Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Klosterkammer feiert Jubiläum mit Wimmelbuch
Hannover Aus der Stadt Klosterkammer feiert Jubiläum mit Wimmelbuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 21.02.2018
Ein Dackel hält Einzug in die Literatur: Hund Ekki (auf dem Arm von Klosterkammerpräsident Hans-Christian Biallas) war bei der Buchvorstellung in der Buchhandlung Leuenhagen & Paris ebenso präsent wie Minister Thümler und Autorin Anne-Christine Rieken.  Quelle: Samantha Franson
Hannover

 Kinder für die Arbeit einer Landesbehörde zu interessieren ist in etwa so einfach, wie sie für einen Teller Fischsuppe zu begeistern. Noch dazu, wenn es um eine altehrwürdige Institution geht, die sich im Alltag mit Klosterforsten und Erbbaurecht beschäftigt. „Das war schon eine Herausforderung“, sagt Anne-Christine Rieken (53). Und dennoch ist ihr das Kunststück gelungen. 

Die Klosterkammer feiert in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag – und zum Jubiläum hat die Bremer Illustratorin ein Wimmelbuch kreiert. In liebevollen Details zeigt der Band „Es wimmelt in der Klosterkammer“ große Bilder vom Leben im Kloster und von einer Kirchenbaustelle, von Bauernhöfen, Waldarbeit und Kunstrestauration – eben alles, womit die Klosterkammer so ihr Tun hat. Am Rande der Bilder tummeln sich Waschbären, kleine Mäuse auf Skateboards oder Engelchen. „Man entdeckt jedesmal etwas Neues“, schwärmt Klosterkammerpräsident Hans-Christian Biallas (61).

Ein Dackel als Held

Zur Vorstellung des Bandes in der Buchhandlung Leuenhagen & Paris hatte Biallas seinen Rauhaardackel Ekki mitgebracht, der auch im Buch immer wieder auftaucht und somit jetzt als Figur der Literaturgeschichte gelten darf. Der präsidiale Vierbeiner ist so etwas wie das Maskottchen der Klosterkammer, obwohl er dort keinen offiziellen Posten, sondern eher repräsentative Aufgaben hat. Bei der Buchvorstellung begrüßte Kulturminister Björn Thümler (47, CDU) den Dackel (3, parteilos) jedenfalls namentlich und mit Pfotenschlag.

Fast ein Jahr lang hat Illustratorin Rieken an dem Band gearbeitet – und nach eigenem Bekunden viel über die 1818 begründete Klosterkammer gelernt, die ehemals kirchliches Vermögen verwaltet und für zahlreiche historische Gebäude und ausgedehnte Ländereien zuständig ist. „Zum runden Geburtstag wollten wir etwas machen, was keine andere Behörde in Deutschland zu so einem Jubiläum machen würde“, sagt Biallas. Mit dem Wimmelbuch ist er zufrieden: „Seit 1818 sind unendlich viele Bücher über die Klosterkammer erschienen – doch keines ist so kurzweilig und fantasievoll gestaltet wie dieses.“

Minister Thümler sicherte sich für seine Tochter Antonia (6) ein Exemplar: „Das Buch zeigt, wie viel Spannendes es in der Welt der Klosterkammer zu entdecken gibt“, sagt er. „Die Einrichtung wird 200 Jahre alt – und ist alles andere als verstaubt.“

„Es wimmelt in der Klosterkammer“ gibt es für 9,90 Euro in zahlreichen Buchhandlungen, Dackel Ekki ist auch als Plüschfigur für 15 Euro erhältlich. 

Klosterkammer feiert Geburtstag

Die Klosterkammer wurde in ihrer heutigen Form 1818 vom späteren König Georg IV. gegründet. Aus den Erträgen früherer Klostergüter unterstützt sie bis heute soziale und kulturelle Zwecke. Die Landesbehörde betreut auch rund 12000 Kunstobjekte und 15 noch genutzte evangelische Frauenklöster in Niedersachsen. Zum Jubiläum ist vom 20. April an im Landesmuseum die große Ausstellung „Schatzhüterin“ mit wertvollen Objekten aus Klöstern zu sehen. Für geladene Gäste gibt es am 8. Mai einen Festakt in der Marktkirche. Außerdem ist für den 25. August ein großes Fest für Tausende Besucher auf dem Klostergut Wöltingerode am Harz geplant. Am 1. Oktober bietet die Klosterkammer in ihrem Gebäude in der Eichstraße beim Tag der offenen Tür unter anderem Einblicke in ihre Restaurierungswerkstatt. Und am Ende des Jahres wird eine wissenschaftliche Untersuchung zur Rolle der Klosterkammer in der NS-Zeit vorgestellt. be

Von Simon Benne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Monatelang war der Chef der insolventen Bäckerei Doppelkorn untergetaucht. International wurde nach ihm gefahndet. Jetzt hat sich Manuel P. in Hannover der Staatsanwaltschaft gestellt.

21.02.2018

Trickbetrüger haben am Dienstag einen 69-jährigen Senior aus Kleefeld um eine große Summe Bargeld gebracht. Die Männer gaben sich als Polizisten und Staatsanwälte aus und verabredeten sich mit ihrem Opfer am Kantplatz. Der Senior übergab sein Erspartes in Plastiktüten.

15.02.2018

Die Bildungswelt ist nächste Woche zu Gast in Hannover. Die Didacta wird am Dienstag eröffnet. Mehr als 800 Aussteller zeigen die neusten Trends in Kita, Schule und beruflicher Bildung.

21.02.2018