Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Bezirksrat fordert kostenloses WLAN im Stadtteil

Stadtbezirk Nord Bezirksrat fordert kostenloses WLAN im Stadtteil

Der Bezirksrat Nord fordert kostenloses WLAN auch an öffentlichen Orten in den Stadtteilen,  nicht nur in der Innenstadt. Die Politiker regen an, dass die Stadtverwaltung sich dazu für ein Förderprogramm der Europäischen Union bewirbt.

Voriger Artikel
Stadt siedelt besonderen Rasen um
Nächster Artikel
Straße vor dem HCC soll einspurig werden

Der Bezirksrat Nord fordert kostenloses WLAN auch an öffentlichen Orten in den Stadtteilen, nicht nur in der Innenstadt.  

Quelle: HAZ, Hannoversche Allgemeine Zeitung

Nord.  Kostenlosen Zugang zum Internet an vielen öffentlichen Orten im Stadtbezirk Nord wünscht sich der Bezirksrat Nord. Die Politiker fordern die Stadtverwaltung auf, sich dafür bei einem Förderprogramm der Europäischen Union namens Wifi4EU zu bewerben. „Wir wollen die Stadt dazu bringen, sich schnell darum zu kümmern, denn das erhöht die Chancen auf Fördergeld“, betont Marc-Oliver Schrank (Die Partei). „Die EU übernimmt bis zu hundert Prozent der Kosten“, erklärt Grünen-Fraktionschef Stefan Winter. 

Die Politiker haben auch schon einige Ideen, wo sie sich einen öffentlichen WLAN-Zugang vorstellen können. Als Vorschläge nennen sie den Engelbosteler Damm, die Plätze an Christuskirche und Lutherkirche, die Bereiche rund um die Hauptmensa am Schneiderberg und das Hauptgebäude der Leibniz-Universität oder auch die große Liegewiese vor dem Wilhelm-Busch-Museum. Der Bezirksrat denkt auch an Haltestellen im Stadtbezirk, falls sie nicht von der Üstra mit WLAN versorgt sind.  Alles Orte, an denen sich viele Menschen aufhalten.

Die Europäische Union unterstützt mit dem Programm Kommunen beim Aufbau eines öffentlichen WLAN-Netzes und stellt dafür insgesamt 120 Millionen Euro bereit. Städte, die den Zuschlag bekommen, können damit die Ausrüstung und die Installation der öffentlichen Internet-Zugangspunkte finanzieren. Außerdem trägt das Programm Wifi4EU die laufende Netzanbindung sowie die Instandhaltung der Anlagen für mindestens drei Jahre. 

Die Anregung für den Antrag kommt von der Satirepartei Die Partei, die das Ganze in diesem Fall aber ernst meint. Die übrigen Fraktionen im Bezirksrat Nord fanden die Idee so gut, dass ein gemeinsamer Antrag daraus entstand. Es bestand Einigkeit, dass die Stadt Hannover beim Thema Digitalisierung deutlichen Nachholbedarf hat. Besonders ausländische Messegäste zeigten sich häufig irritiert über das Fehlen eines freien WLAN-Zugangs an öffentlichen Plätzen, berichtet Marc-Oliver Schrank.

Einige andere Bezirksräte haben sich ebenfalls mit dem Antrag beschäftigt. So fordern auch die Gremien in Ricklingen, Buchholz-Kleefeld und Vahrenwald-List die Verwaltung zum Handeln auf – und hoffen auf freies Internet für ihre Gebiete.

Von Bärbel Hilbig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.