Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Handwerker findet Goldschatz

Bei Renovierungsarbeiten Handwerker findet Goldschatz

Es ist der Traum wohl jedes Schuljungen: einmal einen Schatz zu finden. Einem Handwerker ist das Glück jetzt widerfahren. Rund drei Kilo Gold in Barren und Münzen sowie Silbermünzen und -besteck fand er hinter den Blenden einer Einbauküche in Hannovers Südstadt.

Voriger Artikel
Maschsee-Eis ist noch dick genug
Nächster Artikel
Ein Schloss wächst heran

Rund drei Kilo Gold hat ein Fliesenleger bei Renovierungsarbeiten gefunden.

Südstadt. Bei einem Kilopreis von fast 42 000 Euro ist allein das Gold deutlich mehr als 100 000 Euro wert. Der ehrliche Mann hat die Wertsachen den Erben des rechtmäßigen Besitzers zukommen lassen.

„Solch einen Schatz zu finden – das ist schon ein merkwürdiges Gefühl“, sagt der Fliesenlegermeister. Er hatte für das Wohnungsunternehmen Gundlach die Küche nach dem Tod des Mieters renoviert – und den Fund sofort an die Hausverwaltung gemeldet. Nicht einen Moment habe er daran gedacht, die Wertgegenstände selbst zu behalten, sagt er. „Erst später, als ich von meinem Fund erzählt habe, bin ich mehrfach gefragt worden, warum ich das überhaupt abgegeben habe.“

„Das war wirklich vorbildliches Verhalten“ sagt Gundlach-Geschäftsführer Frank Eretge. Seit 120 Jahren baut und betreut das Familienunternehmen Wohnungen. „Aber von solch einem Fund habe ich aus der gesamten Firmengeschichte noch nie gehört.“

Der 38-jährige selbstständige Fliesenleger hatte gemeinsam mit einem Kollegen den Boden der Küche erneuert. Der alte PVC-Belag flog raus, stattdessen sollte gefliest werden – aber ohne die zur Wohnung gehörende Einbauküche zu demontieren. „Ein übliches Verfahren“, sagt der Fliesenleger: „Man nimmt die untere Blende ab und klebt die Fliesen ein bisschen unterhalb der Küche weiter, damit später ein ordentlicher Abschluss besteht.“ Beim Demontieren der Blende entdeckten die Handwerker zunächst nur einige Plastiktüten. „Wir dachten, es handele sich um Abfall oder um Ersatzteile der Küche, die dort aufgehoben wurden“, sagt der Handwerker verschmitzt.

Schon der erste Blick offenbarte aber, dass die beiden einen besonderen Fund gemacht hatten. In warmen Farbtönen blinkte ihnen das Gold entgegen. Das Gewicht gab die Gewissheit, dass es sich um echtes Edelmetall handelt. Australische Dollarmünzen in verschiedenen Größen, dabei schwere Stücke mit dem Konterfei von Queen Elizabeth, der Kilobarren mit Degussa-Prägung, auch etliche Silbermünzen sowie Silberbesteck, das in Zeitungspapier eingewickelt war: „So viel Gold und Silber habe ich noch nie in der Hand gehalten“, sagt der Handwerker.

Über einen Finderlohn ist noch nicht gesprochen worden. Aber die Erben haben die Kontaktdaten des Handwerkers erfragt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Goldfund
Das Gold aus der Küche.

Er fand einen Goldschatz beim Renovieren, gab ihn den Besitzern und gilt jetzt in ganz Deutschland als der ehrliche Handwerker. Jetzt bekommt der Fliesenleger auch noch Finderlohn von unerwarteter Seite.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Carlo de Filippo lernt sich in der Stadt zurechtzufinden

Taub von Geburt an, und praktisch blind: Carlo de Filippo hat Hannover noch nie gehört 
und nie gesehen. Jetzt lernt er, sich trotzdem allein in der Stadt zurechtzufinden.