Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Händler lehnen Bargeld-Limit ab
Hannover Aus der Stadt Händler lehnen Bargeld-Limit ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.02.2016
„Die Deutschen lieben ihr Bargeld“: Gilt beim Gebrauchtwagenkauf künftig ein Bargeld-Limit von 5000 Euro? Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

„Die Deutschen lieben ihr Bargeld“, sagt Marko Volck, Sprecher der Hannoverschen Volksbank. Und das werde auch so bleiben, selbst wenn das bargeldlose Bezahlen seit Jahren rasant an Beliebtheit gewinnt, ob per EC-Karte, Smartphone oder Internet. „Das geht oft schneller und erspart das Kleingeldsuchen.“ Lediglich sogenannte Zug-um-Zug-Geschäfte würden nach wie vor überwiegend in bar getätigt, sagt Volck. Das häufigste Beispiel ist der Gebrauchtwagenkauf.

Genau deshalb sei seine Branche von der neuen Regelung besonders hart getroffen, bestätigt Gerhard Michalak, Geschäftsführer der KFZ-Innung Niedersachsen-Mitte und Osnabrück. Beim Kauf von gebrauchten Autos sei das Zücken der Geldscheine gängige Praxis. Eine Begrenzung der Summe wäre für die Händler „äußerst schwierig“, sagt er. Um das Risiko für seine Kollegen zu minimieren, sieht Michalak die Banken in der Pflicht. Sie müssten das Limit von EC- und Kreditkarten erhöhen und „uns eine Sicherheit geben, dass die Überweisungen gedeckt sind“.

Unnötiger Aufwand durch Obergrenze für Bargeldzahlungen?

Gegen die Pläne der Bundesregierung spricht sich auch Ariane Jablonka aus. Die Geschäftsführerin des Klavierhauses Döll erlebt es häufig, dass Menschen mit ihrem Ersparten im Geschäft stehen und sich ein Instrument aussuchen. „Oft stammt das Geld aus Geschenken zum Geburtstag, zur Konfirmation oder zur Hochzeit“, berichtet Jablonka. Es extra zur Bank zu bringen, um dann eine Überweisung auf den Weg zu schicken, sei unnötiger Aufwand - „damit trifft man die Falschen“.

Treffen will der Gesetzgeber Kriminelle, die Geldwäsche betreiben oder Terroristen unterstützen - und nicht normale Kunden und Händler. „Das ist ein weiterer unnötiger Schritt hin zu mehr Bürokratie und Regulierung“, findet Jablonka.

Heinrich Bott vom gleichnamigen Leihhaus in der hannoverschen Bahnhofstraße findet die geplante Regelung ebenfalls überflüssig. „Es ist doch schon jetzt gesetzlich alles so geregelt, dass der Geldverkehr nachvollziehbar ist“, sagt er. „Bei jedem größeren Bargeschäft unterliegen wir der Meldepflicht. Wir müssen ein Formular ausfüllen und abschicken.“ Es bestehe aus seiner Sicht „kein Bedarf, das strenger zu regeln“.

Leihhäuser wickeln den Großteil ihrer Geschäfte im Barverkauf ab. Denn ihr Vorteil besteht darin, dass der Kunde sofort Geld bekommt, und nicht erst wie bei einer Bank lange auf Kreditanträge und -auszahlung warten muss. Deshalb nutzen nicht nur überschuldete Haushalte Leihhäuser, sondern zum Beispiel auch Unternehmer, die wegen säumiger Kunden Liquiditätsprobleme haben. Bott aber ist sich sicher: „Wenn künftig tatsächlich alle Barzahlungen schon ab 5000 Euro untersagt werden sollten, dann überweisen wir eben - im Zweifelsfall per Blitzüberweisung innerhalb weniger Stunden.“

Handwerker sehen Planung gelassen entgegen

Gelassener sehen die Handwerker der geplanten Gesetzesänderung entgegen. Der Geschäftsführer Wirtschaft der Handwerkskammer Hannover, Dietmar Rokahr, meint: „Solange man die Brötchen beim Bäcker und den Friseurbesuch noch mit Bargeld zahlen kann, ist alles in Ordnung.“ Bei Geschäften mit größeren Summen sei es in seiner Branche heute ohnehin üblich, dass elektronisch oder per Rechnung und Überweisung bezahlt wird.

Von Gerko Naumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Startschuss für die ABF auf dem Messegelände: Partnerland ist in diesem Jahr Amerika. Und es gibt wieder einiges zu bestaunen - vom luxuriösen Wohnmobil bis zum U-Boot-ähnlichen Fahrrad und spannenden Bike-Vorführungen.

Uwe Janssen 06.02.2016
Aus der Stadt Falsche Spendensammler unterwegs - AWO warnt vor Betrügern

Mehrere Betrüger sollen im Namen der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Spenden für Flüchtlinge gesammelt haben. Die AWO warnt davor, darauf einzugehen - echte AWO-Mitarbeiter könnten sich immer als solche ausweisen.

03.02.2016
Aus der Stadt Studiengang mit Erklärungsbedarf - Leibniz-Uni muss um Studenten werben

Die Hochschulen müssen ihre Fächer jetzt besser auslasten – vor allem unbekannte Studiengänge wie Geodäsie und Geoinformatik. An der Leibniz Uni werben die Fakultäten deshalb verstärkt um Studenten, unter anderem in Schulen.

Bärbel Hilbig 06.02.2016
Anzeige