Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hälfte der Reisebusse am ZOB beanstandet
Hannover Aus der Stadt Hälfte der Reisebusse am ZOB beanstandet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 05.09.2017
Bei Kontrollen in Hannover (Symbolbild) wurden zahlreiche Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Kontrolliert wurden dabei 23 Busse im innerdeutschen Verkehr und zwei auf internationalen Linien. Insgesamt 30 Verstöße registrierten die Beamten dabei: In zehn Fällen hielten die Fahrer nicht die vorgeschriebenen Ruhezeiten ein, in neun Fällen wurde die Tageslenkzeit überschritten und zweimal die Lenkzeit zu spät für eine Pause unterbrochen. In neun Fällen wurde überhaupt keine Karte in den Fahrtenschreiber eingelegt. Des Weiteren fehlten in drei Fällen die Genehmigungen für die Personenbeförderung.

Zur Galerie
4,3 Millionen Euro ließ sich die Stadt den neuen Zentralen Omnibusbahnhof kosten. 2014 ist der Neubau nach über einem Jahr Bauzeit offiziell eröffnet worden.

Außerdem wurden bei der Kontrolle fünf kleinere technische Mängel an den Bussen festgestellt. Diese führten jedoch nicht nur Untersagung der Weiterfahrt.

sbü/r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 140 Millionen Euro steckt die Stadt Hannover in den kommenden vier Jahren in neue Schulen und Kitas. Auch die marode Bauverwaltung soll saniert und zwei Bäder neu gebaut werden. Um das Investitionsprogramm umzusetzen, schafft die Stadt 65 neue Stellen im Gebäudemanagement.

Andreas Schinkel 08.09.2017

Die Region hat einen neuen Fördertopf für Kultur. Vereine und Initiativen können pro Jahr bis zu 30000 Euro erhalten, das Projekt läuft drei Jahre.

05.09.2017

Der Fall des mutmaßlichen Doppelmörders Mullham D. geht in die nächste Runde. Der 25-jährige Syrer, der am 15. April in der Adelheidstraße eine 27-Jährige erstochen und drei Tage später seinen besten Freund in Kleefeld ebenfalls erstochen hatte, gilt als schuldunfähig.

Tobias Morchner 08.09.2017
Anzeige