Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hainhölzer Naturbad bleibt 2016 dicht
Hannover Aus der Stadt Hainhölzer Naturbad bleibt 2016 dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.07.2016
Von Mathias Klein
Von wegen Badespaß: Das Naturbad in Hainholz bleibt dicht.  Quelle: Behrens (Archiv)
Anzeige
Hannover

Im Hainhölzer Bad gibt es erhebliche technische Probleme, daher sei ein Betrieb in diesem Sommer nicht mehr möglich, sagt Stadtsprecher Udo Möller. Die Eröffnung des Naturbads war eigentlich für den 13. Juni geplant. Kurz zuvor sei es jedoch zu einem technischen Schaden im Bereich der Umwälzpumpen gekommen, erläutert Möller. Durch den Ausfall der Pumpen sei der biologische Wasseraufbereitungsprozess gestoppt worden. Nach der Reparatur der Pumpen musste die biologische Wasseraufbereitung neu gestartet werden. Bis das Wasser durch den natürlichen Filterprozess ein biologisches Gleichgewicht erreicht hat, dauerte es rund vier bis sechs Wochen. Inzwischen war der geplante Eröffnungstermin verstrichen. Kurz bevor das Bad eröffnet werden konnte, kam es durch einen Wassereinbruch in einem Technikschacht erneut zu einem Ausfall der Umwälzpumpen. Diese wurden schon wieder beschädigt und müssen nun das zweite Mal in dieser Saison repariert werden.

Nach der Reparatur dauert es erneut bis zu sechs Wochen, bis die erforderliche Wasserqualität erreicht ist. Eine Öffnung wäre dann erst Anfang bis Mitte September möglich. Trotzdem will die Stadt die Pumpen möglichst schnell reparieren. „Wir bedauern die Schließung sehr“, sagte Möller. Derzeit gebe es aber keine andere Möglichkeit.

Das Misburger Bad war wegen wegen gravierender Schäden an der tragenden Deckenkonstruktion geschlossen worden. In dem von einem Privatunternehmen betriebenem Hallenbad waren Balken durchbohrt worden. An machen Stellen waren die Stützen regelrecht perforiert. Das neben dem Hallenbad gelegene Freibad ist von der Schließung nicht betroffen. Auch das Fössebad bereitet Probleme, es ist so marode, dass es voraussichtlich neu gebaut werden muss.

Immer Ärger mit dem Hainhölzer Bad

In den Jahren 2006 bis 2008 hatte die Stadt das sanierungsbedürftige Hainhölzer Bad für 1,5 Millionen Euro zum Naturbad umbauen lassen. Ein Sprungfelsen wurde aufgetürmt, eine Biofilteranlage installiert, sodass das Wasser nun nicht mehr gechlort werden muss.

Damals war es das Ziel des Umbaus, das Bad einem privaten Betreiber zu übergeben. Zunächst übernahm ein Konsortium aus Bezirksratsherren das Bad. Diese aber warfen nach der desaströsen Saison 2010 das Handtuch, die Stadt musste einspringen. 2010 musste das Bad nahezu den gesamten Sommer schließen. Damals hatten Kolibakterien das Wasser verseucht. Im Jahr zuvor waren bereits Kiosk und Gastwirtschaft abgebrannt. Im Jahr 2011 machte dann ein verregneter Sommer dem Bad zu schaffen, nur 6800 Badegäste kamen. Aber es ging wieder aufwärts: Im Jahr 2013 war die Durststrecke vorerst beendet: 25 000 Besucher kamen in das beliebte Bad.

Der derzeitige Schaden wird Bestandteil einer Klage gegen das Architekturbüro, das das Bad umgebaut hatte. Die Stadt hatte bereits 2011 eine Klage eingereicht. Die mündliche Gerichtsverhandlung ist für den November terminiert.

Abgesehen vom Hainhölzer Bad verläuft die diesjährige Freibadsaison relativ gut, meint Stadtsprecher Udo Möller. Im vergangenen Jahr war der Sommer „extrem schlecht losgegangen“, berichtet er. Deshalb seien die Besucherzahlen in diesem Jahr im direkten Vergleich gestiegen. Im Lister Bad zählten die Mitarbeiter in diesem Mai mehr als 12 000 Besucher, im Mai vergangenen Jahres waren es dagegen lediglich etwa 4000 Badegäste. Im Juni kamen rund 25 000 Besucher, im gleichen Monat des Vorjahres dagegen nur etwa 20 000.

Im Annabad ärgert sich derweil Horst Schröder, beim Polizeisportverein zuständig für den Betrieb des Bades, vor allem über den Wetterbericht. „Jeden Tag wird im Radio und im Fernsehen Regen angesagt, in Wirklichkeit fällt kein Tropfen“, sagt er. Wegen der schlechten Wetterberichte machten sich die Leute erst gar nicht auf den Weg. Normalerweise sei der Juli der besucherstärkste Monat. Nach knapp der Hälfte des Monats habe das Annabad gerade erst 10 000 Euro eingenommen, üblich seien in diesem Monat allerdings etwa 50 000 Euro. Schröder bleibt aber optimistisch und erwartet noch Tage mit deutlich besserem Badewetter. „Der Sommer ist noch nicht zu Ende“, sagt er.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tierische Einsätze in Hannover: Die Polizei hat am Dienstag einen Falken und acht Entenküken gerettet. Greifvogel Karim war zuvor aus dem Zoo entflohen, bevor er eine Passantin ihn in der Nähe des Maschsees entdeckte. Die Küken steckten in einem Wehr im Mittellandkanal fest. Für eine der jungen Enten kam die Hilfe zu spät. 

13.07.2016
Aus der Stadt Hotelier über Hannovers Tourismus - "Bei Tagungen ist noch etwas möglich"

Seit drei Monaten gehört Alexander Rüter zur Geschäftsführung des Central-Hotels Kaiserhof am Ernst-August-Platz. Zusammen mit Bruder Constantin leitet er das Familienhotel in dritter Generation. Ein Gespräch über die Perspektiven des hannoverschen Tourismus.

Martina Sulner 16.07.2016

Seit 2010 gibt es im Zoo die Erlebniswelt Yukon Bay. Vorbild ist die kanadische Stadt Dawson City - aber wie originalgetreu haben die Macher vom Zoo das Örtchen nachgebaut? Ein Besuch am Originalschauplatz.

Mathias Klein 16.07.2016
Anzeige