Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Viele Rechtsextreme laufen bei Hagida mit
Hannover Aus der Stadt Viele Rechtsextreme laufen bei Hagida mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.01.2015
Laut Innenministerium gelten viele der 200 Hagida-Teilnehmer als rechtsextrem. Quelle: Julian Stratenschulte
Hannover

Unter den rund 200 Demonstranten, die sich am 12. Januar unter dem Hagida-Banner auf dem Steintorplatz zusammengefunden hatten, habe „ein nicht unerheblicher Teil an Mitgliedern und Anhängern rechtsextremistischer Gruppierungen“ befunden, sagte der Innenminister.

Pistorius zählt unter anderem die „German Defence League“ (GDL) dazu. Das wirft einen Schatten auf die Wählergruppe „Die Hannoveraner“, die mit einer zweiköpfigen Fraktion im Rat vertreten ist. Zwei Vorstandsmitglieder der „Hannoveraner“, Siegfried Schmitz und Kevin Schumann, sind Anhänger der GDL, die Pistorius nun als rechtsextrem einstuft.

Der „German Defence League“ werden bundesweit rund 100 Anhänger zugerechnet. Sie präsentieren sich auf ihrer Internetseite als standhafte Retter des Abendlandes und hetzen in sozialen Medien gegen den Islam. Der Journalist und Rechtsextremismus-Kenner Martin Burgdorf meint, dass die GDL regelmäßig gemeinsam mit Neonazis bei rechten Aufmärschen zu sehen ist.

Erst kürzlich hatte sich „Hannoveraner“-Ratsherr Gerhard Wruck in seiner Internetkolumne gegen alle Nazi-Vorwürfe zur Wehr gesetzt. Entrüstet verkündete er, dass die Mitglieder seiner Wählergruppe „ihrem Selbstverständnis nach rechtskonservative Bürger“ seien. Das scheint angesichts der Einschätzung des Innenministers nur ein Teil der Wahrheit zu sein, vorsichtig ausgedrückt. Offenbar droht die Gruppe immer weiter nach rechts zu driften. Das liegt möglicherweise daran, dass die „Hannoveraner“ am rechten Rand Konkurrenz durch die Alternative für Deutschland (AfD) bekommen. Die AfD hat sich erst kürzlich in zwei Verbände, jeweils für Stadt und Region Hannover, aufgeteilt. Man arbeite jetzt an einem Programm für die Kommunalwahl 2016, heißt es.

Fraktionschef Jens Böning bemüht sich um eine klare Haltung. „Wenn sich ein Mitglied in einer verfassungsfeindlichen Gruppe engagiert, dann hat er bei den ,Hannoveranern’ nichts verloren“, sagt er. Noch aber werde die GDL nicht vom Verfassungsschutz beobachtet, sagt Böning. Tatsächlich wird die GDL im Verfassungsschutzbericht bislang nicht erwähnt, wie ein Sprecher des Innenministeriums bestätigt.

Hagida-Demo am Montag: In vier Tagen soll es nun zur zweiten Auflage des islamfeindlichen Treffens in Hannover kommen. Die Polizei stellt sich bei ihren Vorbereitungen auch darauf ein, dass sich zahlreiche Anhänger der rechtsextremen Szene der Versammlung anschließen werden. Anders als beim ersten Hagida-Treffen sollen am Montag am Opernplatz auch Absperrgitter zum Einsatz kommen - insbesondere um den Zug der Islamgegner über die Windmühlenstraße zum Platz der Weltausstellung zu sichern. Gegen den hannoverschen Ableger der Pegida-Bewegung gibt es eine Reihe von Protesten. Insgesamt acht stationäre Kundgebungen rund um den Treffpunkt der Islamfeinde hat die Polizei als zuständige Versammlungsbehörde erlaubt. Die eine Hälfte wird von den Grünen, die andere von der SDAJ (Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend) organisiert. Darüber hinaus rufen linksautonome Gruppen erneut dazu auf, den Demozug von Hagida zu blockieren. Sie wollen den Opernplatz eine Stunde vor dem eigentlichen Beginn des Anti-Islam-Protests besetzten. Die Polizei hat angekündigt, diesen Protest konsequent unterbinden zu wollen.

An der Marktkirche versammeln sich ab 18 Uhr die Bündnispartner des Zusammenschlusses „Bunt statt Braun“. Im Gotteshaus wird zunächst ein interreligiöses Gebet abgehalten. Anschließend soll es vor der Kirche eine Kundgebung geben. Die Veranstalter rechnen mit etwas 3000 Teilnehmern. Nach dem Ende der Veranstaltung ist damit zu rechnen, dass viele Teilnehmer sich in Richtung Opernplatz auf den Weg machen, um dort gegen das Hagida-Treffen zu protestieren. Die Polizei will mit allen Mitteln ein Zusammentreffen der verschiedenen Gruppierungen verhindern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Auf dem Opernplatz soll am Montag die zweite Hagida-Demonstration mit einer Kundgebung beginnen. Anschließend ist ein Marsch durch die Innenstadt geplant. Wie bei der ersten Protestveranstaltung vor zwei Wochen sind wieder verschiedene Gegenveranstaltungen angemeldet.

23.01.2015

Die geplante Pegida-Demonstration in Braunschweig ist aus Sicherheitsgründen abgesagt worden. "Zu gefährlich", sagte ein Polizeisprecher am Montag. Nach Polizeiangaben waren rund 250 Anhänger der Braunschweiger Bewegung Bragida in der Stadt – diese wurden von Gegendemonstranten förmlich eingekreist.

19.01.2015

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat sich beim SPD-Neujahrsempfang für eine schnellere Bearbeitung der Asylanträge ausgesprochen. „Wir müssen die Flüchtlinge schnell in ihre eigene Lebensverantwortung entlassen“, sagte er.

Albert Tugendheim 18.01.2015

Karaoke war gestern – bei einer neuen Reihe im Pavillon mit dem schönen Namen „Rudelsingen“ sind die Gäste zugleich Publikum und Popstar. Gesungen wird so ziemlich alles, was Spaß macht.

25.01.2015

Bis zu 45 Millionen Euro soll die Sanierung des städtischen Bauamtes kosten – so viel wie das Regionshaus und der Sprengel-Anbau zusammen. Die Opposition hält das bei dem denkmalgeschützten Gebäude für Unsinn, auch Rot-Grün hat Zweifel.

Andreas Schinkel 22.01.2015
Aus der Stadt Aufnahmen in Archiv entdeckt - Bunte Bilder aus brauner Zeit

Neu entdeckte Filmaufnahmen zeigen Hannover im Dritten Reich – darunter sind auch bislang unbekannte Bilder der unzerstörten Altstadt in Farbe.

Simon Benne 25.01.2015