Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
HAZlive: Das war der Morgen in Hannover

Tagesvorschau HAZlive: Das war der Morgen in Hannover

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der Landtag berät über eine Erhöhung der Diäten, Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller liest im Schauspielhaus und die hannoverschen Hochschulen setzen ihre Informationstage fort.

Voriger Artikel
Polizeichef wehrt sich gegen Gewerkschaftskritik
Nächster Artikel
Kommt in Hannover die Einheitsschule?
++ 11 Uhr: Das war der Morgen

An dieser Stelle endet der Newsticker an diesem Mittwoch. Wir wünschen allen Lesern ein angenehmen Tag. Natürlich halten wir Sie auf HAZ.de den ganzen Tag über Nachrichten aus Hannover und der Welt auf dem Laufenden. Möchten Sie etwas nachlesen? Hier geht es zum  HAZ-live-Archiv.

++ 10.52 Uhr: Experten helfen bei Fragen zum Erbrecht

Ob Geld auf dem Konto, Immobilien oder andere Sachwerte – noch nie konnte eine Generation ihren Nachkommen so hohe Vermögenswerte hinterlassen. Dennoch formulieren viele am eigenen „letzten Willen“ vorbei oder fertigen erst gar kein Testament an. Nur etwa 30 Prozent der Deutschen setzen ein Testament auf und vertrauen nicht auf die gesetzliche Erbfolgeregelung. Nicht selten führt die mangelnde Auseinandersetzung mit dem Nachlass zu Streitigkeiten, die viel Geld kosten und bei selbstständigen Unternehmern sogar die Existenz gefährden können.

Wir wollen den Lesern der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung helfen, solche Probleme zu vermeiden. Am heutigen Mittwoch zwischen 16 und 18 Uhr stehen vier Experten am Telefon bereit, um alle Fragen rund um das Thema Erbrecht zu beantworten.

Die hannoverschen Rechtsanwälte und Notare sind unter folgenden Nummern zu erreichen (Vorwahl 05 11):

Gerd Lange52 27 90

Dr. Jasper Mauersberg52 27 91

Dr. Holger Klose52 27 92

Dr. Frank-Holger Lange52 27 93

++ 10.40 Uhr: Metronom prallt mit Schulbus zusammen

Wegen eines Unfalls mit einem Schulbus ist die Metronomstrecke zwischen Stade und Buxtehude derzeit gesperrt. Reisende kommen von Stade per Bus und S-Bahn nach Hamburg.

++ 10.19 Uhr: Architekturprofessor warnt vor Flüchtlingsghettos

Gemeinsam mit Studenten der Uni Hannover hat der Architekturprofessor Jörg Friedrich architektonische Alternativen zur Unterbringung von Asylbewerbern entwickelt. Er plädiert für kleinere Wohneinheiten in gemischten Vierteln statt Container-Ghettos am Stadtrand. Hier geht's zum Interview.

++ 9.57 Uhr: SPD will „Bündnis für Wohnen"

Die SPD-Fraktion bietet den örtlichen Wohnungsbauunternehmen  einen Deal an: Mindestens 610 neue Wohnungen, davon in Teil mit preiswerten Mieten, sollen pro Jahr geschaffen werden. Dafür könne die Stadt auf bürokratische Vorgaben verzichten.

++ 9.40 Uhr: Imbissbesitzer stellt Kartoffel-Döner vor

"Kartoffeln statt Döner", propagierte die Bewegung „Pegida" im vergangenen Winter. Aber warum nicht einfach beides essen, dachte sich ein Oldenburger Imbissbesitzer und kreierte kurzerhand den  Kartoffel-Döner. Hani Alhay hat sich seine Idee mittlerweile sogar patentieren lassen, denn das „Multikulti für den Magen" komme bei seinen Gästen sehr gut an.

Und statt Oder: In Oldenburg gibt es Kartoffel-Döner

Quelle:
++ 9.21 Uhr: Urteil gegen Arzt erwartet 

Im  Prozess gegen einen Arzt, der mit einer Kugelschreiberkamera heimlich Patientinnen gefilmt haben soll, will das Landgericht Osnabrück heute gegen 11 Uhr das Urteil sprechen. Der Mann soll 72 Patientinnen heimlich bei der Untersuchung aufgenommen und sie zum Teil auch sexuell missbraucht haben. Außerdem soll er kinder- und jugendpornografische Bilder und Videos auf seinen Computern gespeichert haben. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe auf Bewährung und eine Geldbuße in Höhe von 100 000 Euro für den Mediziner. Auch der Verteidiger plädierte für eine Bewährungsstrafe, wies aber darauf hin, dass der Angeklagte bereits mehr als 200 000 Euro an die Geschädigten gezahlt habe.

++ 9.09 Uhr:  Wochenmärkte heute
  • List: Moltkeplatz/Voßstraße (8 bis 13 Uhr)
  • Mittelfeld: Rübezahlplatz (8 bis 13 Uhr)
  • Vahrenwald: Jahnplatz/Auf dem Dorn (8 bis 13 Uhr)
  • Mühlenbrg: Mühlenberger Markt (14 bis 18 Uhr)
++ 8.52 Uhr:  Kind will in zwei Wochen einen Geschäftsführer vorstellen

Ein hehres Ziel hat sich 96-Clubchef Martin Kind gesteckt: In zwei Wochen will er einen neuen Geschäftsführer für den Verein präsentieren – quasi seinen Nachfolger im operativen Geschäft. Maximal fünf Kandidaten kommen infrage, ließ Kind verlauten, jetzt wird spekuliert, um wen es sich dabei handelt. Neben FC-Nürnberg-Sportvorstand Martin Bader gibt es auch Gerüchte, Benjamin Chatton, Geschäftsführer vom Handball-Bundesligisten TSV Burgdorf, wäre ebenfalls geeignet. Die erste Amtshandlung für den neuen Geschäftsführer steht zumindest schon mal fest: Zusammen mit Kind muss er einen Nachfolger für den scheidenden Sportdirektor Dirk Dufner finden.

++ 8.27 Uhr: Mietrechtsstreit unter 70-Jährigen

Ein Vermieter und ein Mieter-Ehepaar leben seit 33 Jahren in einem Mehrfamilienhaus in der Nordstadt, der Vermieter im 3. Stock, das Paar im Erdgeschoss. Jetzt hat der Senior Eigenbedarf aus gesundheitlichen Gründen angemeldet; die Eheleute halten dagegen, dass der Verlust des gewohnten Umfelds für sie ebenfalls eine starke gesundheitliche Beeinträchtigung darstellen würde. Der Streit kommt heute vor Gericht.

++ 8.08 Uhr: Stadt will Satzung für den Weihnachtsmarkt ändern

Jedes Jahr bewerben sich rund 350 Aussteller um einen Platz auf dem hannoverschen Weihnachtsmarkt, doch die Stadt kann nur etwa 150 zulassen. Mit einer Absage finden sich aber immer weniger Marktbeschicker ab – sie ziehen vor Gericht, um einen Stellplatz einzuklagen. Die Stadt will das jetzt erschweren und plant eine Änderung der Marktsatzung

Immer wieder Anlass für Streits und Gerichtsverfahren: Die Vergabe für Standplätze auf dem Weihnachtsmarkt.

Quelle:
 ++ 7.52 Uhr: Weiterbildungskurse bei Niedersachsen unbeliebt

Sich beruflich weiterzubilden, zum Beispiel in Volkshochschulkursen, liegt in Niedersachsen nicht gerade im Trend. Eine gerade veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt, dass nur jeder Achte einmal im Jahr Weiterbildungsangebote wahrnimmt – damit liegt Niedersachsen zusammen mit Bremen auf dem zehnten Platz im Bundesvergleich. Im Emsland und in Friesland sind die Menschen noch weiterbildungsunwilliger, hier gehe gerade mal 6,1 beziehungsweise 7,6 Prozent regelmäßig zu Kursen.

++ 7.36 Uhr: „kreHtiv"-Netzwerk will Flüchtlinge mit Kunst und Musik integrieren

Das hannoversche Künstlerkollektiv „kreHtiv" will Flüchtlingen mit Kunst- und Musikangeboten den Start in ein neues Leben in Deutschland erleichtern. Das Netzwerk mit Sitz auf dem Hanomaghof in Linden-Süd hat deshalb das Projekt „kreHtiv Brücken bauen" gestartet. Vorbild ist das kreative Tandem von Fotograf Nico Herzog und Kollege Nader Ismail, der mit seiner Kamera aus Syrien entkommen konnte. Dass die Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Flüchtlingen  jedoch nicht immer so harmonisch abläuft, ist den Projektmachern bekannt. Die Kontaktaufnahme zu den Flüchtlingen sei nicht einfach, sagt Karsten Grimpe, Mitglied in dem Netzwerk. Doch das könne er nachvollziehen. Schließlich hätten die meisten eine Menge durchgemacht. Kreativ zu arbeiten sei definitiv nicht das erste, woran sie denken, wenn sie in Deutschland ankommen.

++ 7.21 Uhr: Nobelpreisträgerin Herta Müller in Hannover

Dichtung und Wahrheit: Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller ist heute auf Einladung von Literaturhaus und dem Schauspiel in Hannover zu Gast. Im Schauspielhaus liest sie ab 19.30 Uhr aus ihren Werken und spricht mit ihrem Weggefährten Ernest Wichner darüber, was sie zum Schreiben gebracht hat. Müller war 2009 für ihre sprachlich dichten und mutigen Werke mit dem Literaturnobelpreis geehrt worden. Die Lesung ist allerdings bereits ausverkauft, eventuell gibt es an der Abendkasse Restkarten.

Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller ist heute im Schauspielhaus zu Gast.

Quelle:
++ 7.00 Uhr: Stadt will Haupt- und Realschulen abschaffen

Schuldezernentin Marlis Drevermann hat am Dienstag ein Konzept präsentiert, das die Überführung von Haupt- und Realschulen in Gesamtschulen vorsieht. Drevermann sagte, bei den Eltern würden Haupt- und Realschulen immer unbeliebter.

Was meinen Sie?

Die Stadt Hannover möchte Haupt- und Realschulen abschaffen. In Zukunft soll es als weiterführende Schulen nur noch Gesamtschulen und Gymnasien geben. Wie finden Sie das?

++ 6.35 Uhr: Landtag berät über Diätenerhöhung

Abgeordnete wollen Diäten um 115 Euro anheben: Niedersachsens Landtagsabgeordnete sollen mehr Geld bekommen. Am Mittwoch will das Parlament in Hannover über einen Gesetzentwurf aller Fraktionen abstimmen, der rückwirkend zum 1. Juli einen Zuschlag um 1,8 Prozent vorsieht.

++ 6.15 Uhr: Hochschulinformationstage starten in den zweiten Tag

Über die Angebote der fünf hannoverschen Hochschulen können sich Schüler und andere Studieninteressierte auch noch heute bei den Hochschulinformationstagen an den einzelnen Standorten informieren.
Allein an der Leibniz-Uni sind mehr als 180 Fächerkombinationen in den Studiengängen möglich. Mit einer Fülle von Veranstaltungen stellen die einzelnen Fakultäten deshalb ihre Studienfächer vor. Start ist um 8 Uhr im Lichthof der Leibniz-Universität Hannover, Welfengarten 1.

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bietet außerdem Vorträge zu den Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin an. Sie beginnen um 12.15 Uhr (Humanmedizin) und um 14.30 Uhr (Zahnmedizin) im Hörsaal A, Vorklinisches Lehrgebäude J 2, Carl-Neuberg-Straße 1.

Das Programm ist über die Website http://www.hit.uni-hannover.de/ erhältlich.

(Foto: Katrin Kutter)

++ 6.00 Uhr: Das ist heute wichtig

Guten Morgen aus dem Newsroom der HAZ an diesem Mittwoch! Von 6 bis 11 Uhr versorgen wir Sie in unserem Newsticker mit Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen. So kommen Sie gut informiert in den Tag. Heute unter anderem:

  • Der Landtag berät über eine Erhöhung der Diäten.
  • Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller liest im Schauspielhaus.
  • Die hannoverschen Hochschulen setzen ihre Informationstage fort.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Neue Fotoausstellung im Sprengel-Museum

Unter dem Titel "Und plötzlich diese Weite" eröffnet am 10. Dezember im Sprengel Museum eine neue Ausstellung.