Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Haftstrafen für Tod von Obdachlosen in Bothfeld
Hannover Aus der Stadt Haftstrafen für Tod von Obdachlosen in Bothfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 25.05.2016
Von Michael Zgoll
Die Leiche war in einem Waldstück in Bothfeld gefunden worden. Quelle: Uwe Dillenberg (Archiv)
Hannover

Die Tat geschah im September 2015 im sogenannten „Polen-Lager“, einem Elendscamp in Bothfeld. Das 36-jährige Opfer war brutal zusammengeschlagen und -getreten worden und einen qualvollen Tod gestorben. Kazimierz K. bekam eine Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten auferlegt, sein Trinkkumpan Piotr W. vier Jahre.

Die Staatsanwaltschaft hatte dafür plädiert, K. wegen Totschlags zu neun Jahren Haft zu verurteilen, W. zu acht Jahren und neun Monaten. Das Gericht allerdings mochte den Tätern keinen Tötungsvorsatz unterstellen, ging eher von einem Körperverletzungsdelikt mit Todesfolge aus. Aufgrund ihrer hohen Alkoholisierung seien die 35 und 36 Jahre alten Angeklagten zwar schuldunfähig gewesen, dies enthebe sie aber nicht von der Verantwortung, sich vorsätzlich betrunken und im Vollrausch einen Menschen getötet zu haben. Die Verteidiger Christian Neumann und Oliver Langer hatten auf Freispruch plädiert; sie kündigten an, Revision einzulegen.

In Bothfeld ist Anfang September 2015 die Leiche eines 36 Jahre alten Mannes entdeckt worden. 
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Aufklärung des Mordes an einem 45-jährigen Hotelgast aus Lettland sind die Ermittlungen ins Stocken geraten. Wie die Staatsanwaltschaft auf Anfrage mitteilte, ist die Vernehmung der Zeugen bereits abgeschlossen. Doch noch immer sind viele wichtige Fragen offen. 

Tobias Morchner 28.05.2016

Die aus der CDU kommende Forderung nach einem Alkoholverbot für den Raschplatz findet offenbar keine politische Mehrheit – das zeigte jetzt die Diskussion im Stadtbezirksrat Mitte. Unterdessen fordert die Bezirksmanagerin mehr Sozialarbeit in der Trinkerszene.

Conrad von Meding 27.05.2016
Aus der Stadt Bislang von falschem Gebäude ausgegangen - Schwitters` Geburtshaus liegt woanders

Wer bei Kulturführungen in Hannover auf den Spuren des Dada-Künstlers Kurt Schwitters wandelt, der landet mit Garantie am falschen Geburtshaus. Ein Hobbyhistoriker hat nämlich jetzt herausgefunden: Schwitters wurde zwar in der Rumannstraße geboren – aber drei Häuser weiter als bislang angenommen.

Conrad von Meding 27.05.2016