Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover Harmonists suchen Sänger
Hannover Aus der Stadt Hannover Harmonists suchen Sänger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 29.05.2015
Von Volker Wiedersheim
Zum letzten Mal 
in gewohnter 
Besetzung: 
Sebastian Hennig,
Hartwig Meynecke, Michael Jäckel, 
Rüdiger Jantzen und Michael Lieb (v. l.) singen am Sonntag um 19 Uhr im Kino im 
Anzeiger-Hochhaus ihr Programm „Lichtspiele“ mit Filmmusiken. Quelle: Foto: privat
Hannover

Nein, Misstöne hat es nicht gegeben. Beim A-cappella-Ensemble Hannover Harmonists ist auch zuletzt immer alles sehr harmonisch abgelaufen. Der Name verpflichtet schließlich. Aber trotzdem: Das älteste Vokalensemble der Stadt, eine der dienstältesten Bands überhaupt, quasi eine Institution der hiesigen Musikszene, muss einen Ersatzmann für Hartwig Meynecke finden. Der Countertenor hört auf – der Job, die Kinder, andere Chöre locken. Das reißt eine Lücke im Klangbild.

Die Hannover Harmonists wollen nur fünfe gerade sein lassen. Vier reichen ihnen nicht. „Da fehlt immer ein Ton im Akkord“, sagt Sänger Michael Lieb und fügt an: „Wenn wir keinen Ersatzmann finden, wäre das womöglich das Aus.“
Die Situation ist für die Harmonisten sehr ungewohnt. Meyneckes Abschied ist erst der dritte Personalwechsel in dem Ensemble, das einst Knabenchor-Leiter Heinz Hennig ins Leben gerufen hatte – dessen Sohn Sebastian Hennig gehört noch immer dazu. Auch Meynecke war 25 Jahre dabei. Lieb lobt den Kollegen in den höchsten Tönen. Das liegt auch daran, dass beide, Lieb und Meynecke, Countertenöre sind, zu Hause in der Stimmlage derer, die tonal immer ganz hoch hinaus wollen.

Läuft von dieser einigermaßen raren Musikerspezies überhaupt noch einer frei und in Hannover herum – verfügbar für die Harmonists und ihr Programm, das von Madrigalen der Renaissance über den humorigen „Kleinen grünen Kaktus“ bis zu Lady Gagas „Edge of Glory“ reicht? „Vielleicht doch“, spekuliert Lieb und verweist auf den Aufschwung des A-cappella-Genres ganz allgemein und besonders in Hannover. „Es gibt hier eine sehr gute Förderung der Sänger durch Knaben- und Mädchenchor und die Musikhochschule. Zudem ist die erforderliche Technik, die Vokalensembles benötigen, praktisch demokratisiert worden. Die Preise sind zivil. Das bringt viele nach vorn“, sagt Lieb.

Also suchen die Hannover Harmonists. Nicht zwingend ein reiner Countertenor muss der Neue sein, aber einige Töne im Falsett hinbekommen und einigermaßen notenfest sein. Zeit für eine Probe in der Woche sollte er haben. Und Lust auf rund 30 Engagements im Jahr. Das Ensemble hat schließlich Preise en masse ersungen, CDs aufgenommen und TV-Auftritte bei NDR, ZDF und Sat.1 absolviert. „Wir sind Semiprofis, übermotivierte Laien“, witzelt Lieb.

Aprospos Witz: Wer sich den Part zutraut, sollte sich ruhig intensiver mit Helene Fischers „Atemlos“ befassen – damit ihm beim Vorsingen eben nicht die Luft wegbleibt. Bewerbungen mit Bild, einem Demolied im MP3-Format und einer kurzen musikalischen Vita an kontakt@hannover-harmonists.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitagabend ist ein Feuer in der Hagenstraße in Hannover-Mitte ausgebrochen. Der diensthabende Pressesprecher der Feuerwehr Hannover berichtete von Flammen, die offenbar aus einem Gebäude in der Hagenstraße schlugen. Die Einsatzkräfte waren mit zwei Löschzügen vor Ort.

29.05.2015

Rund 200 autonome Demonstranten haben versucht, die Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof zu stürmen. Gegen 20.25 Uhr löste sich die Gruppe aus der Menge. Die Demonstranten stürmten auf die Wache zu, konnten aber von Beamten der Polizei zurückgehalten werden.

01.06.2015
Aus der Stadt Handy am Steuer benutzt - Bußgeld für Leo Bittencourt

Dieser Konter ging ins Leere: 96-Fußballprofi Leonardo Bittencourt ist beim Amtsgericht mit seinem Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid gescheitert. Der 21-jährige Bundesligaspieler kommt nicht drumherum, 70 Euro zu zahlen: Er hatte am Steuer seines Mercedes-Coupé ein Handy benutzt.

Michael Zgoll 29.05.2015