Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Braucht Hannover ein neues Stadion?
Hannover Aus der Stadt Braucht Hannover ein neues Stadion?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 21.03.2018
Das Arminia-Stadion an der Bult.  Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Auf den attraktivsten Sportstätten Hannovers, in der HDI-Arena und im Eilenriedestadion, regiert König Fußball – jetzt schlägt die SPD vor, ein Stadion für andere Rasensportarten herzurichten. „Im Rugby, American Football und Hockey fehlt ein Stadion mit einer Kapazität von 5000 bis 7000 Zuschauern“, sagt SPD-Sportexperte Angelo Alter. Mit einer modernen Arena einschließlich VIP-Bereich und Angeboten für Familien könnten hochkarätige Veranstaltungen nach Hannover gelockt werden. Alter regt an, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben, um herauszufinden, welches der kleinen Stadien in Hannover sich für einen Umbau eignet. „Ein Neubau dürfte zu teuer werden“, vermutet Alter.

In Hannover kommen im Wesentlichen drei Arenen infrage: Das Beekestadion in Ricklingen, das Erika-Fisch-Stadion im Sportpark nahe dem Maschsee und das Rudolf-Kalweit-Stadion beim SV Arminia im Stadtteil Bult. „Für große Rugby-Turniere eignet sich eigentlich nur das Arminia-Stadion“, sagt Ulrike Städtler, Vizepräsidentin des Niedersächsischen Rugbyverbands. In der Arena mit einer Kapazität von 10.000 Zuschauern seien schon Rugby-Länderspiele ausgetragen worden. Zuletzt spielte vor zwei Jahren Deutschland gegen Portugal, 8000 Zuschauer verfolgten die Partie. Es werde aber immer schwieriger, Spitzenspiele nach Hannover zu holen, sagt Städtler. „Das Stadion muss dringend saniert werden“, meint die Vizepräsidentin.

Umfrage des Tages
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

100 Jahre hat das Rudolf-Kalweit-Stadion schon auf dem Buckel. Früher galt es als „Wohnzimmer“ der deutschen Rugby-Nationalmannschaft. Doch diese Zeiten sind vorbei. „Es muss etwas gemacht werden“, sagt Frank Willig, Vorstandsmitglied des SV Arminia. Die Mittel des Vereins seien jedoch begrenzt. Um nur den Eingangsbereich zu erneuern, müsse man 50.000 Euro in die Hand nehmen, sagt Willig. Große Veranstaltungen könne man aber immer noch ausrichten. „Sollte in das Stadion investiert werden, erhöhen sich die Chancen für Hannover, internationale Spiele zu bekommen“, sagt Willig. Im Rudolf-Kalweit-Stadion trainieren neben den Arminia-Fußballern auch die American Footballer von den Hannover Spartans.

Die SPD will die Suche nach einem neuen Stadion nicht auf SV Arminia beschränken. „Wir sollten uns alle möglichen Sportstätten genau anschauen“, sagt Alter. Ratsam sei es, eine Kommission zu bilden, die sich mit dem Thema beschäftigt. 

Da will auch der Stadtsportbund ein Wörtchen mitreden. „Grundsätzlich ist ein modernes, kleines Stadion für Hannover eine gute Idee“, sagt Präsidentin Rita Girschikofsky. Der Bedarf sei da. Sie gibt zu Bedenken, dass es zu Problemen komme, wenn in einem Stadion sowohl Fußball als auch Rugby gespielt werde. „Der Rasen wird ganz unterschiedlich beansprucht“, sagt Girschikofsky. Möglicherweise sei ein Neubau kostengünstiger als eine umfangreiche Sanierung.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizeidirektion Hannover geht bei der Bekämpfung der Wohnungseinbrüche neue Wege. Ab Montag werden einmal pro Woche die aktuellen Fallzahlen bei diesem Delikt für die Stadt und das Umland veröffentlicht.

18.03.2018

Wie ist Intown, der Investor im Ihme-Zentrum einzuschätzen. Berichte von Bewohnern aus Häusern des Unternehmens in Schwerin und Dortmund bei einer Veranstaltung der Zukunftswerkstatt im Ihme-Zentrum lassen nichts Gutes hoffen.

21.03.2018

Die Busse der Linie 581 fahren am Montag in Badenstedt nicht die Haltestellen Petermannstraße, Am Dorfe und Hudeplan an. Grund sind laut Üstra Bauarbeiten. Die Stopps entfallen zwischen 8 und 18 Uhr.

18.03.2018
Anzeige