Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Haftstrafe für die Erpressung eines Homosexuellen

Amtsgericht Hannover Haftstrafe für die Erpressung eines Homosexuellen

Nachdem die Komplizen von Seljvator Z. bereits im Dezember verurteilt worden waren, wurde nun eine dreijährige Haftstrafe für das letzte Mitglied eines Erpresser-Trios verhängt. Zusammen mit seinem Bruder und seinem Schwager hatte er einen homosexuellen Mann erpresst.

Voriger Artikel
Politiker fordern Absage des Naidoo-Auftritts
Nächster Artikel
Schüler erinnern an Kriegsende

Hannover. Bis zum Schluss wollte Seljvator Z. die Tat nicht gestehen. Am vierten und letzten Verhandlungstag vor dem Amtsgericht Hannover sahen seine langjährige Lebensgefährtin und die sechs gemeinsamen Kinder mit an, wie der 25-Jährige wegen gewerblicher Erpressung eines Homosexuellen zu drei Jahren Haft verurteilt wurde.

Über seine beiden Komplizen, Bruder Senaton Z. und Schwager Roberto I., wurden bereits im Dezember eine zwei- beziehungsweise dreijährige Jugendhaftstrafe verhängt. Das Trio hatte im Januar vergangenen Jahres einem schwulen Mann gedroht, seiner Frau von den sexuellen Neigungen ihres Ehemannes zu berichten.

Opfer hatte Suizidgedanken

Das 48-jährige Opfer hatte über eine Escort-Webseite für schwule Männer mit einem der Komplizen Kontakt aufgenommen. Allerdings erwartete den Familienvater aus Brandenburg keine intime Zweisamkeit, sondern die beiden Mittäter von Z. Von da an zahlte er vier Wochen lang mehrere Geldbeträge von insgesamt 33.700 Euro auf verschiedene Konten ein – darunter auch das Konto von Seljvator Z.

Außerdem musste sich der Postbeamte in einer psychiatrischen Klinik behandeln lassen. „Ich hatte Suizidgedanken“, sagte er vor dem Schöffengericht aus. Noch heute leide er unter der Erpressung und befände sich noch immer in psychiatrischer Behandlung.

Der Angeklagte Z. ließ über seine Anwältin verlesen, dass er nichts mit den Machenschaften zu tun gehabt habe. Nur bei einem Treffen auf einem Rastplatz habe der gebürtige Serbe mit deutscher Staatsbürgerschaft das Kontakt zum Opfer gehabt und versucht, den Mann zu überzeugen, dass er nicht an der Tat beteiligt war.

Angeklagter war vorbestraft

Z. ist bereits zweimal wegen Erpressung Homosexueller mit einer Bewährungsstrafe vorbestraft. Auf Grund der wiederholten Tat und des „erheblichen Schadens“ für das Opfer forderte Rechtsanwältin Katrin Schilling drei Jahre und zwei Monate Haft. Verteidigerin Tanja Brettschneider verlangte für ihren Mandanten einen Freispruch. Die einzigen Anzeichen, dass er an der Tat beteiligt gewesen sei, sei dass er bei dem damaligen Treffen dabei gewesen ist und das erpresste Geld auf seinem Konto war. Höchstens eine Mittäterschaft sei ihm vorzuwerfen.

Seljvator Z. sagte am Ende, dass es ihm für das Opfer sehr leid täte. „Das wäre für mich auch eine Katastrophe gewesen“, sagte der sechsfache Vater. Das Gericht entschied sich wegen der Vorstrafen und eindeutiger Hinweise auf eine Mittäterschaft für drei Jahre Haft ohne Bewährung. „Es bleibt zu hoffen, dass das Urteil zum Umdenken bewegt“, sagte Richterin Martina Hollah.

Von Madeleine Buck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Tag der offenen Tür im Geburtshaus in der Nienburger Straße

Das Geburtshaus in der Nienburger Straße präsentiert sich beim Tag der offenen Tür mit hellen, freundlichen Räumen, die so gar nicht an ein Krankenhaus erinnern. Evelyn Kampfhofer und fünf andere Hebammen hatten die Geburtsräume unter anderem durch ein Crowdfunding-Projekt finanziert.