Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das ist der Bunker unter dem Ernst-August-Platz
Hannover Aus der Stadt Das ist der Bunker unter dem Ernst-August-Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 19.02.2018
Die Schleuse, der Raum des "Bunkerwarts" und die Pritschen für Tausende Menschen: So sieht es im Bunker vor dem Hauptbahnhof aus. Quelle: Google/Screenshot/Polley/Montage
Hannover

Eigentlich war die Kapazität des 1939/40 von der Deutschen Reichsbahn gebauten Luftschutzbunkers mehr als doppelt so groß. Doch durch den Bau der Niki-de-Saint-Phalle-Promenade 1978 musste der Bunker geteilt werden: Im rechten Teil befindet sich seitdem eine Behelfsleitstelle der Deutschen Bahn, der linke Teil wurde zu einem ABC-Schutzraum ausgebaut und sollte im Falle eines Atomangriffes die Bevölkerung schützen. 

Unter dem Vorplatz von Hannovers Hauptbahnhof liegt der größte Bahnhofsbunker Deutschlands. Der gesamte Ernst-August-Platz ist unterkellert und bietet Platz für 2100 Menschen.

Der Bunker ist über vier massive Stahlschleusen zu erreichen. Im Falle eines Atomangriffes sollte der Schutzraum gegen Kontaminationen abgesichert sein. Vierstöckige Pritschengestelle reihen sich in der Mitte des Bunkers dicht an dicht. Hinzu kommen Technikräume: Küche, Sanitäranlagen, eine Belüftungsanlage, ein Notstromaggregat, ein medizinisches Versorgungszimmer inklusive eines kleinen OPs.

Für den Zivilschutz wurde der Bunker nie genutzt. Doch dreimal fanden dort Menschen doch übergangsweise Schutz: 1989 wurden dort acht Wochen lang DDR-Bürger beherbergt, die in den Westen gekommen waren. Nach dem WM-Spiel 2006 zwischen Mexiko und Angola verpassten rund 450 mexikanische Fußballfans ihren Zug und haben die Nacht im Bunker verbracht. Und auch bei dem Orkantief Kyrill 2007 schloss die Feuerwehr die schweren Stahltüren für gestrandete Bahnreisende auf. 

Der Bunker in 360-Grad-Bildern: Steuern Sie selbst Ihren Blickwinkel!

Von Julia Polley

"Das sind Hannovers verbotene Orte": Hier finden Sie weitere spektakuläre 360-Grad-Fotos aus Hannover

Ob tief unter der Erde, in luftiger Höhe oder hinter mehreren Metern dickem Beton: In Hannover gibt es unzählige Orte, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. In unserer Serie "Hannover in 360°" nehmen wir Sie mit auf eine Reise zu diesen Orten – und zeigen sie Ihnen in hier 360-Grad-Fotos.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Idee von Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD), ein Konzerthaus am Hohen Ufer in Hannover zu bauen, steht vor dem Aus. Die Ratspolitik hat andere Pläne, um die Kulturhauptstadtbewerbung voranzubringen.

21.02.2018

Erst im Dezember hatte der Senat dem Präsidenten der Medizinischen Hochschule Hannove Christopher Baum das Vertrauen ausgesprochen. Jetzt gibt es offenbar eine überraschende Wende. Baum verzichtet nach HAZ-Informationen auf eine zweite Amtszeit. 

21.02.2018

Das Theatrio am Großen Kolonnenweg in Hannover steht vor dem Aus: Der Mietvertrag soll nicht verlängert werden, die Nutzung öffentlich ausgeschrieben. Und das trotz steigender  Besucherzahlen. 

24.02.2018