Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover Messe will von TTIP profitieren
Hannover Aus der Stadt Hannover Messe will von TTIP profitieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 04.04.2016
US-Botschafter John B. Emerson wird von Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Hannover Messe AG (r-l), begrüßt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

"Wir teilen die Meinung der deutschen Industrieverbände, dass TTIP dem Maschinenbau und der Elektroindustrie auf beiden Seiten des Atlantiks mehr Wachstum und Arbeitsplätze bringen kann", sagte Messevorstand Jochen Köckler am Mittwoch in Hannover. Zu der Weltleitmesse von 25. bis 29. April hat sich US-Präsident Barack Obama angekündigt. TTIP ist umstritten. Kritiker fürchten etwa eine Aufweichung von Verbraucherrecht zugunsten von Geschäftschancen.

Mit dem geplanten Freihandelsabkommen Transatlantic Trade and Investment Partnership wollen die EU und die USA die weltgrößte Freihandelszone mit 800 Millionen Menschen schaffen. Mit dem Wegfall von Zöllen und anderen Handelshemmnissen soll auf beiden Seiten des Atlantiks mehr Wachstum entstehen. Verbraucher- und Umweltschützer fürchten jedoch, dass europäische Standards gesenkt werden könnten. Die Gespräche über TTIP laufen bereits seit Mitte des Jahres 2013.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister Stefan Schostok hat am Mittwochvormittag den amerikanischen Botschafter im Rathaus empfangen. Schostok begrüßte John B. Emerson und seine Frau Kimberly vor dem Rathaus. Mit der Visite wird der Besuch des amerikanischen Präsidenten Barak Obama zur Hannover-Messe im April vorbereitet.

Mathias Klein 18.03.2016

Am Donnerstag beginnen an der Südschnellwegbrücke über den Mittellandkanal die Bauarbeiten. Schwere Lastwagen müssen die Brücke deshalb weiträumig umfahren. Auch an der Nachbarbrücke zwischen Anderten und Kirchrode gelten Beschränkungen.

Conrad von Meding 27.01.2016

Seit Dienstag müssen sich der 56-jährige Michael B. und der 55-jährige Hamit A. vor dem Amtsgericht wegen Urkundenfälschung, Falschbeurkundung im Amt und Beihilfe zum Erschleichen der Einbürgerung verantworten. B. wirft die Staatsanwaltschaft neun Straftaten vor, seinem Mitangeklagten sieben.

Michael Zgoll 30.01.2016
Anzeige