Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Händler haftet für Schäden an Kleidern

Defekte Waschmaschine Händler haftet für Schäden an Kleidern

Mehrere Kleidungsstücke zerstörte eine nagelneue Waschmaschine direkt beim ersten Waschgang. Der Händler, ein Elektromarkt aus Wülfel, muss der Kundin nun 600 Euro Entschädigung zahlen.

Voriger Artikel
Verkehrminister legt Hausjurist an die Leine
Nächster Artikel
Staatsanwalt ermittelt gegen Unfallfahrer

Ein Elektromarkt muss 600 Euro Entschädigung zahlen, nachdem eine Kundin eine defekte Waschmaschine kaufte.

Quelle: Symbolbild

Hannover. Die Käuferin aus Laatzen forderte von einem Elektromarkt aus Wülfel, bei dem sie den Siemens-Frontlader erstanden hatte, 600 Euro Entschädigung – den Zeitwert für eingerissene Jacke, Poloshirts, Top und Kleid. Doch der Filialist hielt dagegen: Die Frau müsse sich an den Hersteller wenden und diesen haftbar machen. Falsch, urteilte jetzt Amtsrichter Reinhard Wiehe. Da die Kundin beim Händler zusätzlich zum Waschvollautomaten ein 80 Euro teures „Power Service WW-Lieferpaket PR“ inklusive Anschließen und Inbetriebnahme des Geräts erstanden habe, müsse dieser Schadensersatz leisten.

Eine verformte, wellige Fenstermanschette war schuld, dass die Kleidungsstücke beim Drehen und Wenden in der Trommel an mehreren Stellen einrissen. Diese Beschädigung des Geräts, meinte Richter Wiehe, hätte den Servicemitarbeitern des Elektromarkts beim Öffnen der Fülltür auffallen müssen. Grundsätzlich sei ein Händler zwar nicht verpflichtet, die von ihm verkauften Sachen zu begutachten. Schließe er mit dem Käufer aber eine Zusatzvereinbarung über Lieferung, Inbetriebnahme und Erklärung der Grundfunktionen ab, zähle eine Sichtkontrolle allemal zu seinen Pflichten – was im Fall des defekten Frontladers offenbar unterblieben sei. 

Der Siemens-Kundendienst reparierte die 500 Euro teure Maschine wenige Tage nach dem kostspieligen ersten Waschgang im März 2015, natürlich auf Garantie. Der Elektromarkt aber muss die 600 Euro für die zerrissenen Kleidungsstücke zahlen, plus Gerichts- und Anwaltskosten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Geschwister der getöteten Frau äußern sich zum Fassmord

Gemeinsam mit Anwalt Matthias Waldraff traten die Geschwister um Hubertus Sander vor die Kamera. Die Familie der vor 24 Jahren getöteten Frau aus Hannover beklagt die jahrzehntelange Untätigkeit der Polizei in dem Vermisstenfall.