Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Seniorin löste Brand mit Zigarette aus
Hannover Aus der Stadt Seniorin löste Brand mit Zigarette aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 25.06.2015
Die Einsatzkräfte retteten acht Menschen unverletzt aus dem Seniorenheim. Eine 75-jährige Bewohnerin erlag jedoch später ihren Verletzungen. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Nach einem Brand im Seniorenheim "Stift zum Heiligen Geist" im hannoverschen Stadtteil Bult erlag am Mittwoch eine Frau ihren schweren Verletzungen. Die Feuerwehr hatte die 76-jährige Bewohnerin des Zimmers, in dem das Feuer ausgebrochen war, sowie neun weitere Personen zunächst gerettet. Später starb die Frau. Die Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes gehen nach der Untersuchung des Zimmers von einer "fahrlässigen Verursachung durch die Bewohnerin" aus. Offenbar hatte sie eine brennende Zigarettenkippe unachtsam liegen lassen oder entsorgt.

Zur Galerie
Im Seniorenheim "Stift zum Heiligen Geist" im hannoverschen Stadtteil Bult ist ein Feuer ausgebrochen. Eine Bewohnerin erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Nach Informationen der Feuerwehr brach der Brand gegen 13 Uhr in einem Zimmer des Seniorenheimes an der Heiligengeiststraße nahe des Bischofsholer Damms aus. Zunächst hatte ein Mitarbeiter des Stifts versucht, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu löschen. Er hatte jedoch keinen Erfolg. Als die Einsatzkräfte kurz darauf an dem Stift eintrafen, stand das Zimmer der Bewohnerin bereits in Vollbrand. Dennoch konnte die Feuerwehr den Brand schnell löschen und die Bewohnerin aus dem Zimmer retten. Sie wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in die MHH gebracht, wo sie später starb.

Zeitgleich brachten die Einsatzkräfte den Pfleger sowie acht weitere Bewohner des Seniorenheims in Sicherheit. Einer von ihnen erlitt eine Rauchgasvergiftung. Ein Rettungswagen brachte ihn in eine Klinik. Der Pfleger, der versucht hatte, die Flammen zu löschen, wurde ambulant vor Ort behandelt. Die sieben übrigen Bewohner des Stifts können ihre Zimmer wahrscheinlich nach der Lüftung durch die Feuerwehr wieder beziehen.

Das Heim ist eines der ältesten in Hannover und verfügt über mehr als 80 Zimmer.

jki/cli

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seltener Anblick: Wegen Wartungsarbeiten an den Schornsteinen des Kraftwerks Linden – im Volksmund auch "Die drei warmen Brüder" genannt – war HAZ-Fotograf Tim Schaarschmidt auf dem Ihmezentrum. Und hat Fotos vom Kraftwerk und den Dächern über Linden mitgebracht.

25.06.2015

Nach einem Unfall auf dem Südschnellweg in Fahrtrichtung Sehnde mussten Autofahrer am Dienstagmorgen lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Der Verkehr staute sich bis hinter den Landwehrkreisel zurück. Mittlerweile haben Autofahrer wieder freie Fahrt.

25.06.2015

Hannovers einzigem selbstverwalteten Studentenwohnheim droht perspektivisch das Aus. Hohe Erbpacht- und Darlehenszinsen sowie immense Instandhaltungskosten für das mehr als 100 Jahre alte, denkmalgeschützte Gebäude machen es dem Betreiberverein schwer. „Das frisst uns auf“.

Saskia Döhner 28.06.2015
Anzeige