Redaktion um einen „Sommereinsatz“ bewerben. Es kann dabei beispielsweise um abgeplatzte Fassaden von Vereinsheimen gehen, zugewucherte Denkmale oder Schmierereien und schmuddelige Plätze. Denn nicht immer lässt sich alles über die Stadtverwaltung und Gemeinden regeln. Manchmal ist es einfacher, kurz selbst anzupacken. Und genau darum haben sich die HAZ und die STIFTUNG Sparda-Bank zusammengetan.

„Mich fasziniert, wenn Menschen für ihre gute Idee Mitstreiter vor Ort finden und sich gegenseitig unterstützen, weil einer allein es gar nicht geschafft hätte. Dann gibt es am Ende nur Gewinner!“, sagt Andreas Dill, Vorstandsvorsitzender der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover.

Über die etwa 20 geplanten Einsätze in Stadt und Umland entscheiden in den kommenden Wochen Mitarbeiter die STIFTUNG und HAZ-Redaktion nach den ausgeführten Kriterien (siehe Text rechts). Sie klären im Anschluss im Detail Fragen zur Umsetzung der Einsätze vor Ort. Insgesamt unterstützt die STIFTUNG den „Sommereinsatz“ mit 50 000 Euro. Die Bewerbungsphase beginnt am Dienstag.

Der Aktionszeitraum endet am 30. September in diesem Jahr. Natürlich berichtet die HAZ in den kommenden Wochen in den Umlandausgaben sowie im Stadt-Anzeiger über die Einsätze in Ihrem Verein in Ihrer Nachbarschaft.  

So können Sie mitmachen

Für den „Sommereinsatz“ der HAZ und der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover können sich gemeinnützige Vereine und Initiativen von Dienstag an bewerben.

Hier geht es zum Bewerbungsformular

Für die Aktion gelten bestimmte Förderkriterien, die es zu beachten gilt.


  • Es können sich nur gemeinnützige Träger und Initiativen aus Stadt und Umland Hannovers für den „Sommereinsatz“ bewerben. Sie werden einmalig mit einem Förderbeitrag unterstützt. Die Aktionen sollen sinnvoll sein und eine Aufwertung der Einsatzorte bewirken. 

  • Wichtig ist, dass es vor Ort feste Ansprechpartner gibt und ehrenamtliche Helfer, die die Handwerker unterstützen. Wenn es zum Beispiel darum geht, ein Vereinsheim zu streichen, sollten vor Ort auch Freiwillige sein, die bereit sind, unter Anleitung zum Pinsel zu greifen und mitzuhelfen. Vielleicht können sie die Handwerker auch mit Kaffee und Broten unterstützen. Jeder Einsatz macht mit vielen Helfern auch viel mehr Spaß. 

  • Ein weiteres Kriterium ist die Zeit. Sämtliche Einsätze sollten an einem Vormittag oder Nachmittag zu bewältigen sein. Schließlich möchten alle im Anschluss das gemeinsame Werk feiern. Der Tag des Einsatzes ist nicht ausschlaggebend für die Entscheidung. Manche Vereine brauchen bestimmte Wochentage, andere Initiativen bevorzugen das Wochenende. Es wird im Einzelfall entschieden.

  • Für alle Einsätze gilt, dass keine Folgekosten entstehen dürfen. 

  • Für jeden Einsatz brauchen die Handwerker und Helfer auf dem Gelände natürlich auch die nötigen Zugänge und Genehmigungen. Wenn die Menschen einer Kommune zusammenkommen, um sich zum Beispiel einer sogenannten Schmuddelecke anzunehmen, sollten die Zugänge sichergestellt sein.  

Das Team für den Sommereinsatz

Der „Sommereinsatz“ ist eine gemeinsame Initiative der HAZ-Redaktion und der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover. Für die Einsätze arbeitet die HAZ-Redaktion mit lokalen Handwerkern und ehrenamtlichen Helfern zusammen. Lokale Unterstützer können sich gern per E-Mail mit dem Stichwort „Sommereinsatz“ an die HAZ-Redaktion wenden. Die STIFTUNG Sparda-Bank Hannover wurde 2004 gegründet. Ihr Fördergebiet umfasst weite Teile Niedersachsens, das Land Bremen und Ostwestfalen-Lippe. Die Stiftung engagiert sich im Bereich Soziales, pflegt und baut Spielplätze, unterstützt bei Präventionsprogrammen und fördert kulturelle Projekte insbesondere im Kinder- und Jugendbereich. Die Stiftung wurde gegründet, um gesellschaftliches Engagement zu zeigen und zu verstetigen. Sie schüttet seitdem Fördergeld aus, das aus dem Gewinnsparen der Sparda-Bank stammt. Die Gewinnsparer schaffen die Basis für die Aktivitäten der Stiftung, die mit finanziellen Förderungen „Hilfe zur Selbsthilfe“ leisten will.
Insgesamt unterstützt die STIFTUNG den „Sommereinsatz“ in Stadt und Umland Hannovers mit 50.000 Euro. Die HAZ-Redaktion kümmert sich in Zusammenarbeit mit den Vereinen um Handwerker und Material.  

Von Jan Sedelies  

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der rechts- und linksextremen Straftaten in der Stadt und dem Umland ist im vergangenen Jahr deutlich angestiegen. Angestiegen ist auch die Zahl der Gewaltdelikte im Zusammenhang mit politisch motivierten Straftaten. 

02.06.2016

Weltweite Premiere: Gesichts- und Neurochirurgen der Medizinischen Hochschule haben den Schädel eines kleinen Jungen dreidimensional am Computer rekonstruiert, bei einer Operation ein neuartiges Netz implantiert und so dafür gesorgt, dass sich der Schädel von Emil normal entwickeln kann.

02.06.2016
Aus der Stadt Grund: Tiere seien nicht beherrschbar - Grüne wollen keine Polizeipferde bei Demos

Ein Parteitagsbeschluss der Grünen vom Wochenende sorgt für Empörung bei der Polizei. Auf ihrem Treffen in Gifhorn beschlossen die Teilnehmer, die Polizei solle künftig bei Versammlungen und Demonstrationen auf den Einsatz ihrer Pferde und Diensthunde verzichten.

Tobias Morchner 02.06.2016
Anzeige