Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Haftstrafe für Angriff auf Finanzbeamte

Amtsgericht Hannover Haftstrafe für Angriff auf Finanzbeamte

Fünf Monate auf Bewährung, ein Anti-Aggressionskurs und 100 Sozialstunden - das blüht dem Steuerschuldner, der zwei Mitarbeiter vom Finanzamt und einen Vollziehungsbeamten angegriffen hat. Auf ihn wartet noch ein weiteres Verfahren wegen Steuerhinterziehung.

Voriger Artikel
Wer verdient den Leinestern?
Nächster Artikel
Kurden feiern Nawroz – mit verbotenen Symbolen

Hannover. Der 29-jährige Steuerschuldner, der bei einer Durchsuchungsaktion zwei Mitarbeiter des Finanzamts und einen Vollziehungsbeamten angegriffen hat, ist gestern vom Amtsgericht Hannover zu einer Bewährungsstrafe von fünf Monaten verurteilt worden. Außerdem muss Dennis G., so entschied Richterin Alena Fischer, 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit ableisten sowie einen Anti-Aggressionskurs absolvieren. Angeklagt war G. wegen Vollstreckungsvereitelung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

Wie sich im Prozess herauskristallisierte, war der 29-Jährige offenbar als Strohmann für eine im Schrotthandel tätige Bande tätig. Weil G. schließlich für Geschäfte haftbar gemacht wurde, deren Gewinne nur zu einem Bruchteil bei ihm landeten, häufte er Steuerschulden von mehr als einer Million Euro an. Deshalb wartet auf ihn noch ein weiteres Verfahren wegen Steuerhinterziehung.

Verurteilt wurde der Angeklagte im aktuellen Prozess, weil er im April 2016 Mitarbeiter des Finanzamts angegangen war. Diese hatten im Handschuhfach eines vor seinem Haus parkenden BMW ein Geldbündel mit 500- und 50-Euro-Scheinen entdeckt. Als sie die Situation per Handykamera festhalten wollten, stürmte G. heran, schubste einen der Beamten beiseite, drohte ihm Schläge an und entriss ihm Geld und Handy. Dann löschte er die just aufgenommenen Fotos und übergab die Banknoten einer Frau - offenbar seiner Schwester -, die damit verschwand. Der BMW gehörte G. nicht; allerdings mochte er auch nicht verraten, wessen Geld denn nun im Handschuhfach lag.

miz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Gemeinsames Fastenbrechen in der Sami-Moschee

Seit vier Wochen dürfen Muslime von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang weder essen noch trinken. Zigaretten rauchen ist ebenfalls tabu. Am Sonnabend endet der Fastenmonat. Ein Besuch in der Sami-Moschee – wo Gäste und Gemeindemitglieder zusammen das Fastenbrechen zelebrieren.