Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So feiert der Hafven seinen ersten Geburtstag
Hannover Aus der Stadt So feiert der Hafven seinen ersten Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.11.2017
Von Simon Benne
Open House bei Hafven. Quelle: Franson
Hannover

Kalt ist es in der Kugel. Kalt und etwas neblig. Im diffusen Licht flattern goldene Staniolpapierstreifen von einem Gerüst. "Wir wollten einen Raum ganz eigener Art erschaffen", sagt Neele Kleingarn, die an der Hochschule Hannover Innenarchitektur studiert. Gemeinsam mit ihrer Kommilitonin Janna Radlow hat sie die rund zwölf Meter hohe "Bubble" konstruiert, eine aufblasbare, begehbare Kugel aus Gartentreibhausfolie, die sich an diesem Sonnabend wie ein Wahrzeichen über dem Hafven erhebt.

Mit einem Aktionstag feiert Hannovers Ideenschmiede Hafven sein einjähriges Bestehen. Impressionen aus dem Haus in der Nordstadt. 

Seit einem Jahr gibt es die Kreativschmiede in der Kopernikusstraße. Zum Geburtstag steht eine Art Tag der offenen Tür auf dem Programm, und Hunderte Besucher sind gekommen, um einen Blick hinter die graue, bunkerartige Fassade des Gebäudes zu werfen. "Wir sind absolut zufrieden und auch ein bisschen stolz auf das, was wir hier innerhalb eines Jahres auf die Beine gestellt haben", sagt Hannes Buchholz. Der 33-Jährige ist einer der Gründer des Hafvens. In dem Gebäude haben junge Unternehmer und Designer ihr Domizil, es gibt Holz- und Metallwerkstätten, Software-Start-ups schätzen die kreative Atmosphäre hier ebenso wie ambitionierte Handwerker.

Vor einem Jahr hat das Kreativzentrum Hafven in der Nordstadt eröffnet. Dort kommen Start Up-Unternehmer mit einem neuen Arbeitskonzept zusammen. 

Zum Hafven-Geburtstag präsentieren sich die hier ansässigen Projekte. Besucher können in einer Werkstatt eigenhändig einen Krökeltisch bauen oder defekte Mixer und Toaster dem hauseigenen "Repaircafé" anvertrauen. Es gibt Musik und Vorführungen, Workshops und Vorträge. Im Café können Gäste Apfelpunsch mit Thymian trinken, und an einem Tisch lötet die 13-jährige Lizzy die erste Digitaluhr ihres Lebens: "Der Draht muss genau an die richtige Stelle kommen - das ist gar nicht so einfach", sagt sie.

Kreative Ideen und coole Atmosphäre

Der Hafven hat sich als Anlaufstelle für kreative Köpfe etabliert: "Hier herrscht einfach eine offene, coole Atmosphäre", schwärmt Felix Haub. Der 22-jährige Student hat hier mit drei Freunden ein eigenes Start-up aus der Taufe gehoben: Auf der Website "Verve" können Besucher Poster mit eigenen Fotos und Sprüchen entwerfen, die sein Team dann ausdruckt. Rund 750 Mitglieder hat die Hafven GmbH & Co. KG mittlerweile. Einige Gründer sind mittlerweile in andere Räume weitergezogen, doch ständig kommen neue dazu. Der beständige Wandel gehört hier praktisch zum Konzept. Denn fertig wird so ein Projekt wie der Hafven wohl nie.

Aus der Stadt Kriegsgräberfürsorge - Volksbund sammelt in der City

Mit Blasmusik hat in der City die diesjährige Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge begonnen. Dabei griffen auch Politiker und Soldaten zur Sammelbüchse. Der Erlös soll unter anderem Schülerprojekten zugutekommen.

Simon Benne 07.11.2017

Plakate, Skizzen, Gewänder und mehr – im Fundus des Historischen Museums befinden sich mittlerweile 100 Objekte, für die Bürger Patenschaften übernehmen können. 31 Hannoveraner haben das bereits getan. Durch das Crowdfunding-Projekt sollen sich die Menschen stärker mit dem Museum identifizieren.

Susanna Bauch 04.11.2017

Das Bauamt legt den Bezirksräten jetzt die letzte Liste mit Straßen vor, die grundsaniert werden sollen - und Bürgerproteste dürften nicht ausbleiben. Denn wie schon bei den beiden zuvor geschnürten Sanierungspaketen des Schostokschen Sonderprogramms werden erneut Grundstückseigentümer zur Kasse gebeten.

Andreas Schinkel 04.11.2017