Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue Attraktionen locken auf den Schützenplatz
Hannover Aus der Stadt Neue Attraktionen locken auf den Schützenplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 03.04.2018
Das Frühlingsfest ist eröffnet – bei eher winterlichen Temperaturen.  Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

 Von Frühling kann keine Rede sein bei Temperaturen um fünf Grad. Die ersten Fans kommen trotzdem schon am Sonnabendnachmittag um kurz nach 16 Uhr, kaum dass das Frühlingsfest seine Pforten geöffnet hat. Sarah Stadie aus Isernhagen ist mit ihren drei Kindern (acht, sechs und ein Jahr alt), Ehemann und Freundin hier. „Wir haben Besuch und dem muss man doch auch etwas bieten, und die Kinder müssen auch mal raus“, sagt sie. 

Angebote für Wagemutige und Bodenständige

Kerstin Feldt aus Bad Soden-Salmünster im hessischen Main-Kinzig-Kreis hat mit ihrer Mutter und ihrem zwölfjährigen Sohn in der „Nordkurve“ nur die erste Halbzeit des Spiels Hannover 96 gegen RB Leipzig geguckt, dann wollte ihr Sohn Adrian lieber zum Frühlingsfest, Karussells testen. Die Roten hätten sowieso nicht so gut gespielt, sagt die Mutter, gebürtige Hannoveranerin. Am Ende der ersten Halbzeit liegt Hannover 0:1 zurück.

Zur Galerie
Das Frühlingsfest ist eröffnet.. Wir fragen Besucher, wie es ihnen gefä¤llt. Adrian Feldt (12),  hat das das Laufhaus Viva Cuba getestet und ist begeistert.Besonders gut: die Rutsche und die Drehscheibe mit den Boxsäcken. Auch wenn er schon nach gut sieben Minuten mit dem Besuch durch ist, dafür sind vier Euro auch ein stolzer Preis.

Die Losverkäufer halten riesige Plüschbären und Einhörner in die Luft, bei den Fahrgeschäften werben die Kassierer um Wagemutige. Im „Jekyll and Hyde“ können nur acht Besucher auf einmal mitfahren, an jedem Ende hängen vier und werden 42 Meter hoch durch die Luft gewirbelt, bei Tempo 130 kann das Herz schon mal in die Hose rutschen. Sophie und Ken bleiben cool. „Ich bin so etwas schon öfter gefahren“, sagt er (27), und die Frisur sitzt auch nach der rasanten Fahrt perfekt. Seine 19-jährige Begleiterin kommt aus Stuttgart und solche Fahrattraktionen gewohnt. „Das macht einfach Spaß“, sagt sie. 

Andere Besucher betonen, dass sie „mit so etwas“ nie fahren würden, das sei zu hoch und zu schnell. Aber auch für Menschen, die lieber am Boden bleiben gibt, es genug Angebote. Autoscooter, lustige Häuser, in denen es pustet, wackelt und spritzt, Schieß- und Losbuden, Ponyreiten und Geisterbahnen. Markus Henschel (47) aus Wunstorf war mit seinen Töchtern Sina (14) und Saskia (11) und einer Freundin gerade in der Geisterbahn. Richtig gegruselt habe sich nur die Jüngste, sagt sie. Aber der Nachmittag habe richtig Spaß gemacht. 

Schlechtes Fußballspiel lockt mehr Gäste zum Schützenplatz

Je mehr Tore Leipzig schießt, desto voller wird es auf dem Schützenplatz. „Uns hat es gereicht“, sagt ein Hannover-Anhänger und beißt in eine Bratwurst. Dann guckt er auf sein Handy, 96 hat auf ein 2:3 aufgeholt. „Na, dann sind wir wohl doch etwas zu früh gegangen“, schiebt er nach.

Viele Jugendcliquen sind erstmal nur zum Gucken gekommen und noch nicht zum Ausprobieren. „Wir kommen am Familientag wieder, wenn es billiger ist“, sagt ein Junge. Mittwochs gibt es bis zu 50 Prozent Preisnachlass an den Karussells.   

Das Frühlingsfest hat bis zum 22. April täglich ab 14 Uhr geöffnet, am Ostermontag gibt es um 17 Uhr ein Tagesfeuerwerk, ansonsten ist freitags ab 21.45 Uhr Feuerwerk.

Von Saskia Döhner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Kooperation mit Oper und Sprengel Museum haben Kinder im Kinderwald ein ganz eigenes Projekt entwickelt.  Zu der Familienoper „Ein sanfter Riese“ haben die Kinder eine Führung durch den Kinderwald vorbereitet. 

03.04.2018

Wenn die Hunde am Peter-Fechter-Ufer angeleint gewesen wären, wie es vorgeschrieben ist, hätte ein tragischer Radunfall vermieden werden können. Warum fällt es Menschen so schwer, sich regelkonform zu verhalten, fragt Saskia Döhner.

03.04.2018

Sie hießen Pindopp, Hannenfass, Vater und Sohn, Kalabusch, Üme Ecke und Tante Minchens Gute Stube – diese und weitere Kneipen haben in Hannover in den vergangenen Jahren geschlossen. Bei vielen Kneipengängern ist deshalb die Wehmut groß. Ein nostalgischer Rückblick.

31.03.2018
Anzeige