Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt SEK nimmt mutmaßlichen Vergewaltiger fest
Hannover Aus der Stadt SEK nimmt mutmaßlichen Vergewaltiger fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 01.02.2018
Polizeieinsatz an der Langenforther Straße in Hannover-Bothfeld: Ermittler durchsuchen Wohnung, Auto und Garage. Quelle: Clemens Heidrich 
Hannover

  Die Polizei hat mit Unterstützung des Spezialeinsatzkommandos (SEK) am Donnerstagmorgen einen mutmaßlichen Vergewaltiger in einer Wohnung an der Langenforther Straße in Bothfeld festgenommen. Der 45-Jährige steht im Verdacht, dort in der Nacht zu Dienstag eine 41-jährige Frau missbraucht zu haben. „Da es Hinweise gab, dass der Mann im Besitz einer Schusswaffe sein soll, wurden Spezialkräfte hinzugezogen“, sagt Polizeisprecherin Wiebke Weitemeier.

Polizeieinsatz in Hannover-Bothfeld: Ermittler durchsuchen am 30. Januar 2018 eine Wohnung, ein Auto und eine Garage.

Der aus dem Iran stammende Verdächtige, gegen den bereits seit Mittwoch ein Haftbefehl vorlag, wurde in der Wohnung festgenommen. Dabei erlitt der 45-Jährige offenbar leichte Verletzungen. Bei der anschließenden Durchsuchung, an dem auch Spürhunde beteiligt waren, fanden die Ermittler unter anderem eine Schreckschusswaffe. Sie lag in einem Audi Cabrilet. Darüber hinaus kontrollierten die Beamten die Wohnung des Verdächtigen und eine Garage. Dort wurde laut Polizeiangaben „potenzielles Beweismaterial“ sichergestellt.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hund ist Schuld. Diesen Satz hört Martin Rütter oft. Zustimmen kann er da aber nicht. In seinem neuen Live-Programm „Freispruch!“ hält der Hundeprofi ein Plädoyer für Vierbeiner. Mit viel Witz und einfachen Tipps.

02.02.2018

Haus- und Grundeigentum will, dass sich Firmen um Stellplätze für Altpapiercontainer bewerben können. Nur so bekämen die Gebührenzahler das günstigste Angebot. Aha lehnt das ab.

04.02.2018

Im Streit um die Benennung einer Freifläche nach dem kurdischen Aktivisten hat der Bezirksrat Linden-Limmer eine neue Runde eingeläutet – er will seine Forderung mit juristischer Hilfe durchsetzen.

03.02.2018