Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Politik will Obdachlosen Wohnungen ohne Auflagen verschaffen

Sozialausschuss Politik will Obdachlosen Wohnungen ohne Auflagen verschaffen

Der Weg aus der Obdachlosigkeit in eine eigene Wohnung ist in Hannover bislang schwer. Es gibt auch viele bürokratische Schwierigkeiten. Dagegen will die Ampelkoalition in Hannover jetzt etwas tun: mit dem Projekt „Housing first“ aus den USA.

Voriger Artikel
Üstra-Filz: Gutachten deckt schwere Mängel auf
Nächster Artikel
Cinemaxx möbelt sein Kino am Raschplatz auf

Obdachlosigkeit – wie hier in Berlin – ist auch in Hannover ein immer größeres Problem. Die Ampelkoalition im Rat in Hannover will mit einem neuen Pilotprojekt jetzt etwas dagegen tun.

Quelle: dpa

Hannover.  Die Wohnungslosigkeit in Hannover ist groß. Das Diakonische Werk geht derzeit von 3000 bis 4000 Menschen aus, die bei Freunden unterkommen oder in städtischen Einrichtungen leben. Dazu kommen noch etwa 400 Obdachlose, die auf der Straße schlafen. Die Tendenz ist steigend. Denn die Verwaltung schätzt, dass die Zahl der Wohnungslosen sich jedes Jahr um 10 Prozent erhöht.

Die Ampelkoalition will jetzt mit einem neuen Ansatz versuchen, diesen Menschen zu helfen: „Housing first“ heißt er. Salopp übersetzt meint das „Zuerst  ’mal ne Wohnung. Dann sehen wir weiter“ – kommt aus den USA und wird seit einiger Zeit erfolgreich auch in Wien, Berlin, Hamburg, Köln oder Düsseldorf praktiziert. Das Prinzip: Betroffene müssen nicht erst einen mehrstufigen Prozess über Notunterkünfte oder städtische Wohnheime durchlaufen, bevor ihnen wieder zugetraut wird, dass sie als „wohnfähig“ in eigenen Wohnungen leben. Sie sollen sofort eine eigene „Bleibe“ bekommen – und selbst entscheiden dürfen, ob und wann sie Hilfe annehmen. 

"Niedrigschwelliges Wohnangebot für Wohnungslose" 

Alkohol, Schulden, Familiendrama - die Probleme, die Menschen hätten, die in die Wohnungslosigkeit abrutschten, seien hochkomplex, sagt Katrin Langensiepen, sozialpolitische Sprecherin der Grünen. „Da sollen sie nicht auch noch Gedanken, darum machen müssen, wo sie die nächste Nacht verbringen.“ Am Montag im städtischen Sozialausschuss wurde das Thema von der „Partei“ zum zweiten Mal in Fraktion gezogen. Man wolle unter anderem noch einen Antrag der Grünen zum Thema Obdachlosigkeit im Rat abwarten, sagte „Partei“-Vertreter Julian Klippert. Dabei ist es angesichts der derzeitigen Temperaturen brandaktuell.

"Niedrigschwelliges Wohnangebot für Wohnungslose" nennt die Ampelkoalition das Pilotprojekt, für das die Verwaltung gemeinsam mit der Region Hannover ein Konzept planen und im Laufe dieses Jahres vorlegen soll. Die Ampel wolle die Region mit ins Boot holen, um auch im Umland alle Möglichkeiten auszuschöpfen, Wohnraum zu finden, sagt Angelo Alter, sozialpolitischer Sprecher der SPD, der den erkrankten Robert Nicholls vertritt. 

Alternative zu herkömmlichen Notunterkünften

Denn ein Problem bei „Housing first“ in Hannover ist: Woher sollen die Wohnungen für die obdachlosen Menschen kommen? Wohnraum ist in Hannover Mangelware. In Düsseldorf in dem Projekt „fifty fifty“ beispielsweise hätten wohlhabende Menschen sich in einem Verein organisiert und Obdachlosen kleine Eigentumswohnungen zur Verfügung gestellt, sagt Alter. Die Stadt habe garantiert, für Mietausfälle und größere Renovierungen geradezustehen. Die bisherigen Erfahrungen mit „Housing first“ – das zeigten Studien – seien sehr positiv, in Bezug auf Wohnstabilität, Sucht, die Kriminalitätsrate, die Bereitschaft, Therapieangebote anzunehmen. „Wir wollen mit diesen Pilotprojekt einen Anstoß geben“, sagt Alter: „Wir brauchen eine Alternative zu den herkömmlichen Notunterkünften.“

Katrin Langensiepen verweist auf ein Projekt in Köln, bei dem man es obdachlosen Menschen mit psychischen Erkrankungen nach dem Housing-First-Prinzip ermöglicht habe, eine Wohnung in einem umgebauten Hotel zu bekommen. Nachhaltig nennt Langensiepen die Erfahrungen mit solchen Projekten: „Die Menschen landen eben nicht nach sechs Monaten oder einem Jahr wieder auf der Straße“. 

 

Von Jutta Rinas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

So war die TKH-Turngala 2018

Mit Reifen oder am Reck: Die Turngala des Turn-Klubbs Hannover (TKH) hatte einiges zu bieten.