Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Hanebuth will sich aus Steintorviertel zurückziehen

Hells-Angels-Chef Hanebuth will sich aus Steintorviertel zurückziehen

Überraschend hat Hannovers Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth angekündigt, sich ab sofort aus dem Steintorviertel zurückziehen zu wollen. Die Polizei will die weitere Entwicklung aufmerksam begleiten.

Voriger Artikel
Für die Agritechnica wird der Messeschnellweg zur Einbahnstraße
Nächster Artikel
Rost und Risse im Pinguinrevier

Der Anführer der hannoverschen Hells Angels, Frank Hanebuth (r.), beim Steintorfest.

Quelle: Steiner (Archiv)

Hannover. "Nach intensiven Beratungen mit meinem Anwalt habe ich mich entschieden, meine Tätigkeit als Sicherheitskoordinator nach zwölf Jahren am Steintor zu beenden. Auch meine Sicherheitsfirma Bodyguard Security wird dort nicht mehr länger tätig sein", ließ der Rocker über seinen Anwalt Götz-Werner von Fromberg mitteilen. Grund für seinen Rückzug sei eine "beispiellose, ungerechtfertigte Hetzkampagne", die "ahnungslose Journalisten und zahlreiche Politiker" gegen ihn, seine Firma und die Geschäftsinhaber am Steintor geführt hätten. Sein Verantwortungsbewusstsein lasse es nicht zu, dass alle anderen Gastwirte und Geschäftsinhaber des Steintors dadurch beschädigt würden, wenn seinetwegen das ganze Viertel kriminalisiert werde.

Die Polizei begrüßte diese Entwicklung. Man werde sofort auf die Wirte im Rotlichtviertel zugehen. Ziel sei es, so Hannovers Vize-Polizeipräsident Thomas Rochell, "dass alle wesentlichen Informationen bei uns landen, gebündelt und bewertet werden."

Wegen eines privaten Besuchs im Steintorviertel hatte jüngst der Präsident der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen, Christian Grahl, seinen Posten räumen müssen. Er war im August Gast in der „Sansibar“, die unter dem Einfluss der Hells Angels gestanden haben soll.

tm/r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Feier am Steintor
Christian Grahl

Der nächtliche Besuch einer Steintorkneipe in Hannover hat Christian Grahl den Posten des Polizeipräsdienten gekostet. Innenminister Uwe Schünemann teilte am Freitag mit, den Leiter der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen in den Landesbetrieb für Statistik zu versetzen. Der Kneipenbesuch hatte für Wirbel gesorgt, weil das Steintor als Einflussgebiet der Hells Angels gilt.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Zoo Hannover: Nachwuchs bei Wüstenantilopen

Die weißen Wüstenantilopen Addax im Zoo Hannover haben Nachwuchs bekommen.