Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vermisster Pole: Familie schaltet Detektiv ein
Hannover Aus der Stadt Vermisster Pole: Familie schaltet Detektiv ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 12.01.2018
Janusz R. wird seit Freitag vergangener Woche vermisst. Er verschwand nahe der Stadtbahnhaltestelle Vahrenheider Markt.  Quelle: Elsner/Polizei
Anzeige
Hannover

  Janusz R. wird immer noch vermisst. Der 52-Jährige Pole verschwand vergangene Woche Freitag gegen 0.30 Uhr an der Stadtbahnhaltestelle Vahrenheider Markt, als er zusammen mit seinem Sohn Lukasz und einem Arbeitskollegen auf dem Rückweg einer Weihnachtsfeier war. „Es gibt immer noch keine Spur von ihm“, berichtet Lukasz R., „gar nichts.“ Seit Tagen sucht der 28-Jährige die Strecke zwischen dem Vahrenheider Markt und der gemeinsamen Wohnung an der General-Wever-Straße ab. Auch die Polizei suchte an den Weihnachtsfeiertagen mit Spürhunden und einem Hubschrauber nach dem vermissten 52-Jährigen.

Eine Rettungswagenbesatzung sah Janusz R. zuletzt

„Wir haben bislang keine neuen Erkenntnisse“, sagt Behördensprecherin Wiebke Weitemeier. Es seien auch keine Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, wo sich Janusz R. aufhalten könnte. Der 52-Jährige war unvermittelt in Vahrenheide ausgestiegen, weil er austreten musste. Sein ebenfalls alkoholisierter Sohn konnte nicht rechtzeitig reagieren und fuhr mit der Linie 2 weiter bis zum Endpunkt Alte Heide. Eine Rettungswagenbesatzung hatte Janusz R. in der Nacht seines Verschwindens noch gegen 1.30 Uhr am Sahlkamp/Ecke Weimarer Allee gesehen. Doch der Betrunkene lehnte eine Behandlung ab und sei selbständig den Sahlkamp in Richtung Osten entlanggegangen. Dort verliert sich seine Spur.

Janusz R. wurde zuletzt am Sahlkamp/Ecke Weimarer Allee von einer Rettungswagenbesatzung gesehen. Quelle: Christian Elsner

Die Polizei sucht nun im Rahmen der normalen Streifenfahrten weiter nach dem 52-Jährigen. Doch das reicht der verzweifelten Familie nicht. „Wir haben jetzt einen Detektiv beauftragt“, sagt Sohn Lukasz. Der Privatermittler soll herausfinden, was mit dem Vater passiert ist. Gleichzeitig sind die Familie und Polizei in der polnischen Heimat informiert worden, sollte Janusz R. dort auftauchen. „Sie haben bisher aber auch nichts gehört“, sagt der 28-Jährige.

Suchaktion am Sonnabend

Zusätzlich organisieren Lukasz R. und ein Arbeitskollege des Vermissten eine große Suchaktion an diesem Sonnabend. Alle Helfer treffen sich um 10 Uhr an der Stadtbahnhaltestelle Vahrenheider Markt und wollen das umliegende Gebiet nach dem 52-Jährigen durchkämmen. „Wir hoffen immer noch, dass mein Vater zurückkommt“, sagt Sohn Lukasz.

Janusz R. ist etwa 1,80 Meter groß, sportlich-schlank und hat kurze dunkle, leicht graue Haare. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens trug der 52-Jährige eine grau-beigefarbene Winterjacke, eine dunkelblaue Cargohose mit Seitentaschen und dunkle Turnschuhe. Dazu kommen ein dunkles Basecap, eine Goldkette und ein Ehering. Hinweise nehmen das Kommissariat Lahe unter der Telefonnummer (05 11) 109 33 17 oder jede Polizeidienststelle entgegen.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist das Logo der hannoverschen Traditionsrösterei Machwitz rassistisch? Um das bekannte Firmensignet ist eine Diskussion entbrannt, die auch unter HAZ-Lesern kontrovers geführt wird. Ein Blick auf die Kommentare. 

28.12.2017

Gleich zweimal sind am Donnerstag im Berufsverkehr zwei Stadtbahnen der Üstra in Hannover liegengeblieben. Auf der Linie 9 musste ein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden, auf der Linie 7 kam es zu Verspätungen.

28.12.2017

Ernst Müller und Hans-Dieter Bader laden zum großen Benefiz-Konzert ins Theater am Aegi. Die Einnahmen unterstützen die HAZ-Weihnachtshilfe.

28.12.2017
Anzeige