Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stadtbahn: An diesen Orten wird gebaut

Üstra Stadtbahn: An diesen Orten wird gebaut

Die Baustelle für die Stadtbahnstrecke in der City geht in ihr drittes Jahr. Gebaut wird auch andernorts. Die Infra – sie kümmert sich um Bau und Erhalt der Gleise und Bahnsteige – investiert in diesem Jahr 35 Millionen Euro in mehrere Projekte.

Voriger Artikel
Blattfeder durchschlägt Autoscheibe –Fahrer verletzt
Nächster Artikel
SPD-Mitglieder kritisieren Parteispitze

Noch ist nicht viel zu sehen, aber am Steintor wird im Herbst der Hochbahnsteig fertig.
 

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover.   Obwohl der Winter noch nicht zu Ende ist, steht die für Gleise, Tunnels und Haltestellen der Stadtbahn zuständige Infrastrukturgesellschaft (Infra) der Region mit ihrem Bauprogramm in den Startlöchern. Insgesamt investiert sie in diesem Jahr 35 Millionen Euro, davon 20 Millionen Euro in Neu- und Ausbauprojekte, den Rest in Instandhaltungen. Ein Überblick über die größten Projekte:

Der Ausbau der oberirdischen Stadtbahnstrecke in der City geht in das dritte Jahr. Zu spüren bekommen das vor allem Anlieger und Verkehrsteilnehmer im Bereich Steintor sowie in der Goethestraße. In letzterer hinken die Arbeiten den Ursprungsplanungen um ein Jahr hinterher. Grund waren nach Angaben von Projektleiter Jürgen Wendt massive Probleme mit alten Leitungen. „Wir werden in diesem Jahr den Verlauf bis zum Goetheplatz fertig stellen“, verspricht er. Zwischen Brühlstraße und Goetheplatz müssen Straßenkörper, Fuß- und Radwege hergerichtet werden. Dafür lässt die Infra die Straße von Montag an in Fahrtrichtung stadtauswärts halbseitig sperren, von Juli an ist dann die Gegenrichtung an der Reihe.

Am Steintor will die Infra von Mai an den Hochbahnsteig errichten lassen, was ebenfalls Verkehrsbehinderungen mit sich bringen wird. „Zum Fahrplanwechsel am Jahresende ist dann die Umsteigeanlage Steintor zwischen Tunnelstation und Oberfläche betriebsbereit“, sagt Infra-Geschäftsführer Christian Weske. Dies werde mit Bevölkerung und Anliegern gefeiert.

Die Stadtbahnverlängerung nach Hemmingen ist das zweite Großprojekt. Dort haben zwischen Wallensteinstraße und Ihme Kanalbauarbeiten begonnen. „Das behindert den Autoverkehr, er wird aber trotzdem in beiden Richtungen aufrecht erhalten“, sagt Wendt. Straßen- und Gleisbau beginnt erst 2019; die Inbetriebnahme ist für frühestens Ende 2021 vorgesehen.

Zwischen Haltenhoffstraße und Bahnhofsbrücke in der Nordstadt müssen von Juni bis September Gleise erneuert werden. „In den Sommerferien ist dort kein Individualverkehr möglich“, sagt Bauleiter Wolfgang Ehelebe. Ebenfalls in den Sommerferien stehen Gleiserneuerungen auf der Linie 5 im Bereich der Bundesstraße 6 an.

Vier Hochbahnsteige stehen im Bauprogramm für 2018. Außer dem Steintor sind das noch die Stationen Soltekampe, Wunstorfer Straße und Laatzen. „Damit wird der Stadtbahnverkehr am Ende des Jahres zu 80 Prozent barrierefrei sein“, bilanziert Weske. In Altwarmbüchen muss die Infra vier bestehende Anlagen sanieren lassen. Im Bereich der Haltestelle Tiergarten werden im Frühjahr und im Herbst Gleise erneuert und der Hochbahnsteig verlängert. Sinn dieser Übung: Es können nach Fertigstellung Drei-Wagen-Züge nach Anderten fahren.

Von Bernd Haase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

So war die TKH-Turngala 2018

Mit Reifen oder am Reck: Die Turngala des Turn-Klubbs Hannover (TKH) hatte einiges zu bieten.