Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Seniorin löste Brand mit Zigarette aus

Feuer in Seniorenheim Seniorin löste Brand mit Zigarette aus

Die Polizei hat die Ursache für den tödlichen Zimmerbrand im Altenheim "Stift zum Heiligen Geist" am Mittwoch ermittelt. Das Fazit der Experten: Die 75-jährige Bewohnerin, die später aufgrund schwerer Brandverletzungen in der MHH starb, hat das Feuer durch eine Zigarettenkippe selbst verursacht.

Voriger Artikel
Schornsteinfeger für die "drei warmen Brüder"
Nächster Artikel
Aktionstag wirbt für Sport statt Drogen

Die Einsatzkräfte retteten acht Menschen unverletzt aus dem Seniorenheim. Eine 75-jährige Bewohnerin erlag jedoch später ihren Verletzungen.

Quelle: Elsner

Hannover. Nach einem Brand im Seniorenheim "Stift zum Heiligen Geist" im hannoverschen Stadtteil Bult erlag am Mittwoch eine Frau ihren schweren Verletzungen. Die Feuerwehr hatte die 76-jährige Bewohnerin des Zimmers, in dem das Feuer ausgebrochen war, sowie neun weitere Personen zunächst gerettet. Später starb die Frau. Die Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes gehen nach der Untersuchung des Zimmers von einer "fahrlässigen Verursachung durch die Bewohnerin" aus. Offenbar hatte sie eine brennende Zigarettenkippe unachtsam liegen lassen oder entsorgt.

Im Seniorenheim "Stift zum Heiligen Geist" im hannoverschen Stadtteil Bult ist ein Feuer ausgebrochen. Eine Bewohnerin erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Zur Bildergalerie

Nach Informationen der Feuerwehr brach der Brand gegen 13 Uhr in einem Zimmer des Seniorenheimes an der Heiligengeiststraße nahe des Bischofsholer Damms aus. Zunächst hatte ein Mitarbeiter des Stifts versucht, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu löschen. Er hatte jedoch keinen Erfolg. Als die Einsatzkräfte kurz darauf an dem Stift eintrafen, stand das Zimmer der Bewohnerin bereits in Vollbrand. Dennoch konnte die Feuerwehr den Brand schnell löschen und die Bewohnerin aus dem Zimmer retten. Sie wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in die MHH gebracht, wo sie später starb.

Zeitgleich brachten die Einsatzkräfte den Pfleger sowie acht weitere Bewohner des Seniorenheims in Sicherheit. Einer von ihnen erlitt eine Rauchgasvergiftung. Ein Rettungswagen brachte ihn in eine Klinik. Der Pfleger, der versucht hatte, die Flammen zu löschen, wurde ambulant vor Ort behandelt. Die sieben übrigen Bewohner des Stifts können ihre Zimmer wahrscheinlich nach der Lüftung durch die Feuerwehr wieder beziehen.

Das Heim ist eines der ältesten in Hannover und verfügt über mehr als 80 Zimmer.

jki/cli

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Schießerei am Andreas-Hermes-Platz

In der Nähe des Hauptbahnhofs ist es am späten Mittwochabend zu einer Schießerei zwischen zwei Gruppen gekommen: Dabei wurde ein 25-jähriger Mann getötet. Die Täter sind bisher unbekannt.